16.11.11 13:18 Uhr
 2.835
 

"Sie wissen es ist ein Märchen": US-Atheisten planen Anti-Weihnachtskampagne

Amerikanische Atheisten planen zu Weihnachten eine Plakatkampagne, in der das christliche Fest als "Märchen" entlarvt werden soll.

Auf den Postern sollen Santa Claus, Jesus, Poseidon und der Teufel abgebildet werden, daneben der Spruch: "37 Millionen Amerikaner erkennen ein Märchen, wenn sie es sehen."

Mit der Aktion erhoffe man sich provokante Reaktionen und fruchtbringende Debatten zum Thema Religion.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: USA, Weihnachten, Kampagne, Märchen, Jesus Christus, Atheismus
Quelle: www.huffingtonpost.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball-EM: Irische Fans bezeichnen Robbie Brady in Wikipedia als Jesus Christus
Jerusalem: Renovierungsarbeiten an mutmaßlicher Grabstätte von Jesus Christus
Frau aus Kamerun gibt ihrem Sohn den Namen "Christ Merkel"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

40 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.11.2011 13:29 Uhr von quade34
 
+7 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
16.11.2011 13:58 Uhr von GroundHound
 
+24 | -20
 
ANZEIGEN
Abgeschafft: Ich habe Weihnachten schon vor Jahren abgeschafft. MIt Zeit für Familie und Zusammenhalt hat das nichts mehr zu tun. Reiner Kommerz.
Vor allem geht es mir tierisch auf den Senkel, dass schon im Oktober die ersten Weihnachtsmänner in dern Läden auftauchen.
Ich mache mir zur Wintersonnenwende einen schönen Abend, begrüße das neue Jahr mit ein paar Kerzen telefoniere mit meiner Familie, die im AUsland lebt und fertig.
Man muss diese christliche Volksverdummung, genannt Weihnachten, echt nicht mitmachen.
Kommentar ansehen
16.11.2011 14:02 Uhr von sicness66
 
+31 | -12
 
ANZEIGEN
Warum: müssen Menschen ständig Hass sähen anstatt sich zu verständigen und einen Dialog in Gang zu bringen? Ich bin auch Atheist und feier Weihnachten nicht im ursprünglichen Sinne. Trotzdem lasse ich den anderen ihren Glauben, so wie sie es für richtig halten. Solange mich keiner versucht zu bekehren ist mir das scheiss egal.

Viel besser hätte ich eine Aktion der Atheisten gefunden, zu Weihnachten die großen Religionen symbolisch an einen Tisch zu bringen und so ein Zeichen zu setzen.

Aber in unserer heutigen Zeit gilt warscheinlich: Spalten statt Versöhnen.
Kommentar ansehen
16.11.2011 14:03 Uhr von Lucotus
 
+17 | -9
 
ANZEIGEN
@MeisterBaum: "Weihnachten" ist leider schon lange keine Zeit der Familie mehr.
Wenn Ende September schon Lebkuchen in den Läden stehen und Ende Oktober Werbung mit irgendwelchen "Weihnachts-Specials" aus dem Radio tönt könnte ich kotzen.
Den ganzen Dezember sind dann die Läden rammelvoll mit Leuten, die irgendwelchen Kram für Leute kaufen, die ihnen sonst mehr oder weniger egal sind, nur damit sie was schenken können.

Für eine kleine Minderheit mag Weihnachten wirklich ein Familienfest sein, für die meisten ist es aber nur ein kommerzialisiertes "Fest" unter vielen, bei denen sie Besinnlichkeit und Nächstenliebe heucheln können.
Weihnachten wird für mich dieses Jahr zum fünften Mal in Folge ausfallen und ich vermisse es keinen Strich.

Fahr mal nächsten Sommer auf das Wacken Open Air, da erlebt man mehr Zusammenhalt und Familie als in der Weihnachtszeit...
Kommentar ansehen
16.11.2011 14:30 Uhr von Götterspötter
 
+10 | -7
 
ANZEIGEN
Naja :) In den USA wäre ich wohl auch ein "radikaler Atheist" :) .....

Die Frage bleib allerdings schon offen - warum Christen eigentlich Weihnachten feiern *zwinker
Kommentar ansehen
16.11.2011 14:50 Uhr von Lucotus
 
+17 | -9
 
ANZEIGEN
@wankelbrecher: Ich bin Bauingenieur mit Festanstellung, habe eine intakte Familie, zwei Schwestern, seit fast fünf Jahren eine Freundin, eine eigene Wohnung, mehrere Hobbys, einen großen Freundeskreis und zwei Katzen.

Auf Wacken (das ich im allgemeinen nüchtern verbringe, saufen kann man auch daheim für weniger Geld) erlebe ich jedes Jahr immer wieder freundliche, gutgelaunte und offene Menschen.
An Weihnachten in der Fußgängerzone sieht nur gehetzte Gesichter, niemand grüßt, niemand entschuldigt sich für Rempler und die Musik ist auch lang nicht so gut.

Du bist dran.
Kommentar ansehen
16.11.2011 14:53 Uhr von Kappii
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@Lucotus: d.h. du verkrümmelst dich die Feiertage über in deinem Bett?
Kommentar ansehen
16.11.2011 15:44 Uhr von JesusSchmidt
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
weihnachten ist was für kinder. und für heuchelchristen natürlich.

es sei denn man feiert den "heidnischen" vorläufer. das wäre aber nur unwesentlich sinnvoller.

ich lasse mir nicht durch irgendwelche religions-kommerzkacke vorschreiben, wann und wie ich zeit mit freunden und familie zu verbringen und geschenke zu machen habe. ich mache das, wann und wie es mir gefällt.
Kommentar ansehen
16.11.2011 15:46 Uhr von Lucotus
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
@kappii: Ja, das tue ich tatsächlich. Drei Tage "Winterschlaf" und wenn man aufwacht ist der Spuk vorbei...
Kommentar ansehen
16.11.2011 15:53 Uhr von Kappii
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@Lucotus: Das ist dann doch auch wieder ein bisschen schade, du könntest ja auch den ein oder anderen schönen Abend mit Familie und Freunden verbringen. Wenn jeder weiß wie du zu Weihnachten stehst, erwartet sicherlich auch keiner Geschenke von dir.
Kommentar ansehen
16.11.2011 16:17 Uhr von Noseman
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Wenn ich mit meiner Familie: feiern will, dann mache ich das. Dafür brauche ich nicht extra ein vorgeschriebenes Datum.
Kommentar ansehen
16.11.2011 16:35 Uhr von Schwertträger
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Da wird ein Glaubenskrieg auf dem Rücken von Kindern ausgetragen.
Das finde ich nicht gut.

Man kann auch als Atheist Weihnachten feiern.
Das Wort sagt, dass es eine geweihte Nacht ist. Wem man die weiht, bleibt doch jedem selber überlassen.
Deswegen jedoch Kindern ihre heile Welt zu nehmen, finde ich ziemlich affig. Genauso blöd wäre es zu Ostern.

Man kann sich den Rest des Jahres streiten bzw. Aufklärungsarbeit leisten.
Kommentar ansehen
16.11.2011 16:40 Uhr von Schwertträger
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@3Pac: >@Lucotus Was bist du denn für eine arme Wurst? Du tust mir leid.<


Könntest Du das auch mal näher erläutern, anstatt einen launigen Einzeiler hinzuklatschen?
Warum tut dir Lucotus Leid und warum bezeichnest Du einen wildfremden Menschen als Wurst?
Kommentar ansehen
16.11.2011 17:06 Uhr von Power-of-OSX
 
+5 | -10
 
ANZEIGEN
Regulär Arbeiten, Punkt. Ich bin sowieso dafür, dass alle aus der Kirche ausgetretenen an Weihnachten und anderen CHRISTLICHEN Feiertagen regulär Arbeiten sollten.

Jedem seine Meinung, aber Extra-Würstchen gibt´s nicht.
Kommentar ansehen
16.11.2011 17:07 Uhr von Johnny Cache
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Poseidon? Sorry, aber Poseidon hat in der Aufzählung ja mal gar nichts zu suchen. Im Gegensatz zur christilichen Mythologie ist die griechische sehr interessant geschrieben und auf die einzelnen Figuren sind deutlich sinnvoller ausgearbeitet als bei den Christen.
Außerdem dürfte sich wohl kaum jemand finden der die griechischen Sagen auch nur ansatzweise erst nimmt, oder?
Kommentar ansehen
16.11.2011 17:39 Uhr von Weltenwandler
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Atheistische: Missionare scheinen langsam zur Seuche zu werden. Zumal durch diese vermixung völlig unterschiedlicher Religionen der Atheist mal wieder versucht den religösen als totalen Vollidioten darzustellen. Doch das beste daran ist... sie halten das für einen Weg konstruktiven Diskurs ingang zu bringen, was schon von recht minderer Intelligenz zeigt. Ich kann meinen Gegner nicht überzeugen indem ich ihn lächerlich mache, denn man wird selbst nicht größer indem man andere kleiner macht... doch diese Lektion müssen sie wohl erst noch lernen...
Kommentar ansehen
16.11.2011 18:11 Uhr von Protonator
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Es ist ja auch ein Märchen, aber eine sehr schöne Tradition wo man mal mit der Familie zusammenkommt.
Kommentar ansehen
16.11.2011 20:04 Uhr von Schwertträger
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@Power-of-OSX: >Ich bin sowieso dafür, dass alle aus der Kirche ausgetretenen an Weihnachten und anderen CHRISTLICHEN Feiertagen regulär Arbeiten sollten.<

Ein bisschen kurz gedacht.

Ist aber kein Problem.
Ich bin zwar nicht aus der Kirche ausgetreten, würde aber durchaus an den christlichen Feiertagen arbeiten. Allerdings würde ich als Ausgleich (Grundgesetz und so, alle Bundesbürger gleich und so) in gleicher Zahl ein paar andere Feiertage reklamieren. Es gibt ein paar Dinge, die ich wohl feiern wollen würde.
Kommentar ansehen
16.11.2011 20:44 Uhr von FrankaFra
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Dann sollen: die Atheisten doch arbeiten gehen ohne Zuschläge.

Wo ist das Problem?
Kommentar ansehen
16.11.2011 21:37 Uhr von Again
 
+8 | -7
 
ANZEIGEN
Power-of-OSX: "Ich bin sowieso dafür, dass alle aus der Kirche ausgetretenen an Weihnachten und anderen CHRISTLICHEN Feiertagen regulär Arbeiten sollten."
Wenn ich mir die freien Tage dann anders einteilen kann nehme ich das gerne an.

@Johnny Cache:
"Außerdem dürfte sich wohl kaum jemand finden der die griechischen Sagen auch nur ansatzweise erst nimmt, oder?"
Und genau deswegen taucht er wohl in der Liste auf. Früher fanden Leute Poseidon so real, wie andere Leute den christlichen Gott heute. Aber Poseidon ist in deren Augen natürlich Humbug ^^

@Topic:
Also ich mag Weihnachten. Und das vorgegebene Datum macht die Sache gerade so praktisch. Nachdem es einfach eine Konvention ist, versuchen sich die meisten Leute sich in dieser Zeit freizunehmen. Ich hab zb haufenweise Freunde aus der Nachbarschaft, die irgendwohin gezogen sind um zu arbeiten oder zu studieren. Weihnachten sind aber wirklich alle da. Arbeitgeber geben da fast immer frei, Unis haben geschlossen,... praktisch!

@Weltenwandler:
"Missionare scheinen langsam zur Seuche zu werden. "
Oh Mann! Was ist denn das bitte für eine "Seuche"? Reden wir lieber nicht von Leuten mit "God hates Fags" Schildern oder Leuten die Abtreibungsärzte erschießen. Aber Religion mit Humor durch den Kakao ziehen ist natürlich eine Seuche ^^

"Zumal durch diese vermixung völlig unterschiedlicher Religionen der Atheist mal wieder versucht den religösen als totalen Vollidioten darzustellen."
All diese Wesen werden oder wurden von irgendwem für real gehalten. Du findest also, dass dein Glaube okay ist, andere Glauben aber für Vollidioten sind? Oder was ist das schlimme an diesem Mix?

"sie halten das für einen Weg konstruktiven Diskurs ingang zu bringen, was schon von recht minderer Intelligenz zeigt."
Damit es zu Diskussionen kommt muss man medienwirksam sein. Siehe da: Die News ist dadurch in Europa angekommen. Wie willst du sondt einen Diskurs starten? Sobald man es versucht kommen Leute wie du: "Oh nein, atheistische Missionare!!!".

"Ich kann meinen Gegner nicht überzeugen indem ich ihn lächerlich mache"
Ich glaube nicht, dass man versucht Christen zu konvertieren.
Und es ist zwar humorvoll, aber wenn man es objektiv betrachtet ist das einfach nur ihr Standpunkt! Es werden mehrere Fabelwesen, Götter oder wie du es auch nennen willst, dargestellt und diese werden dann als Märchen bezeichnet, was ja auch gar nicht so schlecht passt:
"Märchen (Diminutiv zu mittelhochdeutsch Maere = „Kunde, Bericht, Nachricht“) sind Prosaerzählungen, die von wundersamen Begebenheiten berichten. Märchen zählen zu einer bedeutsamen und sehr alten Textgattung in der Mündlichen Überlieferung oder Oralität und treten in allen Kulturkreisen auf. Im Gegensatz zum mündlich überlieferten und anonymen Volksmärchen steht die Form des Kunstmärchens, dessen Autor bekannt ist. Im Unterschied zur Sage und Legende sind Märchen frei erfunden und ihre Handlung ist weder zeitlich noch örtlich festgelegt.

Charakteristisch für Märchen ist unter anderem das Erscheinen phantastischer Elemente in Form von sprechenden Tieren und Zaubereien mit Hilfe von Hexen oder Zauberern sowie Riesen."
http://de.wikipedia.org/...
Die Bibel kommt dem eigentlich ziemlich nahe ;-)

"doch diese Lektion müssen sie wohl erst noch lernen... "
Oder du musst lernen, dass es auch andere Intentionen geben kann, als die, die du jemandem unterstellst ;-)

@FrankaFra:
Was für Zuschläge? Weiß grad nicht auf was du dich beziehst ;-)

[ nachträglich editiert von Again ]
Kommentar ansehen
16.11.2011 22:40 Uhr von Weltenwandler
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@again: klar, wenn ich Poster drucke mit "Atheisten wissen das ihre Lehren falsch sind, folgen ihnen aber dennoch" dient das natürlich überhaupt nicht dazu Atheismus lächerlich zu machen, es wäre dann eben nur mein Standpunkt. Natürlich dient es der Konvertierung, und wie jede andere Missionsarbeit ist es eine Seuche. Auf der einen Seite wird vom Atheismus gerfordert das Religion sich aus allen Angelegenheiten rauszuhalten hat, wobei das schon damit anfängt das es schlimm ist wenn Bischöfe sich zu politischen Themen äußern, auf der anderen Seite nutzen sie selbst die Medien um ihre eigene Botschaft zu transportieren. Aber der Atheismus ist natürlich im Recht(so wie es jeder Missionar glaubt)

Damit es zu einer Diskussion kommt muss es nicht medienwirksam sein. es gibt einen ganzen Haufen von Diskussionen über Religion und Atheismus, die würden ja nicht stattfinden wenn man immer auf derartige Mittel zurückgreifen muss. Und ja, ich sehe das genau so wie du es beschreibst. Oh nein, atheistische Missionare. Jeder missionar landet bei mir VOR der Haustür, der Atheist bildet da sowas von keine Ausnahme.

Nachtrag : Ja, es kann übrigens nie schaden wenn man sich daran erinnert das man seinen Feind nicht überzeugen kann indem man ihn lächerlich macht. Zu oft werden wichtige Grundlagen vergessen. Doch in nahezu jedem Fall indem Atheisten öffentliche Aktionen starten dient es dazu entweder radikal zu provozieren oder einen Skandal zu verursachen wie "gott ist tot" auf Busse zu drucken oder eben das hier. Wenn ich einen skandal erzeugen muss damit mein Standpunkt überhaupt gehör findet ist mein Standpunkt anscheinend nicht von sich aus interessant für die Menschen.

[ nachträglich editiert von Weltenwandler ]
Kommentar ansehen
16.11.2011 23:05 Uhr von Weltenwandler
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
ich hatte den Abschnitt mit meinem glauben überlesen, sorry deswegen. Nein, ich halte andere Auffassungen nicht für schwachsinnig. Ich halte es für falsch zwei völlig unterschiedliche Phanteons miteinander gleichzusetzen die nicht gleich sind und nicht mal annähernd gleiche Ergebnisse erzeugten. Poseidons Anhänger lehrten Respekt vor dem Meer und das am Ende trotz allen Geschickes die see am Ende doch das Schiff holen kann. Nehme ich also bezug auf ihn will ich das die Leute das Meer achten, während die christliche Lehre damit bestenfalls sehr sehr entfernt damit zu tun hat. Es ist ja nicht mal dieselbe Art von Religion die hier gegenübergestellt wird. Polytheismus mit Monotheismus zu vergleichen führt bestenfalls zu sehr ungenauen Ergebnissen...
Kommentar ansehen
16.11.2011 23:37 Uhr von Johnny Cache
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Again: Ob man die alten Griechen jemals ernst genommen hat kann ich schlecht beurteilen, schließlich lebe ich heute und nicht damals, aber von den Stories ist da deutlich mehr los als bei Gott.
Wie sein Bruder Zeus hat auch Poseidon so ziemlich alles genagelt was nicht bei drei auf den Bäumen war, und ganz ehrlich, was dabei raus gekommen ist, ist deutlich beeindruckender als Jesus. Atlas, Orion, Pegasus oder Polyphem, um nur die bekanntesten zu nennen.
Kommentar ansehen
17.11.2011 00:13 Uhr von Again
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Weltenwandler: "wenn ich Poster drucke mit "Atheisten wissen das ihre Lehren falsch sind, folgen ihnen aber dennoch" dient das natürlich überhaupt nicht dazu Atheismus lächerlich zu machen, es wäre dann eben nur mein Standpunkt."
Ja, es wäre vielleicht dein Standpunkt. Auch wenn er mich ein bisschen wundern würde ^^

"Natürlich dient es der Konvertierung, und wie jede andere Missionsarbeit ist es eine Seuche."
Das heißt jeder der irgendwie öffentlich das Wort Atheismus in den Mund nimmt und somit eine Diskussion auslösen könnte wird als Seuche bezeichnet? Was genau ist denn das "seuchenhafte"? Sind diese Atheisten gefährlich? Bedrohen sie dich? Teilweise werden Atheisten in den USA ausgegrenzt und da geht es oft nicht unbedingt um Missionierung, sondern darum zu zeigen, dass man keine Minifuzziminderheit ist.

"auf der anderen Seite nutzen sie selbst die Medien um ihre eigene Botschaft zu transportieren. "
Schon mal lustig das du von "die Atheisten" sprichst. Den meisten Atheisten ist wahrscheinlich komplett egal was diese Leute da machen und vielen gefällt es wahrscheinlich nicht mal.

"Damit es zu einer Diskussion kommt muss es nicht medienwirksam sein."
Wäre es nicht medienwirksam würde nicht so viele Leute diskutieren, so wie wir etwa ;-)

"Jeder missionar landet bei mir VOR der Haustür, der Atheist bildet da sowas von keine Ausnahme."
Hat schonmal ein Atheist bei dir angeleutet um dich vom Atheismus zu überzeugen?

"Doch in nahezu jedem Fall indem Atheisten öffentliche Aktionen starten dient es dazu entweder radikal zu provozieren oder einen Skandal zu verursachen wie "gott ist tot" auf Busse zu drucken oder eben das hier. "
Oder aber, nur diese Fälle schaffen es bis zu dir durchzudringen ^^
Eben weil sie medienwirksam sind.

"Ja, es kann übrigens nie schaden wenn man sich daran erinnert das man seinen Feind nicht überzeugen kann"
Zum einen finde ich es übertrieben von Feinden zu sprechen, zum anderen kann ich mich nur wiederholen: Woher willst du wissen, wen man mit der Aktion ansprechen will?

"Wenn ich einen skandal erzeugen muss damit mein Standpunkt überhaupt gehör findet ist mein Standpunkt anscheinend nicht von sich aus interessant für die Menschen."
Es scheint aber so interessant zu sein, dass ein Bild von ein paar Göttern, Fabelwesen, whatever mit einem Spruch, der darauf hindeutet, dass viele Leute Jesus, Teufel, den Weihnachtsmann und Poseidon für die gleiche Sorte von Märchen halten von dir gleich als "Skandal" tituliert wird.

"Ich halte es für falsch zwei völlig unterschiedliche Phanteons miteinander gleichzusetzen die nicht gleich sind und nicht mal annähernd gleiche Ergebnisse erzeugten."
Und warum? Poseidon galt als Gott, so wie Jesus sowas wie ein Gott ist. Bei dem einen sind sich halt alle einig, dass es ihn nicht gibt, bei dem anderen gehen Leute wie du die Decke hoch wenn man von einem Märchen spricht.

"Polytheismus mit Monotheismus zu vergleichen führt bestenfalls zu sehr ungenauen Ergebnissen... "
... Man hat auch nicht behauptet, dass diese Glauben irgendwie inhaltlich ähnlich sind. Also spielt das keine Rolle.

@Johnny Cache:
Jo. In griechischer Mythologie kenn ich mich aus ;-) Kleiner Tipp: http://www.br.de/...
Kommentar ansehen
17.11.2011 00:40 Uhr von cheetah181
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
hostmaster, Weltenwandler: @hostmaster: "Agnostiker haben es gut
Sie streiten sich nicht um Religionsfragen, weil sie nicht beweisen können, ob es eine höhere Instanz gibt, oder nicht. Im Grunde genommen Toleranz pur."

Das kann niemand beweisen und niemand Intelligentes versucht es heute noch ernsthaft. Dass alle Agnostiker die Füße stillt halten wenn der Religion Extrawürste gebraten und Ungläubige im Live-TV in die ewige Hölle gewünscht werden glaube ich auch nicht. Viele Atheisten sind agnostische Atheisten - und nein, das ist kein Widerspruch.

@Weltenwandler: "klar, wenn ich Poster drucke mit "Atheisten wissen das ihre Lehren falsch sind, folgen ihnen aber dennoch" dient das natürlich überhaupt nicht dazu Atheismus lächerlich zu machen"

Die 37 Millionen aus dem Slogan bezeichnen Atheisten und nicht Religiöse.

"Natürlich dient es der Konvertierung, und wie jede andere Missionsarbeit ist es eine Seuche."

Mit welcher Begründung denn? Wenn sich Islamisten oder christliche Kriegstreiber zum Buddhismus konvertieren ließen, wäre das zumindest mal das kleinere Übel. Ist es auch eine "Seuche", wenn man Kindern in der Schule erklärt, dass Gott die Tiere gar nicht innerhalb weniger Tage erschaffen hat?

"Auf der einen Seite wird vom Atheismus gerfordert das Religion sich aus allen Angelegenheiten rauszuhalten hat"

Dann erklärt mal, wo sich Atheismus in irgendwelche öffentlichen "Angelegenheiten" einmischt. Seine politischen Handlungen nicht auf irgendeinen zweifelhaften Gott zu beziehen bedeutet Neutralität ebenso wie in der Wissenschaft Atheismus die Grundannahme ist, da unsere Welt nunmal den Eindruck macht, dass keine Götter oder Feen in ihr existieren. Sonst müsste niemand glauben, sondern könnte wissen.

"wobei das schon damit anfängt das es schlimm ist wenn Bischöfe sich zu politischen Themen äußern, auf der anderen Seite nutzen sie selbst die Medien um ihre eigene Botschaft zu transportieren."

Mit dem Unterschied, dass Religionen (Christentum) von jedem Atheisten (und Christen, Muslim, Juden...) in Deutschland Geld kassieren, um dann Botschaften zu verbreiten, die manchmal nah an Beleidigung, Volksverhetzung und Geschichtsrevisionismus grenzen.

"Ja, es kann übrigens nie schaden wenn man sich daran erinnert das man seinen Feind nicht überzeugen kann indem man ihn lächerlich macht."

Extrem-Religiöse kann man sowieso nicht überzeugen. Allen anderen kann es nur nützen die Stellung der aktuellen Religion in der Gesellschaft mal mit den alten Religionen zu vergleichen: Jeder ist Atheist in Bezug auf die meisten Götter. Wir gehen nur einen Schritt weiter.

"Zu oft werden wichtige Grundlagen vergessen."

Welche?

"Doch in nahezu jedem Fall indem Atheisten öffentliche Aktionen starten dient es dazu entweder radikal zu provozieren oder einen Skandal zu verursachen wie "gott ist tot" auf Busse zu drucken"

1. stand das auf keinem Bus soviel ich weiß.
2. war die Buskampagne eine Antwort auf religiöse Werbung, die mit Höllenqualen gedroht hat.
Aber dafür interessiert sich natürlich niemand, der die Meinung "Atheismus=Religion, herp derp" rüberbringen will.

"Ich halte es für falsch zwei völlig unterschiedliche Phanteons miteinander gleichzusetzen die nicht gleich sind und nicht mal annähernd gleiche Ergebnisse erzeugten."

Natürlich kann man die nicht in jeder Hinsicht gleichsetzen. Von der Plausibilität (und NUR darum geht es hier) unterscheiden sich aber der Vater von Jesus, Zeus und andere nicht.

Und noch ein Wort zur Kampagne: in den USA wird Vieles aggressiver diskutiert. Wer die Evangelikalen dort kennt, wird diese "Antwort"-Kampagne nicht weiter schlimm finden.

Refresh |<-- <-   1-25/40   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball-EM: Irische Fans bezeichnen Robbie Brady in Wikipedia als Jesus Christus
Jerusalem: Renovierungsarbeiten an mutmaßlicher Grabstätte von Jesus Christus
Frau aus Kamerun gibt ihrem Sohn den Namen "Christ Merkel"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?