16.11.11 12:36 Uhr
 377
 

Ravensburger vs. Apple: iTunes darf keine Apps mit dem Wort "Memory" anbieten

Normalerweise ist der Computerkonzern Apple dafür bekannt, andere schnell zu verklagen, falls er seine Namensrechte verletzt sieht.

Nun weht Apple aber von dem deutschen Spielunternehmen Ravensburger rechtlicher Wind entgegen, denn dieses will verhindern, dass bei iTunes Apps angeboten werden, die das Wort "Memory" enthalten.

Die Wortmarke "Memory" gehört Ravensburger und das Merkspiel mit Karten ist ein lukratives Geschäft. Der Ravensburger Anwalt sagt, Apple nehme eigene Rechte "brutalst möglich" wahr, "doch die Rechte anderer nicht."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Apple, Wort, Rechtsstreit, iTunes, Memory
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.11.2011 12:47 Uhr von Destkal
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
richtig so! wer austeilt muss auch einstecken können.
Kommentar ansehen
16.11.2011 13:03 Uhr von Jolly.Roger
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
...darf man in Zukunft Arbeitsspeicher auch nicht mehr Memory nennen?

Alle RAM-Hersteller verklagen?

OK, wenn es wirklich nur darum geht, Apple mal vom eigenen Wein kosten zu lassen, dann isses gut.

Aber ganz allgemein finde ich diesen Unsinn mit Patenten und Marken ziemlich blöd, vor allem wenn es nur darum geht, Fortschritt und Weiterentwicklungen zu verhindern.
Kommentar ansehen
16.11.2011 13:04 Uhr von wrigley
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
ist richtig: aber ich kenn kein App von Apple, das Memory enthält... iTunes ist ja nur die Plattform zum Anbieten.
Eigentlich müssten die Entwickler der Apps verklagt werden.
Kommentar ansehen
16.11.2011 13:42 Uhr von Didatus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Letztendlich trifft es nicht Apple: Die Klage richtet sich eigentlich nicht direkt gegen Apple, sondern gegen die Entwickler von Apps, in dessen Namen Memory drin vorkommt. Die Klage ist nur gegen Apple gerichtet, da die entsprechend dafür zuständig wären die Apps aus dem App Store zu streichen. Von daher könnte es Apple reichlich egal sein. Mal sehen, ob sie sich auf die Seite der Entwickler schlagen oder einfach die Apps raus schmeissen.
Im übrigen geht es wirklich um alle Apps die das Wort "Memory" im Namen haben, ganz egal, ob es ein Spiel ist oder nicht.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?