16.11.11 12:27 Uhr
 1.920
 

Schlaf beeinflusst Fibromyalgie

Eine Studie in Norwegen belegte nun, dass Schlafprobleme eine Fibromyalgie-Erkrankung beeinflusst. Frauen, die nicht gut schlafen, haben ein höheres Risiko die schmerzhafte Krankheit zu bekommen. Die Diagnose wird durch vielfältige Erkrankungsbilder erschwert, gemeinsam sind allen heftige Schmerzen.

Die erst seit 20 Jahren als eigene Krankheit anerkannte Fibromyalgie wird häufig im mittleren Lebensalter erstmals bemerkt. Nun zeigte sich, dass die Stärke der Schlafstörungen, die zu den Symptomen zählen, einen Einfluss auf die Heftigkeit der Schmerzattacken hat.

Nun ist durch die Langzeitstudie außerdem belegt worden, dass Schlafstörungen bereits im Vorfeld das Krankheitsrisiko erhöhten. Besonders bei Frauen ab 45 Jahren ist die Quote der Erkrankten um ein mehrfaches erhöht, wenn der Schlaf gestört ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: micluvsds
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Gesundheit, Krankheit, Schlaf, Schmerzen
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.11.2011 12:40 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Fibromyalgie: Den Begriff selbst hätte man noch kurz erklären können.

http://de.wikipedia.org/...
"Die Fibromyalgie (Faser-Muskel-Schmerz) ist eine schwere chronische, nicht heilbare Erkrankung..."
Kommentar ansehen
16.11.2011 21:23 Uhr von ThorsLiebling
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Fibromyalgie-Info & -Hilfe hier: Eine wirklich genaue und fachärztliche Definition der Erkrankung findet man hier: http://www.rheuma-online.de/...

Fibromyalgie ist zwar erstmalig vor 20 Jahren anerkannt worden, aber selbst heute noch streiten zahlreiche Ärzte ihr Vorhandensein schlichtweg ab und das auch in Deutschland! Selbst manche Rheumatologen behandeln keine Fibro-Patienten. Die Fibro wird vor allem über die sogenannte Ausschlußdiagnose festgestellt und nachgewiesen. Dass sich wie bei vielen anderen seronegativen rheumatischen Erkrankungen kein Rheumafaktor im Blut nachweisen lässt, ist vermutlich die Hauptursache für die geringe Akzeptanz bei vielen Ärzten. So hat der typische Fibro-Patient meist eine ausgesprochen lange Krankengeschichte und einen Ärztemarathon hinter sich, ehe er seine Diagnose gestellt bekommt. Daher ist es umso wichtiger, dass Patienten ihre Hausärzte auf ihre Fibromyalgie aufmerksam machen und ihnen gegebenenfalls Info-Material geben, wenn ihr Hausarzt nicht von sich aus schon auf die Möglichkeit einer Fibro aufmerksam gemacht hat – auch wenn man angesichts dieser Tatsache den Hausarzt wechselt. ;-)
Es gibt inzwischen übrigens die Unterscheidung zwischen primärer und sekundärer Fibromyalgie.

Ich kann allen Interessierten und Familienangehörigen, aber vor allem den von Fibromyalgie Betroffenen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz raten, diese Homepage anzusehen: http://www.Rheuma-online.de

Dies ist die Nr. 1 aller Rheuma-Seiten im deutschsprachigen Raum. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man hier rund um die Uhr Hilfe bekommt bei allen Themen, die mit einer rheumatischen Erkrankung zu tun haben.
Diese Seite wird von einer Familie gemacht, die sich fast ausschließlich aus Medizinern mit der Spezialisierung auf Rheumatologie zusammensetzt. Von daher sind auch stets die neuesten Nachrichten aus der Forschung hier zu finden.
In den Foren-Bereichen, die auch Nicht-Mitgliedern zugänglich sind, finden sich Länderecken und neben fachmännischem Rat gibt es auch Hilfe bei ganz alltäglichen, wahrlich banalen Fragen rund um die rheumatischen Krankheiten. Der Ton untereinander ist stets freundlich und mitfühlend. Außerdem kann man als Mitglied u.a. ein Schmerztagebuch führen, das auch ausdruckbar ist.

Ich hoffe sehr, dass es bald wirklich so ist, dass Fibromyalgie von allen praktizierenden Ärzten als Erkrankung anerkannt ist!

[ nachträglich editiert von ThorsLiebling ]
Kommentar ansehen
17.11.2011 08:35 Uhr von Isarae
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Auch: bei mir stand dieser Begriff schonmal im Raum, und ist noch immer nicht vom Tisch. Und da Gott sei Dank bisher andere Dinge ausgeshclossen werden konnten, sieht es wohl so aus, als gingen meine Beschwerden tatsächlich in diese Richtung was wirklich schwierig ist, zumal es im Grunde von heute auf morgen losging! Es ist wirklich zum k***** :(

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schoko-Nikoläuse aus
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Bundesfinanzminister Schäuble verspricht Steuersenkung nach der Wahl 2017


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?