16.11.11 11:22 Uhr
 472
 

Deutsche Polizeigewerkschaft bemängelt den Inlandsnachrichtendienst

Die Deutsche Polizeigewerkschaft kritisiert die fehlende Zusammenarbeit zwischen der Polizeibehörde und dem Verfassungsschutz.

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt erklärte, dass die bedeutungslosen Veröffentlichungen des Inlandsnachrichtendienst, die jährlich erscheinen, nicht dazu beitragen würden, dass die Polizei genügend Informationen erhält, um effektiv zu agieren.

Aufgrund der Geschehnisse bezüglich der "Döner-Morde", stellt er die Existenz des Verfassungsschutzes in Frage, da die Behörde keine Informationen zu ihren fragwürdigen Tätigkeiten und ihre Kenntnisse über die Taten preisgibt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-Iglo
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kritik, Zusammenarbeit, Verfassungsschutz, Polizeigewerkschaft
Quelle: www.dradio.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.11.2011 11:50 Uhr von Reklamations-Kantolz
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
wo ist eigentlich Innenminister Friedrich? Außer peinlichen Statements und Geplapper vom ach so dringend notwendigen Bundestrojaner hat man von ihm ja nicht viel gehört....

Ein Statement zum rechten Terror ist von ihm ist längst überfällig.
Kommentar ansehen
16.11.2011 13:19 Uhr von Kaan71
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich nicht, sie ist ja auch nicht Deutschland: Deutschland ist ein besiegtes Land, gewisse Dienste sind immer noch ABsolut der Siegermächte, bzw. deren Führer hörig.
Kommentar ansehen
16.11.2011 13:28 Uhr von Der_Krieger
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
wach auf Deutschland: Diese ganzen Nazi-Idioten lassen sich von jedem was einreden, hauptsache es befriedigt sein Ausländer-Hass.
Und Medien wie z.B. BILD haben viel dazu beigetragen, dass sich so ein hass entwickelt hat. Und was folgen emotionen? NATÜRLICH TATEN. Aber leider ist die Regierung so stur und schwerfällig, dass die nichtmal bis