15.11.11 21:47 Uhr
 448
 

Wien: Kundengespräche in Türkisch und Serbokroatisch in Bäckereien verpönt

Wie eine Wiener Wochenzeitung herausfand und berichtet, gibt es laut Verkäuferinnen in Bäckereien mit türkischer und jugoslawischer Herkunft die Weisung nicht in ihrer Muttersprache Kunden antworten zu dürfen.

Am besten sollten sie in deutscher, englischer oder französischer Sprache antworten, behaupten die Fachverkäuferinnen. So wird es als fein angesehen, wenn beispielsweise Fragen, die in Türkisch gestellt werden, dann Englisch beantwortet werden.

Zwei der drei großen Bäckereien in Wien streiten diese Anweisung ab. Nur eine der drei Großbetriebe gibt zu, an der Theke deutsch zu sprechen, um die Integration der Ausländer funktionstüchtig zu machen. Dagegen finden Sprachwissenschaftler diese Weisungsart als "respektlos und diskriminierend".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Verkauf, Wien, Sprache, Türkisch, Bäckerei, Anweisung
Quelle: www.vienna.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz
Donald Trump macht Burgerketten-Chef Andrew F. Puzder zu neuem Arbeitsminister
ARD-Deutschlandtrend: SPD-Politiker Martin Schulz holt Angela Merkel ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.11.2011 22:30 Uhr von shadow#
 
+9 | -10
 
ANZEIGEN
Bravo: Die Fachverkäuferinnen können also perfekt Türkisch oder Kroatisch sprechen, die Kundinnen wissen das, der Chef möchte aber gerne seine eigenes Weldbild durchsetzen (zumindest bei der Sprache, nicht beim Gehalt - sonst hätte er nur waschechte Österreicherinnen eingestellt).
1A Kundenservice nenn ich sowas!
Kommentar ansehen
15.11.2011 22:33 Uhr von gamer9991
 
+9 | -8
 
ANZEIGEN
@Immernurich: Hier geht es nicht darum dass jemand was zu verbergen hat, hier geht es um die Diskriminierung. Französisch ist Okay aber türkisch oder jugoslawisch nicht. Was ist das für eine dämliche Begründung, dass etwas "fein" angesehen wird.

Wenn schon, dann schon würde ich sagen, dass grundsätzlich nur deutsch geredet werden darf und sonst keine andere Sprache, kann der Kunde nicht Deutsch sollte man versuchen auf alternative Sprachen umzusteigen, und selbst wenn man Aramäisch sprechen muss damit es der Kunde versteht soll dies erlaubt sein...
Kommentar ansehen
15.11.2011 22:46 Uhr von shadow#
 
+8 | -9
 
ANZEIGEN
@H311dr1v0r: "Kommen hier her fordern fordern fordern und kassieren ab."

Das geht dir also durch den Kopf wenn sich eine kroatische Muttersprachlerin in der Bäckerei ihre Brötchen von einer kroatischen Muttersprachlerin auf kroatisch bestellt.
Tolles Menschenbild, keine weiteren Fragen...
Kommentar ansehen
15.11.2011 22:56 Uhr von Pils28
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Spricht mich jemand an, antworte ich in der selben Sprache oder einige mich mit ihm auf eine Sprache, die wir beide sprechen. So funktioniert Kommunikation eigentlich weltweit. Die sollen Brötchen verkaufen und nicht irgendwelche Ideologien durchsetzen versuchen. Ich weiß nicht, wie sprachtalentiert so manch Vorredner ist, aber mir persönlich fallen fremde Sprachen sehr schwer.
Kommentar ansehen
15.11.2011 23:27 Uhr von sicness66
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Hahahah was ist das denn für ein Mist ? "Am besten sollten sie in deutscher, englischer oder französischer Sprache antworten, behaupten die Fachverkäuferinnen. So wird es als fein angesehen, wenn beispielsweise Fragen, die in Türkisch gestellt werden, dann Englisch beantwortet werden."

Also wenn ich als Türke bei einem türkischen Bäcker auf türkisch zwei Brötchen bestelle, soll er mir in deutsch, englisch oder französisch antworten ?

Es wird doch immer dümmer.
Kommentar ansehen
16.11.2011 12:19 Uhr von gamer9991
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@3Pac: Sorry wie konnte ich nur nicht wissen, dass Wien die Hauptstadt von der Schweiz ist... Und an die Deppen die ihm 6+ eingebracht haben würde ich raten schleunigst einen Geographie Kurs zu belegen ;)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz
Richard "Mörtel" Lugner schickte seiner Frau nach "Promi Big Brother" Kündigung
Donald Trump macht Burgerketten-Chef Andrew F. Puzder zu neuem Arbeitsminister


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?