15.11.11 20:49 Uhr
 1.228
 

"Knoblauch-Schmugglerin" hinterzog Hunderttausende an Steuern durch einen Trick

Eine Frau importierte in Österreich tonnenweise Knoblauch, jedoch gab sie beim Zoll an, dass es sich um Ackerlauch handelt. Das hatte zur Folge, dass sie in den Genuss einer niedrigeren Einfuhrsteuer fiel.

In einer Gerichtsverhandlung warf die zuständige Staatsanwaltschaft der Frau vor, bewusst 500 Tonnen des Gemüses verkehrt deklariert zu haben, um sich einen finanziellen Vorteil zu ergaunern. Durch diese Trickserei hinterzog die Frau dem Staat 762.500 Euro an Steuern.

Der Wiener Richter sprach die Frau jedoch frei, das Gerichtsurteil ist aber noch nicht rechtskräftig. Der Richter folgte dem Plädoyer der Verteidigung, die auf ein EU-Recht verweist, dass Knoblauch und Ackerlauch gleichwertig zu verzollen sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-Iglo
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Steuer, Wien, Trick, Zoll, Knoblauch
Quelle: www.heute.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mississippi/USA: Acht Tote bei Amoklauf
Sri Lanka: Knapp 150 Tote durch Monsun-Unwetter
Köln-Mülheim: Schlägerei vor Polizeiwache

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.11.2011 21:15 Uhr von Klassenfeind
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Was für´n Glück: für die Frau..manchmal ist Europa doch nicht schlecht...
Kommentar ansehen
15.11.2011 22:02 Uhr von Mailzerstoerer
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
500Tonnen an Knoblauch: man muss die frau aber geshleppt haben und das über viele Jahre hinweg oder wie hat sie den Knoblauch transportiert?
Knoblauch stinkt nicht nur, sondern man kann mit reich werden!!!!
Kommentar ansehen
16.11.2011 08:29 Uhr von iarutruk
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich denke sie wollte den staat schon betrügen, sonst hätte sie ja die ware als knoblauch einführen und bei zu hohem zoll auf das eu-recht hinweisen können.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron
Mythos oder Wahrheit? Auf kaltem Boden sitzen verursacht Blasenentzündung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?