15.11.11 19:55 Uhr
 268
 

Synthetische Rauschmittel boomen

Der Drogenkonsum in Europa bleibt relativ stabil, der Konsum bekannter Rauschgifte wie Kokain oder Cannabis geht vielerorts sogar zurück - doch neue synthetische Drogen überfluten den Kontinent im Rekordtempo.

Der EBDD-Direktor fordert die Politik auf, die Drogenstrategien im nächsten Jahrzehntes zu überdenken.

Die EU-Drogenexperten vermuten, dass das Jahr 2011 ein Rekordjahr werden wird, weil immer wieder neuartige Substanzen hergestellt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nana.a
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Europa, Droge, Drogenkonsum, Rauschmittel
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Mann spielt Gitarre während Hirn-OP
Schottland: Tampons werden an Frauen bald kostenlos verteilt
USA: Dank nicht aufgebenden Polizisten überlebt Mann 40 Minuten ohne Puls

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.11.2011 19:55 Uhr von nana.a
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
Die sollen endlich mal mit härteren Maßnahmen eingreifen, so kann das meiner Meinung nach nicht weitergehen. Die Jugend zerbricht dabei, sie fangen an zu rauchen, nehmen Drogen und das schädigt einen nur und hat überhaupt keinen Sinn. Wer Drogen nimmt ist selber Schuld!
Kommentar ansehen
15.11.2011 20:10 Uhr von 4thelement
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Ich würd jedem , der dazu ne Meinung: abgeben will , vorher mal den Film -> " BBC Exklusiv - Das Drogen ABC " empfehlen ( nee haben keine drogies gedreht sondern Kompetente Leute ) ..... mal schaun was ihr danach als erstes verbieten wollt !!! Immer dieser Mist mit verbieten & die Jugend zerbricht ... Rap , Metal , Ego Shooter , Drogen .. Bla Bla Bla - Ich seh das als Gesellschaftsding -> So los Minus drücken ;-)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?