15.11.11 17:23 Uhr
 4.503
 

Wegen Plagiatsfällen: Noten für Doktorarbeiten sollen abgeschafft werden

Wegen den vielen aufgedeckten Plagiatsfällen bei Doktorarbeiten, will der Wissenschaftsrat künftig die Benotung der Dissertationen abschaffen.

So soll vermieden werden, dass ein Plagiat eine Bestnote enthält und die Arbeit soll nur noch als "bestanden" oder "nicht bestanden" bewertet werden.

Gutachter von anderen Unis sollen zudem gewährleisten, dass die Arbeit selbstständig entstanden sei. So soll eine "Trennung von Betreuung und Bewertung" vorgenommen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Universität, Plagiat, Bewertung, Doktortitel, Dissertation
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immer mehr Passagiere drehen an Bord durch
London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
London: Veganes Restaurant akzeptiert neue Fünf-Pfund-Note wegen Talg nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.11.2011 17:44 Uhr von ZzaiH
 
+29 | -3
 
ANZEIGEN
toll: frei nach dem motto:
"wie nennt man den schlechtesten mediziner der bestanden hat? doktor!"

wegen ein paar plagiatoren, die meist garnicht im beruf gearbeitet haben, sondern sich mit dem dr. nur für "höhere aufgaben" empfohlen haben, sollen also alles gleich gemacht werden...
warum dann überhaupt noch schulnoten - nur bestanden oder nicht bestanden?
Kommentar ansehen
15.11.2011 18:00 Uhr von Semper_FiOO9
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
@ZzaiH: Selbst in der Medizin ist ein Doktor inzwischen größtenteils nur noch Dekoration ...

Ich meine z.B. schrieb mein Arzt, der mich an der Schulter operiert hatte seine Doktorarbeit über den Erfrierungstot ... inwiefern hilft das jetzt bei Gelenkoperationen?!?

Will sagen, dass ein Arzt ohne Doktor nicht schlechter sein muss als Einer mit Doktor (wobei die meisten natürlich einen haben)
Kommentar ansehen
15.11.2011 18:46 Uhr von xjv8
 
+26 | -1
 
ANZEIGEN
AHA, künftig gilt: "Sind die Prüflinge zu dämlich, ändert man die die Kriterien so, dass es trotzdem reicht."
Kommentar ansehen
15.11.2011 19:03 Uhr von donionline
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@xjv8: völlig richtig. sah man beim G8 ja auch schon teilweise. ich hab es selbst mitbekommen, war aber nicht (mehr) betroffen, da G9. alles frei nach dem motto, dass die EAV ja schon so passend bessungen hat: DUMMHEIT AN DIE MACHT!

[ nachträglich editiert von donionline ]
Kommentar ansehen
15.11.2011 19:29 Uhr von Pilot_Pirx
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
es war ja sowas von klar: daß sowas in der Art kommen würde, damit das "Spiel" weitergehen kann.
Hoffentlich kommt das nicht durch.
Kommentar ansehen
15.11.2011 19:53 Uhr von mitTH_RAW_Nuruodo
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Das ist auf der Uni sowieso immer so eine Sache Sofern man auf der Uni Noten für irgendwelche abgegebenen Texte, zb Essays, Hausarbeiten usw. bekommt, ist das immer ein ziemlich wilkürliche Sache. In der Regel hat da, selbst innerhalb des gleichen Faches, jeder Dozent seine eigenen Richtlinien: der eine legt mehr Wert auf formales, der andere auf sprachliches und erschreckend wenige scheren sich überhaupt großartig um den Inhalt. Die meisten Dozenten überfliegen die Texte nur kurz, streichen die Rechtschrebfehler an und checken ob alle formalen Richtlinien eingehalten wurden. Im Grunde ergeben sich die Noten bloß aus Rechtschreibung und daraus ob man die Textvorgaben des Dozenten gehalten hat. Natürlich gibt es auch Dozenten, die sich tatsächlich inhaltlich mit den Texten der Studenten auseinandersetzten, aber das ist alles andere als die Regel.
Daher find ich das ganz in Ordnung mit der Abschaffung der Noten, da sie sie sich zu oft sowieso bloß nur aus oberflächlichen Details des Textes ergeben. Zudem zählt die Note beim Doktortitel später sowieso nicht mehr, es wird ja niemand ein "Einser"-Doktor, oder ein "Dreier"-Doktor.
Kommentar ansehen
15.11.2011 21:07 Uhr von CrazyCatD
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Wen interessieren den irgendwelche Noten? Wenn ich das dementsprechende Vermögen zur Verfügung habe, gute Beziehungen zu Professoren und der Universitätsleitung u.a. habe und gezielt Spenden und Projektförderung für die Uni mache, werde ich meinem Kind auch in Zukunft noch einen Doktortitel erkaufen können.
Kommentar ansehen
15.11.2011 21:51 Uhr von CrazyCatD
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@WegMitFerkel: Es ist einfacher Noten abzuschaffen und damit Pseudomäßig den Eindruck zu verschaffen das damit Plagiaten vorgebeugt wird, was reine Augenwischerei ist; als Politfilz, Vetternwirtschaft und Korruption zu bekämpfen und außerdem wer investiert denn sonst noch in unseren Bildungsaparat, außer eben jene Gutbetuchten oder einschlägige Industrieunternehmen mit zweifelhaftem Interesse, unser Staat jedenfalls nicht.
Kommentar ansehen
15.11.2011 22:17 Uhr von sharksen
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Die News suggeriert, dass Plagiate, die nicht summa cum laude sind, durchaus akzeptiert werden könnten.

Als wäre es derzeit so, dass man sagen könnte "Oh, der hat nur ein rite in seiner Doktorarbeit, dann ist es ja nur halb so wild, dass es ein Plagiat war"..

Ob ein Plagiat jetzt die Bestnote hat oder nicht ist doch völlig egal, da beides nicht rechtens ist. Da finde ich den anderen Ansatz viel sinnvoller, und ist in der Form der Zweitkorrektur doch eigentlich gang und gäbe.
Kommentar ansehen
16.11.2011 01:36 Uhr von mustermann07
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
noch einfacher in der Menge verstecken""": Das ist ja Sinn der Sache:) Es gibt noch viele reiche und faule Kinder die ohne etwa zu leisten etwas erreichen wollen... und um das zukünftig auch gewährleisten zu können ist dieser Schritt unumgänglich...
Kommentar ansehen
16.11.2011 09:55 Uhr von JesusSchmidt
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
hält der wissenschaftsrat alle anderen für dumm? plagiat ist plagiat. egal ob mit oder ohne note.
diese idee klingt doch arg nach verschleierungstaktik.
Kommentar ansehen
16.11.2011 09:59 Uhr von Python44
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
International: würden deutsche Akademiker damit top konkurrenzfähig ! Ihre Mitbewerber haben alle magna cum laude und summa cum laude, was ist denn ihre Note ? "Bestanden" ? Aha...

Eine Trennung von Betreuung und Bewertung funktioniert höchtens bei den Juristen und den Medizinern. In den meisten anderen Fächern sind die meisten Arbeiten so hochspezialisiert, dass selbst ein Fachkollege sich erst einmal wochenlang in die Materie einlesen müsste um sich überhaupt ein Urteil bilden zu können !

[ nachträglich editiert von Python44 ]
Kommentar ansehen
17.11.2011 11:22 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Interessante News ein Exot hier auf SN ;-)

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?