15.11.11 16:25 Uhr
 487
 

Zürich: Bürger stimmen 2012 über öffentliches Aufstellen von Sexboxen ab

Ein mit sogenannten Sexboxen aufgestellter Straßenstrich im Züricher Stadtteil Amstetten erregt derzeit die Gemüter. Besonders die SVP stellt sich gegen das Projekt, da sie wegen der Kreditbewilligung der Stadt opponiert, mit der Begründung, "Prostitution sei ein privates Gewerbe".

Nun ist das Referendum mit einer kleinen Mehrheit dafür, dass es im nächsten Jahr zu einer Bürgerabstimmung kommen wird. Die Stimmzählung soll darüber entscheiden, ob die Erstellung garagenähnlicher Boxen für das "leichte Gewerbe" mit Steuergelder unterstützt werden darf.

Zürich hatte im Vorfeld diesen Straßenstrich bewilligt, jedoch mit einigen Auflagen. So sollten Prostituierte nachweisen, dass sie ohne Zuhälter ihren Diensten nachgingen. Die notwendige Arbeitserlaubnis bekämen die zumeist aus Osteuropa stammenden Frauen, wenn Ausweise und Krankenversicherung vorlägen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bürger, Zürich, Prostitution, Straßenstrich, SVP
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?