15.11.11 15:51 Uhr
 300
 

Nepal: Sechs Angeklagte im Mordfall "Himalayisches Viagra" lebenslang verurteilt

Ein nepalesisches Gericht hat sechs Männer zu lebenslanger Haft verurteilt, weil diese sieben Konkurrenten ermordet hatten.

Die Männer konkurrierten um einen seltenen und teuren Pilz, der in einer Raupe gezüchtet wird und als Aphrodisiakum gilt. Die Vorkommnisse sind als Mordfall "Himalayisches Viagra" in die Kriminalgeschichte des Landes eingegangen.

Der Pilz gilt als gute Einkommensquelle in den armen Gebieten rund um den Himalaya. Die sogenannten Händler des "Himalayischen Viagra" wollten das wertvolle Potenzmittel auch gewinnbringend nach China verkaufen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Haft, Mörder, Viagra, Nepal, Himalaya
Quelle: www.bbc.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Terrorattacke in London: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte (Update)
London: Vor dem Parlament ist es zu Schüssen gekommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.11.2011 21:51 Uhr von radiojohn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmt so nicht. Wenn man diese Quelle liest: http://www.nepalnews.com/...
dann erkennt man, dass 6 der insgesamt 19 Angeklagten zu einer Strafe von 20 Jahren verurteilt wurden. Die anderen 13 wurden auf freien Fuss gesetzt, weil ihre Strafe von 2 Jahren bereits durch die Untersuchungshaft abgegolten ist.

Ausserdem kann diese Symbiose aus Pilz und Raupe (Yarshagumba) nicht gezüchtet werden, sondern wird im Weideland zwischen 4000 und 5000 Metern Höhe gefunden.
http://www.amglobalyarsagumba.com/...

r.j.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?