15.11.11 15:30 Uhr
 3.221
 

Studie: Intelligente Menschen neigen öfter zu Drogenkonsum.

Ein Forscher Team aus Cardiff und London hat nun heraus gefunden, dass intelligente Menschen anfälliger für Drogenkonsum sind als Menschen mit niedrigeren IQ-Werten.

Ungefähr 8.000 Testpersonen im Alter von fünf bis zehn Jahren nahmen an einem Intelligenztest teil. Später wurden sie im Alter von 16 und 30 Jahren erneut befragt und sollten dabei angeben, in welchen Umfang sie Drogen genommen haben oder auch nicht.

Gründe dafür konnten nur spekulativ angegeben werden: Langeweile, Neugierde und das Interesse nach etwas neuem wurde aufgeführt. Das Fachmagazin "Journal of Epidemiology and Community Health" hat die Ergebnisse nun veröffentlicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Reezor80
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Mensch, Intelligenz, Drogenkonsum, Neigung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.11.2011 15:51 Uhr von Jesus_From_Hell
 
+31 | -0
 
ANZEIGEN
Idioten glauben eher die Anti-Drogen-Propaganda; H311dr1v0r, fühl´ dich angesprochen...
Kommentar ansehen
15.11.2011 16:31 Uhr von XvT0x
 
+44 | -2
 
ANZEIGEN
die leute die verstehen was für scheiße auf der ganzen welt abgezogen wird, die leute die intelligent genug sind über all das nachzudenken tun sich halt einfach schwer irgendwie abzuschalten.
Kommentar ansehen
15.11.2011 16:44 Uhr von zkfjukr
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
@XcT0x: so isses, wobei meine droge computerspiele sind...!
Kommentar ansehen
15.11.2011 17:35 Uhr von ihateu
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
komisch: also mir waer nicht aufgefallen, dass die junkies & co. an den bahnhoefen intelligenzbestien sind...
Kommentar ansehen
15.11.2011 18:11 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@XvT0x
Ich stimme dir zu. Aber wäre es nicht "intelligenter" entweder nicht mehr so viel nachzudenken, bzw. versuchen etwas an der Scheisse zu ändern?Okay, Letzteres wird immer öfter durch das Gefühl der Ohnmacht begleitet und der Erkenntnis, dass man noch so viele Anstrengungen leisten kann, aber die Dummheit und die Doppelmoral in den meisten Gestalten fest verankert ist und bleibt.
Also warum nicht versuchen, dass Denken zu unterbinden? Drogenkonsum führt ja unausweichlich zu einer Festigung menschlicher Konstrukte, bzw. zu deren Auflösung. Drogen sind ein Hilfsmittel, um das Denken zu betäuben. Mit Meditation kann man das aber auch erreichen.

[ nachträglich editiert von ZiemlichBelanglos ]
Kommentar ansehen
15.11.2011 18:25 Uhr von XvT0x
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
@ZiemlichBelanglos: schon mal probiert nichtmehr soviel nachzudenken? sowas kann man nicht einfach abschalten
ich kann aus eigener erfahrung sagen dass das quasi unmöglich ist. sobald ein problem gelöst ist kann ich nur noch an das nächste denken, bis eben dieses gelöst ist. ein teufelskreis, denn es gibt kein leben ohne probleme, aber so ist das nunmal.

ein gemütliches abend bier (oder 2,3) können da beim abschalten wunder bewirken...
Kommentar ansehen
15.11.2011 18:42 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@XvT0x
Ja, es ist sicher nicht einfach, weniger zu denken. Es ist ein mühsames Unterfangen und dauert auch recht lange...Aber es ist möglich! Es ist verdammt schwer, überhaupt nicht zu denken. Das grenzt ans Unmögliche. Aber nur weil es nicht sofort funktioniert, heißt es nicht, dass sich der Weg dahin nicht lohnen würde.
Ja, der Hopfen macht locker, aber jeden Tag Bier macht einen auch zum Alki, bzw. generiert Abhängigkeit. Wenn man es braucht um abzuschalten, dann gute Nacht.
Ich kann Meditation nur empfehlen. Seitdem ich das mache, kann ich endlich gut schlafen. Vorher hab ich täglich! 1-2 Stunden wach gelegen, weil das Denken nicht zur Ruhe kommen wollte...
Kommentar ansehen
15.11.2011 18:44 Uhr von XvT0x
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ZiemlichBelanglos: na dann rück mal ein paar tipps rüber ; )
Kommentar ansehen
15.11.2011 19:28 Uhr von Lykantroph
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.11.2011 20:01 Uhr von ohyeah
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
wow: man kann jede droge konsumieren, sofern man es mit maß und ziel tut!
ein intelligenter mensch ist sich dessen bewusst, ekundigt sich vorher auch über die droge und ihre auswirkungen und kann vorallem zwischen: kann ich öfters(cannabis),sollte ich selten(kokain) und sollte ich nie(heroin) unterscheiden...
und jeder der sich erlaubt zu urteilen ohne jemals irgendwas davon versucht zu haben, lässt eine wertvolle erfahrung aus..
ob diese nun gut oder schlecht ist, sei dahingestellt. aber wertvoll ist sie allemal!
Kommentar ansehen
15.11.2011 21:01 Uhr von RobinSparkles
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
in dem artikel heißt es aber auch dass diejenigen die Drogen konsumieren in ihrer Kindheit intelligent gewesen sind.
es ist in keinster weise die rede von "jetzt in diesem moment noch"
also soviel zu "die bahnhofjunkies sehen mir nun nicht grade der schlau aus" usw.
wenn man so leichtisnnig mit heroin umgeht bzw es überhaupt konusmiert ist selbst schuld und verdummt automatisch, so denke ich. auch wenn ich es nie selbst konusmiert habe. aber da geb ich ohyeah recht. auch wenn du dir dabei natürlich widersprichst so wie ich das herauslese. was wiederum nicht heißt dass ich das was du sagst nicht befürworte.
Kommentar ansehen
15.11.2011 22:08 Uhr von mitTH_RAW_Nuruodo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Mag stimmen, aber nicht alle die Drogen nehmen: sind automatisch intelligent, besonders die nicht, die sich irgendwelche aus Medikamentenabfällen zusammengepanschte Scheiße reinziehen. Selbst wenn Intelligente Menschen im Vergleich öfters zu Drogen greifen, werden die meisten Drogenkonsumenten wohl eher einen durschnittlichen IQ haben, da der Großteil der Bevölkerung eben einen durschnittlichen IQ hat. Und 15% von 1000 ist immer noch mehr als 50% von 100.
Und dass Intelligente Menschen eher zu Drogenkonsum neigen, ist doch nicht verwunderlich, es gibt eben zu viele Dinge die nicht gerade glücklicher machen, wenn man sie begreift oder weiß. Und auch schon Hemingway sagte dass: " nichts schwerer zu finden sei als Fröhlichkeit in einem intelligenten Menschen."

[ nachträglich editiert von mitTH_RAW_Nuruodo ]
Kommentar ansehen
16.11.2011 01:51 Uhr von Cataclysm
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
schliesse mich dem ersten kommentar an :) ...ausser den schlenker richtung hell ;-)
Kommentar ansehen
16.11.2011 08:00 Uhr von Servion
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das erklärt dann auch, warum AntiPro so gegen Drogen ist :D

[ nachträglich editiert von Servion ]
Kommentar ansehen
16.11.2011 09:17 Uhr von haguemu
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Gilt wahrscheinlich nur für Alkohol usw. Inteligente Menschen haben wahrscheinlich die Hoffnung durch Drogen (Alkohol) die Realität verdrängen zu können.
Mein Tipp, es klappt nicht.
Der Trost es geht alles vorbei.
Kommentar ansehen
16.11.2011 10:01 Uhr von akr6
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
is klar: und gestern stand hier noch, dass Gamer mehr Hirnmasse haben wir normale Leute.

Wer stellt bitte so nen Mist online?
Kommentar ansehen
16.11.2011 10:08 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Spruch :): "Weil die Klugen immer nachgeben, regieren die Dummen die Welt"

Leider scheint der auch noch der Realität zu entsprechen :)

Hab auch schon länger mit Drogen zu tun und ich muss erlich sagen, dass man mit den Meisten dieser Konsumenten echt interessante Gespräche führen kann, wenns um Politik oder ähnliches geht, da fühlt man sich manchmal wie unter Gelehrten....macht echt Fun, im Gegensatz zu den "Normalos", die gar nicht die Fantasie besitzen, mal hinter etwas zu blicken und nur das sehn, was man ihnen vor die Nase hält ^^ Kommt zwar nicht "immer" etwas positives dabei raus, aber interessant kanns trotzdem sein.

Allerdings muss man unterscheiden, es gibt auch Leute, die der "Sucht" verfallen und die dann nach einiger Zeit unerträglich werden, aber die die ihr nicht verfallen, sind sehr aufgeschlossene und wissbegierige Menschen, finde ich :)

Und meine Studie läuft inzwischen 17 Jahre, ich weiss also wovon ich rede lol

Der "intelligente" Drogenkonsument legt auch mal ne Pause ein, wenn er bemerkt, dass manche Dinge sich verändert haben, nach zu heftigem Konsum und wartet erst mal ab, bis sich wieder alles legt, bevor der Spass von vorne los geht *g
Der "intelligente" Drogenkonsument wird auch niemals Hero testen, weil es genug andere Sachen gibt, die gut benebeln und nicht wirklich süchtig machen...so weit muss es eigentlich keiner kommen lassen, das sind wohl Menschen, die mit dem Leben schon irgendwie abgeschlossen haben, oder die sich der Gefahr nicht bewusst waren....die hab ich auch noch nicht so ganz verstanden.

Wusstet ihr eigentlich, dass Heroin früher mal von dem Bayer Konzern künstlich hergestellt wurde und zB in Hustensaft enthalten war ? *g Sicher nicht ^^

Das war sicher alles so gewollt, wies heute aussieht....böse Drogen ^^

Edit: http://de.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von Bibabuzzelmann ]

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In ihren Heimatländern würde den Vergewaltigern die Todesstrafe drohen
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?