15.11.11 14:08 Uhr
 321
 

E.on klagt gegen den Staat wegen Enteignung

Aufgrund des Atomausstiegs verlangt E.on Schadenersatz vom Staat und zieht vor das Bundesverfassungsgericht.

Der Schritt, die Atomanlagen abzuschalten ,hatte keine rechtliche Grundlage und gleicht einer Enteignung durch den Staat. Die zuvor getätigten Investitionen sind nun allesamt wertlos. Für die Energiewende müssen nun zahlreiche Kleinaktionäre zahlen.

Die Atomkraftgegner bezeichnen den Vorstoß derweil als dreisten Versuch den Atomausstieg rückgängig zu machen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Chuck-Norris
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Staat, Energie, Wende, Atomausstieg, Enteignung
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.11.2011 14:16 Uhr von artefaktum
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
"Für die Energiewende müssen nun zahlreiche Kleinaktionäre zahlen."

Das nennt sich Anlegerrisiko.
Kommentar ansehen
15.11.2011 14:45 Uhr von ted1405
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Enteignung? Nö ... definitiv nicht.
e-on darf den ganzen, verstrahlten Kram sehr gern komplett behalten, nur Strom herstellen dürfen sie halt nicht mehr. "Enteignet" wird da ja mal gar nichts.

Umgekehrt aber ... käme es zum GAU, dann würde ein einzelnes AKW tausende Menschen enteignen ... ihr Eigentum wäre unwiderbringlich weg. Ob e-on in so einem Fall dann auch von "Enteignung" sprechen würde?
Kommentar ansehen
25.09.2012 10:11 Uhr von Moni1961
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
entschädigen wir die Betreiber doch: Aber erst einmal sollen sie bitte die Rechnung zahlen für die Lagerung und den Transport ihres Atommülls sowie der Polizeieinsätze.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?