15.11.11 12:19 Uhr
 602
 

Auch Präsidentschaftskandidat Herman Cain blamiert sich: Aussetzer zu Libyen

Die republikanischen Präsidentschaftsbewerber leisten sich derzeit einen Schnitzer nach dem anderen. Nachdem Rick Perry einen peinlichen "Ooops"-Aussetzer hatte, ist nun Herman Cain dran.

In einem Interview wurde er auf das Thema Libyen angesprochen und es dauerte fünf endlos lange Minuten, bis ihm dazu etwas einfiel.

Irgendwann fragte er schließlich nach: "Präsident Obama hat den Aufstand unterstützt. Das ist doch so?" Aufgeregt setzte er hinzu, er wolle nur sichergehen, dass man über das gleiche Thema spräche.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Libyen, Präsidentschaftskandidat, Aussetzer, Herman Cain
Quelle: www.sueddeutsche.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.11.2011 12:30 Uhr von usambara
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
ob das wirklich einen Nachteil mit sich bringt, wenn man als Präsidentschaftskandidat nicht über den Tellerrand der USA hinaus blicken kann...?


[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
15.11.2011 13:40 Uhr von CrashThis
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
diffamierung! die situation um lybien ist ja momentan auch etwa so unbekannt wie der präsident von ubekibekibekibekistanstan...

http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
15.11.2011 14:20 Uhr von Perisecor
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ CrashThis: Mir ist keine Situation in Lybien bekannt.


Erklär doch mal bitte, was an diesem ominösen und meines Wissens nach nicht existenten Ort Lybien so geschieht oder geschehen ist.



Herman Cain hat sich übrigens bei einer Frage zu Libyen blamiert. Libyen ist ein Staat in Nordafrika, aber auch dort gibt es keinen mir bekannten Ort namens Lybien.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?