14.11.11 15:49 Uhr
 151
 

CSU fordert Betreuungsgeld für Erwerbstätige

Christine Haderthauer von der CSU brachte jetzt noch einmal das Thema Betreuungsgeld ins Gespräch.

Gegenüber der "Welt" erklärte Haderthauer, dass das Elterngeld unabhängig von Job oder Einkommenshöhe gezahlt werden soll, sobald jemand keinen Krippenplatz in Anspruch nimmt.

Nicht zuletzt auf Drängen der CSU hatte die große Koalition die Einführung des Elterngeldes ab 2013 beschlossen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kind, CSU, Einkommen, Betreuungsgeld, Erwerb
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.11.2011 16:17 Uhr von CommanderRitchie
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wieder typisch "Gegenüber der "Welt" erklärte Haderthauer, dass das Elterngeld unabhängig von Job oder Einkommenshöhe gezahlt werden soll, sobald jemand keinen Krippenplatz in Anspruch nimmt".

Wenn es darum geht etwas - eigentlich sehr lobenswertes - in die Wege zu leiten, werden wieder die Geringverdiener benachteiligt.......
Die oben gemachte Aussage bedeutet nur folgendes: Egal ob sie 10000 Euro Brutto im Monat - oder nur 1000 Euro Brutto im Monat an Lohn erhalten..... jeder bekommt die gleiche Summe X...... welchem Einkommensklientel das wohl wieder mehr weiterhelfen wird ?!
Sowas gehört gestaffelt.... und zwar so: Je weniger Einkommen pro Haushalt verdient wird, um so mehr Betreuungsgeld muß es geben..... dann ist es gerecht !!
Aber was soll man von diesen politisch-studierten Nichtskönnern schon erwarten.......
Na ja - man schaue auf das Parteienlogo..... CSU - das sagt alles !!
Kommentar ansehen
14.11.2011 16:19 Uhr von Nerdi
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
die erwerbstätigen: werden doch schon auf arbeit betreut.
nun soll auch noch für deren kinder gezahlt werden?