14.11.11 11:53 Uhr
 234
 

Rosa Maskottchen in braunem Bekennerfilm des "Nationalsozialistischen Untergrunds"

Die Zwickauer Phantomgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" hat einen Bekennerfilm hinterlassen, in dem sie ihre Morde dokumentieren.

Darin machen sie ausgerechnet den Rosaroten Panther zu ihrem Maskottchen, die Comicfigur fungiert als Sprecher und sagt Sachen wie: "Hier geht es nicht mit Muskelkraft, mal sehen, ob Dynamit es schafft."

Wenig comichaft, sondern ganz real sieht man anschließend die ausländischen Opfer der rechten Gruppierung, die sogar die Leichenbestatter gefilmt haben, die einen von ihnen getöteten Türken im Sarg abtransportieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutschland, Politik, Film, Terror, Maskottchen
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst
Freising: Asylbewerber bedroht Personal und geht auf Polizisten los
Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.11.2011 11:54 Uhr von Rechthaberei
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Das das Idioten waren daran besteht kein Zweifel. Es ist die Frage ob wir jetzt trotz des Erfolgs der Piratenpartei die Überwachungsmethoden weiter ausbauen wollen, die möglich sind:

http://www.youtube.com/...


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
14.11.2011 12:15 Uhr von Conner7
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
merkwürdig, von Steuergeldern (V-Männer) bezahlte Terroristen

Die Spur zum Verfassungsschutz wird sicherlich bald versiegen

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?