13.11.11 17:43 Uhr
 613
 

Lufthansa sperrte Stewardess und Familie zu Unrecht für Personalflüge

Das Arbeitsgericht in Frankfurt/Main musste in einem Rechtsstreit einer Stewardess gegen ihren Arbeitgeber, der Lufthansa, Recht sprechen. Die Flugbegleiterin klagte, weil ihr Arbeitgeber ihr nebst Familie sämtliche Personalflüge gestrichen hatte. Das Gericht gab ihr Recht.

Zunächst stand ihr Ehemann im Fokus, der flog nämlich ziemlich oft. Seit 2004 waren es jährlich 54 Flüge. Ihm wurden "aufgrund von Unklarheiten" die Personalflüge gestrichen. Jedoch flog er nicht aus geschäftlichen Gründen, sondern weil das Paar Freunde in den USA und ein Ferienhaus in Italien hatte.

Kurz darauf wurden der Stewardess und den gemeinsamen drei Kindern ebenfalls die Personalflüge gesperrt. Doch Lufthansa, konnte keine Verfehlungen nachweisen. Die Stewardess und ihre Familie setzten sich durch und gewannen den Prozess.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Lufthansa, Unrecht, Stewardess, Arbeitsrecht
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Messerüberfall vor Promi-Diskothek
Russland: Tarnfarbe blockiert Wärme und macht Soldaten unsichtbar
Vural Öger geht in die Privatinsolvenz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.11.2011 17:51 Uhr von blu3bird
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Warum ist die Lufthansa auch so doof und schreibt ein Recht auf Personalflüge in den Vertrag? Damit die Stewardessen sich mit 100€ weniger im Monat zufriedengeben?

Macht die Bahn das? Nein.
Machen Busunternehmen das? Nein.
Machen Taxiunternehmen das? Auch nicht.
Kommentar ansehen
13.11.2011 18:02 Uhr von MBGucky
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@blu3bird: Wie kommst Du darauf, dass Bus&Bahn das nicht so macht? Bei den Busfahrern bin ich mir nicht sicher. Aber ich weiß, dass es bei der Bahn zumindest mal so gewesen ist, dass die kostenlos fahren durften. Kann natürlich sein, dass sich das im Zuge der Privatisierung geändert hat, aber Sinn machen würde es da schon.

Bei Busunternehmen bin ich mir nicht ganz sicher. Wenn überhaupt, dann wohl nur im Linienverkehr.

Und bei Taxis wäre das jawohl ganz was anderes. Da bräuchte ja eine Person bzw. Familie auch ein ganzes Taxi für sich allein. Da kann man nicht mal eben mitfahren.
Kommentar ansehen
13.11.2011 18:17 Uhr von Nansy
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
blu3bird: Die Mitarbeiter der Lufthansa fliegen nicht kostenlos, sondern sie haben ein Recht auf vergünstigte Standby-Tickets. Das heißt, sie dürfen nur mitfliegen wenn ein Platz frei bleibt.
Kommentar ansehen
14.11.2011 04:38 Uhr von iarutruk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die lufthansa ist ein sehr großes unternehmen. sowie die deutsche bahn ag, banken, reisegesellschaften, automobilfirmen stahlkonzerne und viele andere mehr.

diese große firmen geben ihren mitarbeitern rabatte. in welcher höhe die nun ausfallen ist sehr unterschiedlich. leider müssen diese rabatte versteuert werden.

in diesem fall muss ich sagen, wenn es der tatsache entspricht, dass "personalflüge" nur dann gebucht werden können wenn die nötige anzahl von sitzplätze nicht verbucht sind, dann haben diejenigen die die stewardess die begünstigten flüge verweiger haben im kaufmännischen denken lernen auf der hochschule oder uni geschlafen.

wenn ein familienmitglied wenigstens einen teil des sitzplatzes bezahlt, ist es doch besser, als gar keinen € einzunehmen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Messerüberfall vor Promi-Diskothek
Russland: Tarnfarbe blockiert Wärme und macht Soldaten unsichtbar
Pisa-Studie: Deutsche Schüler schneiden überdurchschnittlich ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?