13.11.11 12:56 Uhr
 356
 

EU sagt den Rating-Agenturen den Kampf an - notfalls folgt Verbot

Einer Aussage von EU- Binnenmarktkommissar Michel Barnier zufolge sieht ein Entwurf vor, dass man den Ratingagenturen einen Maulkorb verpassen will. Es wäre geradezu revolutionär, wenn es gar zu einem Verbot der Agenturen käme, ihre Urteile also nicht mehr veröffentlicht werden dürften.

Vor allem hatten die drei Marktführer - Standard & Poor´s, Moody´s und Fitch - über diesen EU-Plan laut aufgeheult und sich um ihr Geschäftsmodell gesorgt. Die zuletzt irrige Bonitätseinschätzung Frankreichs von Standard & Poor´s bringt das volle Fass falscher Ratings zum Überlaufen.

Die EU-Kommission erwägt nun, der Wertpapieraufsicht ESMA die Kontrolle über die jeweilige Beauftragung von Ratingagenturen zu übertragen. So soll ein etwaiger Zeitraum von nur drei Jahren und stets wechselnde Agenturen bestimmt werden, um Gefälligkeitsratings möglichst auszuschließen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Kampf, Verbot, Rating
Quelle: www.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.11.2011 13:01 Uhr von zabikoreri
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Dann wird die Kredigwürdigkeit: und Zahlungsfähigkeit unserer Staaten ja schlagartig besser werden!
Kommentar ansehen
13.11.2011 16:55 Uhr von Pr3dator
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
wieso bertl058: Man kann doch auch Internetprovider verbieten :D

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?