12.11.11 18:10 Uhr
 212
 

Japan: Entseuchung für 2012 geplant

Anfang 2012 will die japanische Regierung anfangen, die vielen Millionen Kubikmeter Boden, die während des Atomunglücks radioaktiv kontaminiert wurden, zu entsorgen. Mehr als ein halbes Jahr ist schon seit der Katastrophe vergangen.

Die Strahlenbelastung soll bis August 2013 in den verseuchten Gebieten, die Messwerte von bis zu 20 Milisievert im Jahr aufweisen, um 50 Prozent, für Kinder um 60 Prozent, gemindert werden. Bei einer höheren Belastung wird schrittweise vorgegangen, wodurch noch kein Enddatum für die Dekontamination feststeht.

Die Regierung sucht bisher noch eine Möglichkeit, die leicht strahlende Erde, Schutt und Asche endzulagern. Zudem wird die Dekontamination durch strahlende Substanzen, die von Bäumen kommen, erschwert, da die Belastung des Bodens wieder steigt. Die Kosten für die Reinigung übernimmt der Staat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tewwo
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Japan, Unglück, Atom, Beginn, Kontamination
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
USA: Bill Cosby will Männern beibringen, wie man mit Sexualverbrechen davon kommt
Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.11.2011 19:39 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
najaaa: die Kosten übernimmt der Staat. Also doch die Bürger.
Und der Energie lieferant der eigentlich schuld ist zahlt dann nichts?

Und es wird niemals ein Endlager für irgend was Radioaktives geben... Das sind alles nur zwischenlager. Das Zeug strahlt noch in 100000 Jahren, und irgend jemand wird das mal ausversehen angraben und nicht wissen wo drin er steckt...
Kommentar ansehen
12.11.2011 22:53 Uhr von Ichimaru
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@AkphaTierchen1510: Tepco ist so gut wie Pleite.
Das Kraftwerf und das Unglück hat den Konzern fast ruiniert.
Erst vor kurzem mussten sie vom Staat Geld leihen damit sie die Menschen entschädigen können.
Zudem ist es nicht komplett die Schuld von Tepco...was kann der Konzern den gegen eine Naturkatastrophe machen.
Und natürlich zahl der Bürger alles. Die Steuer sind ja dafür da!
Kommentar ansehen
18.11.2011 19:30 Uhr von Petabyte-SSD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Alpha: So grosse Kosten zahlt IMMER der kleine Bürger.
Auch wenn man einen "Grossen" verknackt, dann zaubert der das Geld ja auch nicht irgendwo her, sondern bekommt es von den Kleinen, die das Geld erarbeiten.
Selbst wenn man das Geld einfach drucken würde, dann würden es wieder alle Leute in Form von Geldinflation zahlen...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?