12.11.11 17:08 Uhr
 1.152
 

Arktis: Einige Gebiete waren vermutlich vor 53 Millionen Jahren bewaldet

Wissenschaftler der University of Birmingham fanden anhand von Analysen von Pollen und Fossilien heraus, dass einige Gebiete der Arktis vor 53 Millionen Jahren bewaldet waren.

Zu dieser Zeit lagen die Temperaturen durchschnittlich wohl zwischen acht und 15 Grad Celsius. Im Sommer stiegen die Temperaturen um fünf Grad und im Winter sanken sie, wie heute in Europa oder Nordamerika, unter Null Grad.

Es gab Fichtenbäume, Zypressen und andere sommergrüne Laubbäume. Dies ähnelt den heutigen Wäldern im Südosten Nordamerikas. Dies und auch die Vielfalt der Blütenpflanzen überraschte die Forscher.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Klima, Wald, Temperatur, Arktis
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.11.2011 20:24 Uhr von Again
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
ZRRK: "Dies wird von Geschäftsleuten und der Politik geschickt genutzt um die "klugen" Menschen bis auf den letzten Pfennig auszupressen und Geld zu scheffeln. "
CO2 hat deiner Meinung nach also keinen Einfluss auf das Klima? Und wenn das alles nicht wahr ist, warum kommt dann nichtmal ein großer Aufschrei von chinesischen und amerikanischen Forschern? Immerhin würden es deren Regierungen wohl relativ gerne sehen, wenn es eine "Klimalüge" gibt. Aber unter den Forschern herrscht halt eine andere Meinung vor als dir lieb ist ;-)
Kommentar ansehen
12.11.2011 21:08 Uhr von FlatFlow
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ZRRK: weil es keiner hören möchte!

Einer der besten Dokus überhaupt, anschauen ist Pflicht für alle die mitreden möchte "Das Geheimnis der Wolken"
http://www.youtube.com/... (1-5)

In der Doku wird gezeigt, dass Wissenschaftsarbeit nicht akzeptiert wird, wenn sie nicht auf der Linie ist und das in 21j.H.

Nachtrag:
"Das für den Klimawandel in erster Linie die von Menschen verursachten CO2-Emissionen verantwortlich sein sollen, zieht eine Gruppe von Wissenschaftlern um den dänischen Physiker Henrik Svensmark in Zweifel. Für sie sind Zusammenhänge magnetischer Sonnenaktivität, kosmischer Strahlung und Wolkenbildung für die Erdtemperaturen von erheblicher Bedeutung.

Es gibt mehrere multidisziplinäre wissenschaftliche Studien, die die CO2-Hypothese infrage stellen. So fahndet der dänische Physiker Henrik Svensmark seit längerer Zeit nach anderen Ursachen für die globale Erwärmung. Er entdeckte neue Zusammenhänge zwischen der magnetischen Sonnenaktivität, der kosmischen Strahlung und der die Erdtemperaturen regulierenden Wolkenbildung. Die Existenz des Klimawandels wird nicht in Abrede gestellt, immer mehr Wissenschaftler setzen ihn aber mit den natürlichen Mechanismen in Beziehung, die sich in Zeit und Raum vollziehen.

Geologen, Astronomen und Paläoklimatologen wie Henrik Svensmark, Nir Shaviv und Jan Veizer betrachten die Klimaentwicklung über 500 Millionen Jahre hinweg. Ihrer Meinung nach muss die globale Erwärmung in Kenntnis der in jüngster Zeit erforschten komplexeren Beziehungen untersucht werden. Lars Oxfeldt Mortensen beleuchtet in seiner Wissenschaftsdokumentation diese internationale Forschung."

[ nachträglich editiert von FlatFlow ]
Kommentar ansehen
12.11.2011 21:15 Uhr von Again
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
FlatFlow: "In der Doku wird gezeigt, dass Wissenschaftsarbeit nicht akzeptiert wird, wenn sie nicht auf der Linie ist und das in 21j.H. "
Frage: Wenn man das nciht akzeptiert und total doof findet, warum testet man seine Hypothese am CERN?
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
12.11.2011 21:22 Uhr von FlatFlow
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Es ging mir darum, dass Wissenschaftler die die CO2 Thesen nicht akzeptieren, von vorn gleich als Spinner abgestempelt werden. Alternative Forschung wird in Medien gar nicht beleuchtet. Es wird fest an CO2 festgehalten.

Freut mich, dass am CLOUD-Experiment immer mehr Wissenschaftler forschen.
Kommentar ansehen
12.11.2011 21:31 Uhr von Again
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
FlatFlow: "Alternative Forschung wird in Medien gar nicht beleuchtet. Es wird fest an CO2 festgehalten."
Wie erklärst du dir dann den Film den du verlinkt hast? Oder den Film "der Klimaschwindel", der auf RTL gelaufen ist?

"Es ging mir darum, dass Wissenschaftler die die CO2 Thesen nicht akzeptieren, von vorn gleich als Spinner abgestempelt werden."
Wenn jemand behauptet, dass CO2 absolut keinen Einfluss hat, wird man wahrscheinlich relativ schnell als Spinner abgestempelt. Da hast du wahrscheinlich recht. Aber das bedeutet nicht, dass man andere Ansichten einfach ignoriert. Siehe zb hier:
http://www.pik-potsdam.de/~stefan/leser_antworten.html

"Über mögliche indirekte Wirkungen gibt es eine wissenschaftliche Diskussion aber noch keine klaren Belege. Diskutiert wird vorallem eine mögliche Korrelation von der auf die Erde treffenden kosmischen Strahlung mit der Wolkenbedeckung. (Die kosmische Strahlung hängt mit der Sonnenaktivität zusammen, da der Sonnenwind das Erdmagnetfeld beeinflußt, und dies wiederum die kosmische Strahlung abschirmt.) Satellitenmessungen der Wolkenbedeckung (ISCCP, International Satellite Cloud Climatology Project) von 1983-1993 [Das ist der Zeitraum, den dein verlinktes Video bei 6:10 anzeigt! Den weiteren Verlauf sieht man bei meinem Link] schienen eine hohe Korrelation mit Messungen der kosmischen Strahlung aufzuweisen (Svensmark 1998). Allerdings war der Meßzeitraum noch zu kurz um sichere Schlüsse zu ziehen, denn Korrelationen sagen nur etwas über eine gewisse Ähnlichkeit im Kurvenverlauf aus und können auch durch Zufall entstehen (wie die sprichwörtliche Korrelation von Geburtenrate und Zahl der Störche in Deutschland). Inzwischen sind die ISCCP-Satellitendaten bis 1999 publiziert worden, und diese Korrelation hat sich nicht bestätigt - mit den neuen Daten ergibt sich sogar eine negative Korrelation.

Trotz dieses Fehlschlags ist nicht auszuschließen, daß künftig noch indirekte Wirkmechanismen der Sonne identifiziert werden können. Ich halte es aber für unwahrscheinlich, daß diese stärker sind als die direkte Wirkung der Strahlungsintensität."

^^ Gerade bei deinem Video ein bisschen weiter gesehen: Bei 9:05 zeigt er eine Kurve, die die Intensität der kosmischen Strahlung bi 1995 zeigt und dazu zeigt er die Kurve für die Wolkenbedeckung, die nur bis 1991 geht. Warum zeigt er nicht mehr?


[ nachträglich editiert von Again ]
Kommentar ansehen
12.11.2011 23:09 Uhr von Lornsen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
oh Gott, kaufe mir bitte einen Mercedes-Benz. Mein Bruder fährt
einen Porsche.....

Solch eine alte Karamelle hier! Und da machen eineige auf
paläoiilischeeee Wissenschaftsdokomentation hier.

Zum brülllllen!!!!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|