12.11.11 09:30 Uhr
 605
 

Weltraum-Geburtstag: Mechanischer "Canadarm" wird 30 Jahre alt

Am 13. November 1981 kam der erste Roboterarm, der "Canadarm", an Bord des US-amerikanischen Spaceshuttles Columbia zum Einsatz. Nun wird er dreißig, und ist seither stets kleiner geworden.

Über die Zeit half der "Canadarm" die Internationale Raumstation (ISS) aufzubauen, er reparierte Satelliten im Weltall und brachte sogar eine Toilette in einen funktionsfähigen Zustand zurück.

Der riesige "Canadarm" wurde im Juli außer Dienst gestellt, nach 90 Shuttle-Missionen und über 624 Millionen zurückgelegter Kilometer. "Canadarm2" wird noch heute benutzt.


WebReporter: FrankaFra
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Geburtstag, Roboter, Weltraum, ISS, alt
Quelle: www.huffingtonpost.ca

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.11.2011 09:30 Uhr von FrankaFra
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Back on Earth, the little robot has made its mark, too. Smaller versions of the Canadarm have been used to perform brain surgery and have even helped doctors operate on children.

FrankaG. schreibt auch bald über die Weltherrschaftspläne Kanadas. Wartet nur, ihr unrasierten Europäer.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?