11.11.11 21:28 Uhr
 133
 

Conrad Murray fühlt sich nicht schuldig für den Tod von Michael Jackson

Dem Sender Channel 4 erzählte Conrad Murray, der für den Tod von Michael Jackson verantwortlich gemacht wurde, dass er sich nicht schuldig fühle. Er weiß, dass es dumm von ihm war keine Vermerke gemacht zu haben.

Murray verteidigte sich und sagte: "Wenn man mir sagt, ich sei schuld, dann will ich wissen, was Sie mit Schuld meinen. Ich schreibe immer Notizen. Die Situation, in der ich mich befand, gab mir nicht die Möglichkeit dazu. Und ich habe das ganz klar nicht getan".

Acht Tage später wurde er wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen. Michael Jackson starb am 25. Juni 2009 an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol und wurde nur 50 Jahre alt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: GouJetir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Michael Jackson, Schuld, Überdosis, Conrad Murray
Quelle: www.gala.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lady Gaga bewahrt 400 Kleidungsstücke von Michael Jackson in Kühlkammer auf
Forbes-Liste: Michael Jackson ist erneut der Topverdiener unter den toten Stars
Angebliches Opfer spricht von Kindersex-Falle auf Michael Jacksons Ranch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.11.2011 01:28 Uhr von Pils28
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Es mag in Zeiten, wo Schönheitsoperationen: en vougue sind, altmodisch klingen. Aber ich bin Anhänger des alten Berufsethos des Medziners. Schade keinem Menschen, helfe ihnen nach besten Wissen und Gewissen. Egal ob ein Popstar Narkotika oder ein Popsternchen Brüste Größe F von mir verlangt. Die haben alle für Geld ihren Berufstand verraten.
Kommentar ansehen
12.11.2011 05:57 Uhr von fallobst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ pils28: deinen sinnlos-kommentar kannst du stecken lassen. hast wohl anscheinden nichts kapiert.

der "arzt" kann natürlich aus geldgeilheit oder aus mitleid gehandelt haben. fakt ist, der jackson hat viele schmerzmittel genommen und sie auch folgerichtig gebraucht, weil er, welch wunder, starke schmerzen hatte. das ist unbestritten, auch wenn versager-fans ihr idol himmelhochjauchzend vergöttern und die augen vor der realität verschließen.

jackson brauchte und wollte immer mehr schmerzmittel um die schmerzen zu betäuben. murray hat aus fahrlässigkeit, geldgeilheit, egoismus, mitleid oder was auch immer dem jackson mehr davon gegeben. vielleicht wollte er seine ruhe und sein geld haben, vielleicht wollte er jacksons schmerzen lindern. vieles ist möglich. ich erlaube mir darüber kein urteil. ich war nicht dort, ich weiß nicht was genau passiert ist.

aber so dreist dekadent und arrogant über dinge zu schwätzen, die du nicht mal ansatzweise beweisen kannst, ist dumm.
Kommentar ansehen
12.11.2011 14:14 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@fallobst: Da Propofol keine schmerzlindernde Wirkung hat, kannst du dir deinen Kommentar schenken.
Kommentar ansehen
12.11.2011 15:32 Uhr von fallobst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ pils28: du hast recht. sorry

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lady Gaga bewahrt 400 Kleidungsstücke von Michael Jackson in Kühlkammer auf
Forbes-Liste: Michael Jackson ist erneut der Topverdiener unter den toten Stars
Angebliches Opfer spricht von Kindersex-Falle auf Michael Jacksons Ranch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?