11.11.11 19:12 Uhr
 63
 

Italien: Wirtschaft weiter ein Sorgenkind - Unternehmen hoffen auf Reformen

Italien ist mit seinen weltweit bekannten Marken wie Fiat, Ferrero oder Benetton die drittgrößte Volkswirtschaft innerhalb der Eurozone. Trotz der bekannten Namen, befindet sich die italienische Wirtschaft jedoch seit Jahren auf Talfahrt.

Die Chefin eines mittelständischen Unternehmens aus der Metallbranche, Emma Marcegaglia, wartet seit Jahren auf Reformen. Die italienische Wirtschaft müsse ihre Glaubwürdigkeit wieder erlangen. Das Land dürfe nicht wie Griechenland enden.

Jedoch ist Italien als drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozonen kaum mit dem finanziell in Nöte geratene Griechenland zu vergleichen. Griechenland setzt vor allem auf den Tourismus oder auf Immobilien. Italien hat einen wirtschaftlich starken Norden, rund um die großen Metropolregionen Turin und Mailand.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wirtschaft, Italien, Unternehmen, Reform, Sorge
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vereinte Nationen kritisieren Deutschland wegen Rassismus
FDP-Chef Christian Lindner: Einreiseverbot für türkische Regierungsmitglieder
USA: Eigene Behörde soll sich um Opfer von kriminellen Migranten kümmern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.11.2011 09:28 Uhr von artefaktum
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Reform = weniger Geld und Sicherheit für Arbeitnehmer. Mehr Umverteilung von unten nach oben. Mehr Armut trotz Arbeit. Warum sagt man es nicht gleich so?
Kommentar ansehen
12.11.2011 18:38 Uhr von freebird
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So wird es kommen! Genau wie in Deutschland die Reichen werden noch reicher und die Armen werden noch ärmer.

Nur ein unterschied gibt es in Italien die schauen nicht Jahrzentelang weg denn schließlich heißen die nicht Griechenland.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Medizinisches Cannabis ab diesen März freigegeben
3.500 fremdenfeindliche Angriffe auf Flüchtlinge im Jahr 2016
Ermittlungen gegen AfD-Politiker Björn Höcke wegen Volksverhetzung eingestellt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?