11.11.11 10:35 Uhr
 116
 

ADAC will sein Crashtest-Verfahren verbessern

Der ADAC hat vor, sein bisheriges Crashtest-Verfahren zu optimieren, um dadurch noch mehr Daten über die Knautschzonen an Fahrzeugen sammeln zu können.

Im Gegensatz zu der bisherigen genutzten EuroNCAP-Methode, wo das Testfahrzeug auf ein feststehendes Hindernis trifft, sollen nun beide am Crashtest beteiligten Fahrzeuge in Bewegung sein. Dadurch will der ADAC ein realistischeres Bild von Frontalzusammenstößen erhalten.

Vor allem geht es dabei auch um das Zusammenwirken der Knautschzonen bei verschieden schweren Autos. Ein ADAC-Sprecher sagte: "Die Knautschzone des weicheren Autos ist bereits aufgebraucht, ehe das stabilere Auto anfängt, sich zu verformen."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Unfall, ADAC, Verfahren, Crashtest
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Problem mit Rettungsweg in Sankt Augustin
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.11.2011 11:50 Uhr von AsphaltCowboy
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Autos: könnten viel sicherer sein bei Crashs, wenn sich die Hersteller auf klar definierte Knautschzonen einigen würden.

Das heißt dass wenn ein Audi Q7 mit einem Fiat 500 zusammenprallt, die Knautschzonen auf der gleichen Höhe ihre Wirkung entfalten...
( Wie die Puffer bei Zügen, die sind auch immer gleich hoch)
Kommentar ansehen
11.11.2011 13:17 Uhr von bjondal
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@hostmaster: Na wieder Päpstlicher als der Papst hier ? Sollte auch kein Problem sein einfach mal die Finger still zu halten oder bist du hier der Aufpasser?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?