10.11.11 22:03 Uhr
 649
 

Nigeria: Milliarden-Forderung an Shell

Die zwei Menschenrechtsgruppen Amnesty International und das Zentrum für Umweltschutz, Menschenrechte und Entwicklung (CEHRD) fordern vom Ölkonzern Shell eine Milliarde Euro für die Reinigung der Ölkatastrophe im Niger-Delta, welche 2008 stattfand.

Damals sind wochenlang tausende Tonnen Öl aus zwei Lecks einer kaputten Pipeline geströmt, die die Fischerei in dem Gebiet lahm legte und dadurch eine Nahrungsknappheit auslöste. Shell hat nach Aussage der beiden Organisationen nicht schnell genug reagiert und sollte endlich Verantwortung übernehmen

Der Ölkonzern gibt an, dass Verschmutzungen, welche durch "operationelle Ursachen" entstanden sind, schon gereinigt wurden und britische Gerichte die Höhe der Entschädigungen demnächst festlegen wollen. Während der Reinigung des Gebietes kam es immer wieder zu Fällen von Sabotage an den Anlagen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tewwo
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Forderung, Nigeria, Shell, Niger
Quelle: www.otz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden
Niedersachsen: Deutsche Bahn plant Alkoholverbot in Regionalverkehr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.11.2011 22:03 Uhr von tewwo
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Hab ich jetzt nicht mehr in die News bekommen:
Die Lebenserwartung in diesem Ölgebiet liegt bei 40 -45 Jahren, was 10 Jahre weniger ist, als im Rest Nigerias.
Kommentar ansehen
11.11.2011 08:54 Uhr von tutnix
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
katastrophe 2008? eigentlich verschmutzt shell schon seit beginn der förderung das nigerdelta mit öl.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?