10.11.11 17:55 Uhr
 165
 

Niederlande: Völkermord wird künftig länger verfolgt

Am Donnerstag hat das niederländische Parlament ein neues Gesetz verabschiedet, welches künftig die Fristen für die Feststellung und Verfolgung von Völkermord verlängert. Der Entwurf wurde im Parlament bereits zugestimmt, muss allerdings noch durch den Senat bestätigt werden.

Das Gesetzt sieht jetzt vor, dass die Niederlande Ausländer nur wegen internationale Verbrechen - einschließlich Völkermord - verfolgen kann, wenn die Straftaten nach dem 1. Oktober 2003 verübt wurden. Hunderte Ausländer in den Niederlanden meinen daher, sie würden so der Strafverfolgung entkommen.

Das neue Gesetz setzt nun die Verfolgungsfrist auf 1966, so dass auch die Täter der Massaker in Ruanda (1994), Srebrenica (1995) und Kambodscha (1975-79) verfolgt werden können. Das neue Gesetz regelt künftig auch die Auslieferung von Völkermord- und Kriegsverbrechen-Verdächtiger in andere Länder.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gesetz, Niederlande, Verbrechen, Verfolgung, Völkermord
Quelle: www.rnw.nl

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Politikerin Nahles sieht in Jamaika eine "Koalition des Misstrauens" kommen
Niedersachsen: SPD und CDU wollen neuen Feiertag einführen
Pentagon retweetete versehentlich Rücktrittsforderung an Donald Trump

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.12.2011 17:33 Uhr von sooma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@H311dr1v0r: WEIL wir Menschen sind, ist das so.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?