10.11.11 16:18 Uhr
 476
 

Familienministerin Kristina Schröder reagiert auf die Studie zu Zwangsehen

Die Bundesfamilienministerin Kristina Schröder hatte eine Studie zu Zwangsverheiratungen in Deutschland vorgestellt (ShortNews berichtete). Nun soll den Opfern geholfen werden. Man plant, eine deutschlandweite Hotline einzuführen.

Schröder teilte mit, dass die Hotline mit dem Namen "Gewalt gegen Frauen", die in verschiedenen Sprachen angeboten wird, ab Ende nächsten Jahres in Betrieb geht. Ab 2013 betragen die jährlichen Kosten für die Hotline rund sechs Millionen Euro.

Des Weiteren betonte die Ministerin, dass die Anzahl der tatsächlichen Zwangsverheiratungen höher liegen, wie die Werte der aktuellen Studie. Seit Mitte diesen Jahres ist die Zwangsverheiratung strafrechtlich verboten. Die meisten Zwangsehen werden durch Migranten aus der Türkei vollzogen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-Iglo
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Studie, Hotline, Kristina Schröder, Familienminister, Zwangsehe
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.11.2011 16:18 Uhr von Captain-Iglo
 
+18 | -15
 
ANZEIGEN
Ich denke die jährlichen Kosten von sechs Millionen Euro sind gut investiert. Einige Migranten müssen lernen, dass auch die Rechte der Frauen unantastbar sind. Des Weiteren müssen sie lernen, dass eine Frau das Recht hat, ihren Lebenspartner frei zu wählen, egal welche Nationalität er hat oder welcher Religion er angehört. Wer gegen diese Menschenrechte verstoßt, gehört nach meiner Meinung sofort abgeschoben.
Kommentar ansehen
10.11.2011 16:23 Uhr von Katzee
 
+22 | -5
 
ANZEIGEN
In meinem Bekanntenkreis: gab es 2 junge Frauen, die zwangsverheiratet werden sollten. Die eine (Türkin) ging mit mir zur Berufsschule. Eines Tages verschwand sie einfach. Nach mehreren Wochen erklärte unser Klassenlehrer, dass sie nach Berlin geflohen und dort ihren deutschen Freund geheiratet hatte. Sie sollte in die Türkei an einen Freund ihres Vaters verheiratet werden. Eine Freundin meiner Schwester (Halb-Ägypterin) flog mit ihrem deutschen Freund nach Las Vegas und heiratet ihn dort. Ihr Vater hatte sie in Ägypten einem seiner Freunde versprochen. Der Vater sprach mit der jungen Frau jahrelang kein Wort mehr.
Kommentar ansehen
10.11.2011 16:31 Uhr von artefaktum
 
+10 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.11.2011 16:57 Uhr von Bruno2.0
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
Wieviel: Hat denn diese Studie gekostet?? wer in einem Bereich mit Migranten arbeitet kennt die Sitten und die Probleme da dafür brauch man eigl. keine Studie mehr wenn man das Tagtäglich sieht
Kommentar ansehen
10.11.2011 17:21 Uhr von tutnix
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
ist die frau wirklich so hohl? zwangsehen wurden schon seit jeher in der brd strafrechtlich verfolgt, weil es natürlich schon immer nötigung war. neu ist nur, das man jetzt einen paragraphen geschaffen hat, der redundant ist, da der nötigungsparagraph weiterhin vorhanden ist.
Kommentar ansehen
10.11.2011 17:24 Uhr von lina-i
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
@ Bruno2.0: Du glaubst doch nicht, wenn eine Ministerin in Berlin lebt und in Berlin arbeitet, dass sie sich dem Volk, das sie Regiert, zuneigt und auch hinsieht, was im Volke passiert? Diese Spinner da oben leben in ihrer eigenen kleinen und heilen Welt, die sie sich selber ersponnen haben. Nur hat diese kleine Welt nichts mit der Realität gemeinsam.

Sonst hätte Frau Merkel auch ein paar türkische Freunde oder würde mal eine Einladung zum Tee bei einer türkischen Jurnalistin annehmen...
Kommentar ansehen
10.11.2011 18:32 Uhr von Bayernpower71
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
auch Bilkay Öney: äussert sich dazu

http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/...
Kommentar ansehen
11.11.2011 08:13 Uhr von shadow#
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Haben die denn den Arsch offen??? Nicht wegen der Hotline, die ist eine gute Idee - wegen der Kosten!

Für eine schlappe Million bekomme ich gefühlt 4 Top-Psychologen, mindestens eben so viele Sozialarbeiter zum Zuarbeiten, die komplette Technik und ein warmes Büro.
Womit zum Teufel verbrennen diese Wahnsinnigen die restlichen 5 Millionen im Jahr???
Kommentar ansehen
12.11.2011 12:08 Uhr von ITler84
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es braucht doch keine staatlich bezahlte Hotline die einem dann zuhört und sagt "wir können da auch nichts machen aber sie sollten dringend zur polizei gehen oder sich selber helfen." so wie die ganzen drecks Suchthotlines.

Und falls jemand nur reden will kann derjenige doch auch jetzt schon jederzeit zum Psychologen gehen.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?