10.11.11 10:54 Uhr
 3.343
 

"Hijackers" angeklagt: 14 Millionen Dollar durch Werbung verdient

Sechs verhaftete Estländer sowie ein Russe, der allerdings noch auf der Flucht ist, wurden jetzt von den USA wegen "Hijackings" angeklagt. Dabei erwirtschafteten sie etwa 14 Millionen Dollar.

Dazu wurde eine Software entwickelt, die den Nutzer des infizierten Rechners zu Onlinewerbung umleitete. Die Werbefirmen zahlten die Angeklagten dafür aus. Insgesamt war diese Software auf etwa vier Millionen Rechnern in 100 Ländern auf der ganzen Welt installiert.

Aufgefallen war die Angelegenheit aber Mitarbeitern der Weltraumorganisation NASA, bei der etwa 130 Rechner infiziert waren. Erwischt wurden die "Hijacker", weil sie zum Umleiten eigene Server verwendeten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MarcTaleB
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Werbung, Festnahme, NASA, Computerkriminalität
Quelle: www.bbc.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Schmalbart" macht Front gegen Desinformation im Internet
Apple stellt farbiges iPhone und neue iPads vor
Galaxy S8: Samsung will bei virtuellem Assistenten Apples Siri übertreffen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.11.2011 10:54 Uhr von MarcTaleB
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
14 Mio. Dollar ist schon eine Summe. Bei acht Leuten sind das 1,75 Mio. pro Person. Die Frage ist nur, ob die das Geld schon weggeschafft haben. Dann haben die was davon, wenn sie wieder draußen sind... ;-)
Kommentar ansehen
10.11.2011 11:06 Uhr von JuTuPeaY
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant zu wissen wäre: was für eine Strafe die für die Tat bekommen.
Kommentar ansehen
10.11.2011 11:45 Uhr von Scare4t2
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
...wenn man mal bedenkt, wieviele es von diesen Hijackers im Netz schwirren! Schon wahnsinn, was sich damit für "Umsätze" generieren lassen!
Kommentar ansehen
10.11.2011 11:49 Uhr von vmaxxer
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Hmm: 14mil. $ für Werbung auf 4mil. PCs? Das wären 3,5$ pro PC!
An der Rechnung kann irgendwas nicht stimmen oder es fehlt ein wichtiges Detail.

Mit normaler Werbung bekommt man afaik nur 3-6$ pro 1000 klicks
Kommentar ansehen
10.11.2011 11:57 Uhr von MarcTaleB
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@vmaxxer: Da hast Du im Prinzip recht.
Ein Kollege hatte mal so eine Malware auf seinem Rechner.
Egal, was er sich im Internet anzeigen lassen wollte, er hat immer Werbung per Popup dazu bekommen.
Da es aber seinen Rechner in der Leistung nicht beeinflusst hat, hat er einfach jedes Mal weggeklickt und sich nicht weiter gekümmert.
So ähnlich stelle ich mir das hier auch vor.
Kommentar ansehen
10.11.2011 11:58 Uhr von tobe2006
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ich dachte: anfangs es geht um die software "hijackthis" ^^
Kommentar ansehen
10.11.2011 11:58 Uhr von JuTuPeaY
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
andere Quelle: http://winfuture.de/...
Kommentar ansehen
10.11.2011 12:03 Uhr von MarcTaleB
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Tja Hätten die damit aufgehört, als jeder von ihnen bereits eine Million hatte.
Aber die Gier...
Kommentar ansehen
10.11.2011 12:55 Uhr von V8-Zulu
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Was ich nicht verstehe: Bin zwar absolut kein Experte, aber wenn ich schon so eine dicke Nummer abziehe, nehm ich doch nicht meine eigenen Server?!
Kommentar ansehen
10.11.2011 13:36 Uhr von vmaxxer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
MarcTaleB: Hmja, solche User gibt es auch, korrekt.
Aber technisch gesehen wäre diese Werbeeinnahme dann nicht per click sondern "per view". Und dafür gibts ca nur 20% als pro click.

Wenn mein rechner komisch agiert (dazu zähle ich unerwünschte werbeeinblendungen ebenfalls) wird er von mir direkt untersucht (ja auch per Hijackthis *g*)


V8-Zulu:
Jepp, das wundert mich auch etwas. Für gewöhnlich würde ich sowas von entweder anonymen Servern in irgendwelchen drittländern oder auch auf "entführten" Servern erwarten.
Sowas mit eigenen Servern zu machen kommt mit irgendwie so vor wie mit dem eigenem Auto zum Banküberfall zu fahren.


Edit:

Na die andere Quelle bringt Licht ins dunkel (danke JuTuPeaY ):
"Die Gruppe leitete statt dessen User, die ohnehin ein bestimmtes Einkaufs-Angebot im Web zum Ziel hatten, über einen zuvor eingerichteten Affiliate-Link. Dies fiel den Usern in der Regel nicht auf, da sie ja beim gewünschten Online-Shop landeten und in der URL lediglich zusätzlich die jeweilige Partner-ID-Nummer der Täter auftauchte. Bei einem Einkauf kassierte die Bande daraufhin Provisionen. "

Also sinds keine Werbeeinblendungen und co. Dann kanns hinkommen. Nicht so ganz dumm

[ nachträglich editiert von vmaxxer ]
Kommentar ansehen
10.11.2011 14:35 Uhr von ElkCloner
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Zitat: "Sechs verhaftete Estländer sowie ein Russe, der allerdings noch auf der Flucht ist"

Was denn nun, verhaftet oder auf der Flucht?
Kommentar ansehen
10.11.2011 15:54 Uhr von JesusSchmidt
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@V8-Zulu: scheissegal, welchen server du nimmst. irgendwann muss die kohle zu dir. und da kann man dich IMMER erwischen.

@vmaxxer
solange du kein vernünftiges konzept zur geldwäsche hast, kannst du dir bei ´nem banküberfall jegliche anonymisierungsmaßnahmen sparen. ;)
Kommentar ansehen
10.11.2011 21:11 Uhr von MarcTaleB
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ElkCloner: Was ist daran nicht zu verstehen?
Sieben Personen!
Sechs Estländer, die verhaftet wurden.
Ein Russe, der noch auf der Flucht ist.

Estländer != Russen

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sterilisation: Vasektomie - Die Verhütung für Männer
Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen
Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?