10.11.11 09:02 Uhr
 299
 

Totes Baby aus Dresdner Wohnung war Lebendgeburt (Update)

Das von der Polizei tot aufgefundene Baby aus einer Wohnung in Dresden lebte zum Zeitpunkt der Geburt. Dies hat der Obduktionsbericht ergeben. Wie ShortNews gestern berichtete, wandte sich die Mutter des Kindes an ein Internetforum und suchte Rat, wo sie ihr totes Baby abgeben könne.

Ein besorgter Internetuser rief die Polizei. Der Eintrag konnte einer Adresse in Dresden zugeordnet werden. Als die Beamten die Wohnung betraten, fanden sie ein totes Baby. Die Mutter machte widersprüchliche Angaben.

Sie sitzt zur Zeit in Untersuchungshaft. Nähere Angaben können mit Verweis auf das laufende Ermittlungsverfahren derzeit nicht gemacht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: cavalerasysteme
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Baby, Dresden, Wohnung, Todesfall
Quelle: www.dnn-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.11.2011 08:39 Uhr von JustMe27
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
War das nicht der Zufallsfund, den sie bei der vorletzten (?) Folge von "Aktenzeichen XY" gezeigt haben? Da wurde ein totes Baby auch in Sachsen in einem Altkleidercontainer gefunden.

Die Polizei fand auch schnell eine junge Mutter, die nicht sagen wollte wo ihr Baby ist und dann fand man das zweite tote Kind in der Wohnung. Das erste, also im Container, war jedoch nicht von ihr...

[ nachträglich editiert von JustMe27 ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?