09.11.11 19:18 Uhr
 91
 

Gesichtslähmung bei Kindern kann auf Borreliose hindeuten

Bekommt man durch einen Zeckenbiss eine Borreliose-Infektion, merkt man meistens in den ersten Wochen keine Anzeichen dafür. Manche bekommen Fieber oder Kopfschmerzen.

Das häufigste Zeichen für solch eine Infektion sind Gesichtslähmungen bei Kindern. Wenn dies der Fall ist, sollte man sofort einen Arzt aufsuchen um die Infektion mit Antibiotika zu behandeln.

Das sollte auch deswegen getan werden, um eventuelle Begleiterscheinungen behandeln zu lassen, wie etwa ein zu trockenes Auge, weil das Kind das Lid nicht mehr schließen kann. Etwa zwei bis drei Prozent der Bisse übertragen eine Infektion.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gesicht, Übertragung, Lähmung, Borreliose
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Alzheimer kann 20 Jahre bevor die ersten Symptomen auftreten feststellt werden
Australien: Ärzte konnten bei einigen Kindern Erdnussallergie heilen
Verseuchte Hühnereier: Noch ein Giftstoff in Desinfektionsmittel gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leipzig: Integrationsmaßnahme wegen fehlender Teilnehmer eingestellt
Italien schließt Mittelmeerroute für Migranten
Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?