09.11.11 16:23 Uhr
 380
 

DJV kritisiert den Quellen- und Informantenschutz in Deutschland

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) kritisiert die Pressefreiheit und den Quellen- und Informantenschutz in Deutschland und hält das Ganze für verbesserungswürdig.

Als Beispiel wurde die Überprüfung der Handydaten von etwa 1.000 Journalisten während einer Demonstration angegeben, die ohne einen konkreten Anlass durchgeführt wurde. Daher fordert der Verband besseren Schutz für Journalisten.

Das Thema des dreitägigen Treffens vom Journalisten-Verband war, "Wert des Journalismus".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BusinessClass
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Kritik, Pressefreiheit, Journalismus
Quelle: www.net-tribune.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie zur Arbeitsteilung: Haushalt und Pflege in Frauenhand
USA: Stromausfall legt San Francisco teilweise lahm
München: Lilium Jet absolviert Testflug - Er soll einmal Lufttaxi für alle sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.11.2011 16:25 Uhr von BusinessClass
 
+14 | -8
 
ANZEIGEN
hehehehehe...
Kommentar ansehen
09.11.2011 16:44 Uhr von Ned_Flanders
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
Heute gibt´s Fischstäbchen mit Kartoffelbrei zum Abendessen !
Kommentar ansehen
09.11.2011 16:45 Uhr von groehler
 
+8 | -10
 
ANZEIGEN
Eine Sache die auf jeden Fall abgestellt werden muss. Das geht echt gar nicht. Aber zum Glück werden Journalisten hierzulande nicht einfach grundlos weg gesperrt oder "verschwinden" einfach.
Kommentar ansehen
09.11.2011 16:49 Uhr von Anne1311
 
+7 | -8
 
ANZEIGEN
Nichts neues. Die Organisation Reporter ohne Grenzen hat bereits 2009 eine Studie veröffentlicht, in der sie die Länder nach der Pressfreiheit beurteilt. An erster Stelle mit der freisten Presse stehen Island, Luxemburg und Norwegen. Die Schweiz steht an 7. Stelle, Österreich auf Platz 14 und die BRD auf dem 20. Rang. Die USA werden mit dem 36. Platz beurteilt und Italien liegt auf dem 44. Rang, gefolgt von Israel an 46. Stelle. Rußland steht auf Platz 141.
Kommentar ansehen
09.11.2011 16:52 Uhr von mahoney2002
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Auch Reportern, gehören Grenzen gesetzt, fertig aus.
Mann darf aus Pressefreiheit auch keinen Freibrief machen.
Kommentar ansehen
09.11.2011 16:55 Uhr von marcofan
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@groehler: das wird mit ökonomischen Mitteln: erledigt, indem derjenige entlassen wird. Obwohl, Personen, die gewissen Leuten im Wege sind, wurden auch hier schon beseitigt und der Staat blockierte Ermittlungen: http://berlin.ccc.de/~andy/CCC/TRON/
Kommentar ansehen
09.11.2011 16:55 Uhr von ElChefo
 
+7 | -14
 
ANZEIGEN
...Falsch wiedergegeben.

...die News (das Original) geht um die Kritik am Quellen- und Informantenschutz, nicht um Kritik der Pressefreiheit. In einem Nebensatz der Quelle (die der Autor hier zum Kernpunkt verdreht) wird konstatiert, das die deutsche Pressefreiheit "verbesserungswürdig" ist. Zudem geht der Autor mit keinem Wort darauf ein, das der "richtige" Kernpunkt der Kritik - einem geforderten Gesetz - längst im Bundestag zur Verabschiedung liegt.
[editiert]
...als Reaktion eines "schlechten Verlierers" auf:
http://www.shortnews.de/...

[ nachträglich editiert von ElChefo ]
Kommentar ansehen
09.11.2011 17:05 Uhr von Konstantin.G
 
+9 | -9
 
ANZEIGEN
Naja: In Deutschland gibt es noch viel zu machen, nicht nur bei der Pressefreiheit. Daneben gibt es noch die Justiz, Schulwesen, Polizeigewalt, Kinderarbeit, Kinderprostitution, Folter, Korruption usw usw.. Die Liste ist sehr sehr lang

http://www.123recht.net/...

Amnesty International prangert Folter in Deutschland an


http://www.linuxgaming.de/...

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty international hat in ihrem jüngsten Jahresbericht Deutschland gravierende Defizite in der Menschenrechtspolitik vorgeworfen.
Kommentar ansehen
09.11.2011 17:11 Uhr von Anne1311
 
+4 | -8