09.11.11 14:50 Uhr
 230
 

"Playboy TV" muss wegen anstößiger Werbung 110.000 Pfund Strafe zahlen

"Playboy TV" wurde von der britischen Fernsehaufsichtsbehörde zu einer Strafzahlung von 110.000 Pfund verdonnert.

Stein des Anstoßes war eine Werbekampagne, in der Moderatorinnen zu anzügliche, sexuelle Gesten gemacht hätten.

Mit diesen hätten sie Anrufer zu überteuerten Telefonanrufen animiert. Zudem hätten die Spots jeglichen moralischen und kulturellen Standards widersprochen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: TV, Strafe, Werbung, Playboy, Moral
Quelle: www.guardian.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fall Tugce: Sanel M. wehrt sich gegen seine Abschiebung
Braunschweig: Mitarbeiterin zeigte 300 Asyl-Sozialbetrüger an - Entlassung
Urteil: ADAC darf seinen Vereinsstatus behalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Rücktritt von Sigmar Gabriel: Brigitte Zypries neue Wirtschaftsministerin?
Fall Tugce: Sanel M. wehrt sich gegen seine Abschiebung
Alle Nominierungen für Oscar verkündet: "La La Land" mit 14 Nennungen im Rennen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?