09.11.11 12:13 Uhr
 420
 

Belgien: Mit 293 km/h über Autobahn gerast - YouTube-Video entlarvt Rowdy

Eine extravagante Autobahnfahrt mit seinem Aston Martin auf der E17 im belgischen Flandern kommt einem Raser teuer zu stehen. Mit aberwitzigen 293 km/h fuhr er den teuren Sportwagen zwischen Antwerpen und Gent bei dichtem Verkehr.

Der Fahrer des Luxusautos wurde dank seiner Angeberei überführt. Auf einem Video, das sein Beifahrer fabrizierte und bei YouTube einspielen ließ, sieht man die gefahrene Geschwindigkeit auf dem Tacho und hört die Bemerkung des Rasers, dass er zu den drei Aston Martin-Besitzer in Belgien gehört.

Der belgischen Justiz blieb natürlich dieses Filmchen über die angeberische Schnellfahrt nicht verborgen. Ermittlungen ergaben auf einem weiteren gezeigten Video über den Autobesitzer dessen Fahrzeug-Kennzeichen. Auf ihn kommen 2.750 Euro Geldstrafe und ein fünfjähriger Führerscheinentzug zu.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Video, Autobahn, YouTube, Belgien, Raser
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.11.2011 12:13 Uhr von LuckyBull
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Blöder gehts wohl nicht. Statt mit Höchstgeschwindigkeit 120 km/h auf Belgiens Autobahn so zu rasen, ist erstens lebensgefährlich. Zweitens dann noch damit zu prahlen und ins Internet zu stellen ist noch dümmer...
Kommentar ansehen
09.11.2011 12:40 Uhr von saku25
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Da muss jetzt der belgische Monarch nachlegen: Der belgische Regent überschreitet doch auch des öfteren das Tempolimit und muss zahlen - vielleicht war er es ja selbst mal wieder.

Wenn nicht, kann der Fahrer ja ein Gnadengesuch bei ihm stellen - der hat garantiert Verständnis für ihn ;)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein
"Rogue One - A Star Wars Story" - das erwartet uns
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?