09.11.11 09:20 Uhr
 531
 

Arizona: Luchsmutter packte sich Chihuahua

Julie Mizell aus Fountain Hills, Arizona (USA) konnte nur hilflos zusehen, wie eine Luchsmutter einen ihrer Hunde, einen Chihuahua mit dem Namen Starr, vor mehr als einer Woche verschleppte.

Mizell jagte zwar dem Luchs hinterher, um ihren Hund zu retten, jedoch ohne Erfolg zu haben. Wie es sich herausstellte, jagte der Luchs, um Fressen für sein Junges zu haben.

Die Luchsmutter und ihr Junges wurden schließlich in einer Falle in ihrem Garten gefangen. Später tappte noch ein männlicher Luchs in die Falle. Alle Tiere sollen an einer anderen Stelle ausgesetzt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Mutter, Nachwuchs, Arizona, Chihuahua, Luchs
Quelle: www.kpho.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Muslime sammeln Geld, um zerstörten jüdischen Friedhof zu reparieren
USA: Seit der Legalisierung der Homoehe begehen weniger Teenager Selbstmord
Flüchtlingsgegner beschimpft Hamburger Miniatur-Wunderland wegen Gratis-Eintritt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.11.2011 10:52 Uhr von Jlaebbischer
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Immerhin wissen die Amis, wie man mit den Tieren umgeht. Dort werden sie in unbewohnte Gebiete umgesiedelt, statt abgeknallt.
Kommentar ansehen
10.11.2011 09:37 Uhr von indi1234
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
In Deutschland: wäre der Luchs incl. Junges von den Umweltterroristen mit dem "grünen Abitur" sofort getötet worden.

Immerhin haben sie ja schon den Luchs an die Grenze des Aussterbens gebracht.
Beim Wolf sind sie trotz Artenschutz auch schon feste dabei.

Die Natur hat immer das letzte Wort und ich hoffe, das es diese Umweltterroristen zuerst trifft.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Nintendo Switch ist ein ganz schön teures Vergnügen
Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?