08.11.11 19:19 Uhr
 2.434
 

Russland: Mutter verbrennt ihr Baby im Ofen

Eine 34-jährige Frau aus Russland wurde nun zu 16 Jahren Haft verurteilt.

Sie hatte ihre acht Monate alte Tochter bei lebendigem Leib in den Backofen gesteckt, in dem es verbrannte.

Als Grund gab sie an, dass sie nach einem Streit mit ihrem Mann total überfordert war mit ihren drei Kindern. Das Mädchen hörte nicht auf zu weinen und so steckte sie es in den Ofen und ging schlafen. Gutachter bestätigten, dass sie zur Tatzeit voll schuldfähig war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Russland, Mutter, Baby, Ofen
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen
Bulgarien: Zugunglück - Gastanks explodiert, mindestens vier Tote
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.11.2011 19:24 Uhr von RedBy7e
 
+44 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry: aber da fehlen mir echt die Worte. Es gibt keinen Ausdruck für solche......!!!!!!!
Kommentar ansehen
08.11.2011 20:14 Uhr von Franz_Rammler
 
+2 | -34
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.11.2011 20:27 Uhr von Deephouse
 
+31 | -1
 
ANZEIGEN
Oh geil die wird sich freuen in einen russischen knast die ham da nicht solche kuschelzoos wie bei uns wo ein noch der Tee ans Bett gebracht wird! Misshandlungen und Tötungen sind da keine seltenheit... Also verrecke du Mistvieh!!!
Kommentar ansehen
08.11.2011 20:58 Uhr von Deephouse
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
@rammler: Dein geistreichen dünnschiss kommentiere ich lieber nicht!
Kommentar ansehen
08.11.2011 20:59 Uhr von 1234321
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Hätte sie es nicht besser aussetzen können? Dann hätte es zumindest noch eine Chanse gehabt.
Kommentar ansehen
08.11.2011 21:15 Uhr von CryptNox
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Gutes Urteil! Wenn man 16 Jahre hört, geht einem das Herz auf. Dazu noch in einem Knast der noch ein richtiger Knast ist und nicht verweichlichte Scheisse wie bei uns.

Hier in DE wärens wohl 6 Jahre, wobei die Hälfte schon bei guter Führung gestrichen worden wäre + Psychisches Gutechten über die Unzurechnungsfähigkeit etc blabla und die Gesellschaft hätte die Frau noch bemitleidet wie bei dem Amoklauf in Lörrach.

Für solchen Dreck gibt es kein Pardon, von mir aus hättens auch 60 Jahre sein können.
Kommentar ansehen
09.11.2011 02:08 Uhr von Metalian
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Wer hat denn die Quelle verfasst? Ist ja schlechter geschrieben, als manch eine News hier bei SN.

Was die Tat angeht, kann ich mich den meisten Kommentatoren hier (abgesehen von HyperionZ) nur anschließen.

Wie kommt es eigentlich, dass man in letzter Zeit vermehrt von besonders kranken Taten aus Russland liest?
Erst dieser Exorzismus-Mord, dann der Leichensammler und jetzt sowas...
Was führen die Medien im Schilde? ;)
Kommentar ansehen
09.11.2011 12:00 Uhr von Cataclysm
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
°°bekomme ich immer das Bedürfniss solchen Menschen ernsthaft weh zu tun? Ist das normal?°°

Ja,Das ist ein Instinkt, der dich im Härtefall dazu befähigen würde, dich und deine eigenen Kinder vor solchen Menschen zu schützen.
Kommentar ansehen
15.11.2011 21:47 Uhr von ostseeschnitte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unglaublich!!! Einfach ohne Worte!! Wie kann eine Mutter nur so grausam sein, und ihr eigenes Kind bei lebendigem Leib in einen Ofen schmeißen! Diese Bestie von Mutter sollte genauso leiden und nicht nur 16 Jahre im Knast vergammeln!!!!!
Kommentar ansehen
15.11.2011 21:53 Uhr von ostseeschnitte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unglaublich!!! Einfach ohne Worte!! Wie kann eine Mutter nur so grausam sein, und ihr eigenes Kind bei lebendigem Leib in einen Ofen schmeißen! Diese Bestie von Mutter sollte genauso leiden und nicht nur 16 Jahre im Knast vergammeln!!!!!

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle
Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen
Bulgarien: Zugunglück - Gastanks explodiert, mindestens vier Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?