08.11.11 14:35 Uhr
 168
 

IKEA will mit Fußgängerzonen-Filialen neue Kunden gewinnen

IKEA hat momentan nur Filialen an Stadträndern, wo seine riesigen Möbelläden stehen.

Nun will der schwedische Möbelgigant offenbar neue Geschäftsmodelle testen und auch Läden in Fußgängerzonen testen.

In den Innenstadt-IKEAs soll es dann weniger Möbel, aber mehr Accessoires geben: "Wir haben deutlich weniger Platz zur Verfügung und müssen die Aufteilung daher neu durchdenken."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kunde, Fußgänger, Filiale, IKEA, Möbelhaus
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: IT-Problem - British Airways streicht Flüge
Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
Missernte in Madagaskar: Preis für Vanille explodiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.11.2011 14:43 Uhr von Ned_Flanders
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ist ja jetzt bereits eng auf den Einkaufsmeilen der großen Städte.
Das bedeutet blaue Flecken am Körper ahnungsloser Schaufensterbummler, wenn IKEA-Kunden ihre Billi-Regale durch die Stadt schleppen.

Spätenstens dann fordere ich Schmerzensgeld von IKEA
Kommentar ansehen
08.11.2011 15:27 Uhr von Jolly.Roger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Aha: Die Billig-Küche zum mitnehmen?

Ach ne, "Accessoires"...die Stehlampe LERSTA kann aber auch ganz schön weh tun....

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?