08.11.11 14:06 Uhr
 1.103
 

Mietrecht: Keine Kündigung wegen Besichtigungsverweigerung

Wenn ein Vermieter die Wohnung seines Mieters besichtigen will, muss dieser Termin spätestens drei Tage zuvor angemeldet werden, das gilt besonders bei berufstätigen Mietern. Eine Kündigung bei einer Besichtigungsverweigerung ist jedoch nicht rechtens.

Das entschied das Berliner Landgericht. Im vorliegenden Fall wurde einem Mieter gekündigt, weil er bei einer angekündigten Besichtigung nicht öffnete. Diese Kündigung sei aber nur nach vorhergehender Abmahnung und einem darauf folgenden weiteren verpassten Termin möglich.

Prinzipiell gilt ohnehin, dass Termine für Besichtigungen nur ausnahmsweise gestattet sind. Laut Deutschem Mieterbund muss der Vermieter nachweisen, dass ein berechtigtes Interesse besteht, zum Beispiel wenn ein Nachmieter gesucht wird oder wenn der Vermieter modernisieren möchte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: micluvsds
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wohnung, Kündigung, Vermieter, Zutritt, Mietrecht
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus