08.11.11 14:06 Uhr
 1.107
 

Mietrecht: Keine Kündigung wegen Besichtigungsverweigerung

Wenn ein Vermieter die Wohnung seines Mieters besichtigen will, muss dieser Termin spätestens drei Tage zuvor angemeldet werden, das gilt besonders bei berufstätigen Mietern. Eine Kündigung bei einer Besichtigungsverweigerung ist jedoch nicht rechtens.

Das entschied das Berliner Landgericht. Im vorliegenden Fall wurde einem Mieter gekündigt, weil er bei einer angekündigten Besichtigung nicht öffnete. Diese Kündigung sei aber nur nach vorhergehender Abmahnung und einem darauf folgenden weiteren verpassten Termin möglich.

Prinzipiell gilt ohnehin, dass Termine für Besichtigungen nur ausnahmsweise gestattet sind. Laut Deutschem Mieterbund muss der Vermieter nachweisen, dass ein berechtigtes Interesse besteht, zum Beispiel wenn ein Nachmieter gesucht wird oder wenn der Vermieter modernisieren möchte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: micluvsds
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wohnung, Kündigung, Vermieter, Zutritt, Mietrecht
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Jährlich verbrennt H&M tonnenweise ungetragene Kleidung
Frankreich: Emmanuel Macron möchte Vermögenssteuer abschaffen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.11.2011 14:14 Uhr von quade34
 
+8 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.11.2011 14:24 Uhr von derSchmu2.0
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
quade34: Das Gefuehl hab ich auch...gut, es gibt unter Vermietern als auch Mietern schwarze Schafe, aber im Hinblick auf das Eigentum zieht der Vermieter doch in den interessanten Faellen meist den kuerzeren, bedingt durch den etwaigen Schaden an seinem Eigentum.

Es ist hier natuerlich richtig, dass der Vermieter nicht sofort kuendigen kann, da der Mieter ja nicht relativ spontan aus beruflichen Gruenden vor Ort sein kann. Aber bei der Begruendung der Besichtigung bin ich da ein wenig skeptisch. Muss ich als Vermieter etwa als Begruendung auch den Verdacht aeussern, dass der Mieter Schmu in bzw. mit meiner Bude treibt? Damit eine solche Besichtigung nicht einer Hausdurchsuchung gleich kommt, ist die Zahl der Besichtigungen ueber einen gewissen Zeitraum ja begrenzt, aber generell aussperren lassen muss ich mich doch noch lange nicht...
Kommentar ansehen
08.11.2011 16:16 Uhr von Thomas-27
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Feinde? Warum sehen sich Mieter und Vermieter eigentlich ständig als Feinde?
Als ich aus meiner letzten Wohnung ausziehen wollte, kam der Vermieter zufällig 3 Tage vor meinem Auszug vorbei, hat sich die Wohnung angeschaut und die Rückzahlung der Mietkaution klar gemacht.
...da war die Wohnung noch nicht einmal ausgeräumt oder renoviert!
Das habe ich dann aber trotzdem gemacht. Schließlich habe ich die Wohnung auch in einem super Zustand übernommen! (Erstbezug.)
Hätte er einen Nachmieter gehabt, der die Wohnung gerne besichtigt hätte, hätte ich kein Problem damit gehabt! Warum auch?
Ähm...
Ooookay!
Ich weiß natürlich nicht, wie es bei euch zu Hause aussieht...!
Aber das ist dann wohl eher euer Problem!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?