08.11.11 13:13 Uhr
 5.247
 

England: Frau behauptet, dass ihr amputiertes Elefantenbein wieder nachwächst

Die Engländerin Mandy Sellars ist eine schlanke Person, leidet aber wegen einer seltener Erkrankung unter sogenannten Elefantenbeinen. Dies bedeutet, dass ihre Beine gigantisch groß wurden.

Wegen einer Blutvergiftung musste ein Bein amputiert werden, doch nun wächst dieses scheinbar wieder nach, wie die 36-Jährige behauptet.

22 Monate nach der Operation blähte sich das Bein wieder auf, sagt Sellars. Sie hofft nach wie vor, dass die Forschung endlich eine Heilung für die mysteriöse Krankheit findet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Frau, England, Elefant, Bein, Amputation
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.11.2011 13:58 Uhr von AnotherHater
 
+3 | -12
 
ANZEIGEN
Hmm wir werden es ja sehen. :D
Kommentar ansehen
08.11.2011 14:38 Uhr von RoB-D
 
+4 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.11.2011 14:50 Uhr von wildmieze
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
*kratzamkopp* ich hab das eher so verstanden, daß die Krankheit wieder "wächst", sprich der Stumpf die gleichen Symptome zeigt wie vorher das Bein .. aber nicht, daß das Bein an sich wieder nachwächst .. o.O
Kommentar ansehen
08.11.2011 14:58 Uhr von Guschdel123
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Wegen solchen Kleinkindern wie euch (Rob-D / AnotherHater) hegen Leute mit derartigen Krankheiten übrigens Selbstmordgedanken, aber das interessiert euch zwei ja sicherlich nicht.

Zur News: Es wäre gut zu wissen, ob das Bein unterhalb des Beckens oder unterhalb des Knies amputiert wurde..falls letzteres, ist es in meinen Augen leider logisch, dass es wieder anfängt sich aufzublähen, erst recht da die Haut dem Druck scheinbar mit der Zeit nachgibt.

Das Problem bei solchen Krankheiten ist, dass sie so extrem selten sind (sie ist eine von 120 auf der gesamten Welt), dass kaum ein Augenmerk auf diese Schicksale gelegt wird, ergo auch wenig Forschungsgelder auf die Erforschung neuer Medikamente..

@ wildmieze: Ja, so steht es in der Quelle, wurde in der News aber falsch wiedergegeben.

[ nachträglich editiert von Guschdel123 ]
Kommentar ansehen
08.11.2011 15:52 Uhr von JesusSchmidt
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
"scheinbar"? oder doch gar "anscheinend"?

"scheinbar" wäre ja relativ irrelevant. "scheinbar" leert sich mein konto von ganz allein. ^^
Kommentar ansehen
08.11.2011 17:36 Uhr von Aggronaut
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
auf grossen: fuss leben is was anderes ^^

robinlob: *Gähn*

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?