08.11.11 12:04 Uhr
 630
 

Länder wollen Wildtiere aus Zirkussen verbannen

Ein Ausschuss im Bundesrat hat sich am Dienstag mit großer Mehrheit für ein Auftritt-Verbot von Wildtieren in Zirkussen ausgesprochen.

Das würde bedeuten, dass in Deutschland zukünftig keine Affen, Elefanten, Bären oder Giraffen im Zirkus gezeigt werden dürfen.

Tierschützer machen seit Jahren auf Mängel in der Haltung der Tiere aufmerksam.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: diesundas
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Tier, Bundesrat, Zirkus, Wildnis
Quelle: www.videozeugen.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Deutschlands Schulen
EU-Verordnung: Leipziger Zoo muss chinesische Kleinhirsche töten
Düsseldorf: Wassersportmesse "Boot 2017" öffnet ihre Pforten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.11.2011 13:49 Uhr von Seb916
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Sehr gut! Ich kann diesen Entschluss nur befürworten und halte ihn für überfällig.
Zoos sind schon nur bedingt für die Haltung mancher Tiere geeignet, aber ein Zirkus meiner Meinung nach am wenigsten!
Kommentar ansehen
08.11.2011 14:08 Uhr von Bluti666
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Und Löwen? ?
Kommentar ansehen
05.05.2012 13:26 Uhr von bibip98
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mister-L: zu 90 % hast Du Recht.
Doch bei den Tieren gibt es schon welche, die dort verwendet werden könnten: Hunde z.B. So wäre z.B. der Irische Schäferhund, der Border Collie ein idealer Artist, ohne dass man von Quälerei sprechen könnte. Auch mit Hühner lässt sich so einiges ohne Quälerei machen. Vorteil für so ein Huhn: es darf länger leben!
Denn Hühner in den Farmen leben max. 6 Monate. Dann werden sie durch ein Bad gezogen in dem Starkstrom fließt. Und zwar am Fließband!
Ich gestehe, dass ich Hühner esse.... aber innerlich schäme ich mich!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Familienpolitik: Einigung bei der Reform des Unterhaltsvorschusses
Schweden: Vergewaltigung live auf Facebook
Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Deutschlands Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?