08.11.11 09:55 Uhr
 343
 

Amphibiensterben - Der Mensch verbreitet den tödlichen Pilz

Weltweit sind mehr als 6.000 Amphibienarten durch einen Pilz vom Aussterben bedroht. Die Population aller Arten ist dadurch um 40 Prozent rückläufig. Das ist mehr als es durch natürliche Einflüsse zu erwarten wäre.

Schuld daran ist der Mensch, der den Chytridpilz verbreitet. Er entstand durch eine genetische Kombination und befindet sich auf der obersten Schicht der Haut. Er ist nicht zu erkennen und bewirkt beim infizierten Tier einen Herzstillstand.

"Trotz vieler Mühen, den Pilz zu verstehen, sind die Quelle der Infektion, das Muster der globalen Verbreitung und der Mechanismus seiner Evolution größtenteils unbekannt", so Rhys Farrer vom Imperial College in London.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Mensch, Natur, Pilz, Amphibie
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt
Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum
Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?