08.11.11 09:55 Uhr
 343
 

Amphibiensterben - Der Mensch verbreitet den tödlichen Pilz

Weltweit sind mehr als 6.000 Amphibienarten durch einen Pilz vom Aussterben bedroht. Die Population aller Arten ist dadurch um 40 Prozent rückläufig. Das ist mehr als es durch natürliche Einflüsse zu erwarten wäre.

Schuld daran ist der Mensch, der den Chytridpilz verbreitet. Er entstand durch eine genetische Kombination und befindet sich auf der obersten Schicht der Haut. Er ist nicht zu erkennen und bewirkt beim infizierten Tier einen Herzstillstand.

"Trotz vieler Mühen, den Pilz zu verstehen, sind die Quelle der Infektion, das Muster der globalen Verbreitung und der Mechanismus seiner Evolution größtenteils unbekannt", so Rhys Farrer vom Imperial College in London.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Mensch, Natur, Pilz, Amphibie
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Österreich: Frau klagt erfolgreich 21.000 Euro Spam-Gewinn ein
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?