08.11.11 08:42 Uhr
 328
 

YouTube-Video: Radio-Moderator wehrt sich gegen Antisemitismus-Vorwürfe

Der Radiomoderator Ken Jebsen, der mit einer ungewöhnlichen Sendung beim Radiosender Fritz bekannt wurde, wehrt sich mit Hilfe eines YouTube-Videos gegen heftige Antisemitismus-Vorwürfe von Henryk M. Broder.

Broder wurde eine E-Mail zugespielt, in der Jebsen in schlechtem Deutsch unter anderem schreibt: "Ich weis wer den holocaust als PR erfunden hat."

In einem Video auf YouTube wehrt sich Jebsen nun und behauptet in dem Video unter anderem: "Ich bin vielleicht irre, aber kein Antisemit."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Havelmaz
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Video, YouTube, Moderator, Antisemitismus, Ken Jebsen
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.11.2011 09:23 Uhr von U.R.Wankers
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
Gerade Broder mit der Achse des Guten: gute Kontakte in die rechtsextreme Szene wie PI-News, Pro Köln und Bürger in Wut.

Hetzt selbst leidenschaftlich gegen Gutmenschen, Muselmänner und alles andere, was nicht in ein simpel gestricktes Weltbild hineinpasst, aber zeigt andere wegen Antisemitismus an.

Vielen Dank Herr Broder, es ist unschwer zu erkennen wessen Geistes Kind Sie sind.

http://www.fr-online.de/...

[ nachträglich editiert von U.R.Wankers ]
Kommentar ansehen
08.11.2011 11:29 Uhr von custodios.vigilantes
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
die grössten Hetzer: bezeichnen andere als Hetzer, drollig.

Das PI, Bürger in Wut, PRO-NRW, junge Freiheit etc rechtspolpulistisch agieren, ist offensichtlich wenn man nicht blind ist. Es sei denn man hält Pax Europa für eine friedliebende christliche Vereinigung: http://www.welt.de/...
Kommentar ansehen
08.11.2011 11:37 Uhr von Pils28
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@DerBelgrath: In der Mail steht "ich weis wer den holocaust als PR erfunden hat" und nicht, dass der Holocaust eine Erfindung sei. Also bitte erst lesen, dann kommentieren. Die email ist wirr und wohl im Suff oder Eile entstanden aber beruht nichtsdestrotrotz auf reinen Fakten. Da kann man nicht dran rütteln. Die Mail ist peinlich, viel peinlicher ist es aber private Emails ohne Absprache zu veröffentlichen, sie aus dem Kontext zu reißen, so krass zu mißinterpretieren und dann noch als Radio Fritz so eine Reaktion hinzulegen.
Kommentar ansehen
08.11.2011 12:07 Uhr von Pils28
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath: Okay, dann gucken wir uns die Aussage mal etwas weiter an. Jebsen führt weiter aus, dass dieser "jemand" Edward Bernays sei. Und in der Tat ist dieser faktisch der Erfinder der PR und hatte nachweislich großen Einfluss auf Goebbels, der den Holocaust als PR nach Bernays´ Vorbild nutzte. Im selbiger Mail Jebsens steht, dass er Mit Holocaust Überlebenden gesprochen habe. Tut mir leid, aber wie soll man nach eigener Aussage mit Überlebenden des Holocausts reden, wenn man ihn leugnet? Lies bitte erst einmal deine Quellen. Dann lese sie noch einmal und dann überlege, ob du sie wirklich verstanden hast.
Kommentar ansehen
08.11.2011 15:36 Uhr von Pils28
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath: Findest du es nicht unfair, etwas als abstrus zu bezeichnen und offenbar keinerlei Hintergrundinformationen zu besitzen? Übrigens hat ernays selber den Holocaust als PR Kampagne bezeichnet und ist damit belegbar der Erfinder des Holcaust als PR Kampagne. Wenn diese Aussagen in deinen Ohren abstrus klingen mag, dann aus reinem Unverständnis des Stoffes. Betrachtet man die anderen Aussagen Jebsens in der Mail, sind diese ebenso belegbare Tatsachen. Sollte man in deinen Augen solche Leute aus dem "Verkehr" ziehen, dann ist das entweder Propagation einer verleugnung von Tatsachen oder zumindest das Aberkennen eigener Deutungen von Geschichte. Beides ist absolut unvereinbar mit unseren Freiheitswerten. Aber ich gestehe dir zu, du weißt es einfach nicht besser.
Kommentar ansehen
08.11.2011 19:59 Uhr von LoneZealot
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Normalität? Heute ist niemand mehr Antisemit, heute ist man "Israelkritiker" oder Antizionist. Man hat natürlich nichts gegen Juden, wie könnte man auch, man hat was gegen Zionisten.

Wie es Martin Luther King sagte:

"Antisemitismus, der Hass auf das jüdische Volk, war und bleibt ein dunkler Fleck auf der Seele der Menschheit. In dieser Hinsicht sind wir einer Meinung. Und Du sollst wissen: Antizionismus ist dem Wesen nach antisemitisch und wird es immer sein."

"Und was ist Antizionismus? Die Verweigerung dem jüdischen Volke eines Grundrechts, das wir mit Recht für die Völker Afrikas verlangen und allen anderen Völkern der Welt zugestehen. Die Diskriminierung von Juden, mein Freund, weil sie Juden sind. Kurz gesagt, es ist Antisemitismus."

"Der Antisemit freut sich über jede Gelegenheit, seiner Bosheit freien Lauf zu lassen. In der westlichen Welt ist es mit der Zeit aus der Mode gekommen, sich zum Hass auf Juden offen zu bekennen. Der Antisemit muss deshalb ständig nach neuen Formen und Zuhörerschaften für sein Gift suchen. Wie sehr er diese neue Maskerade genießt! Er hasst keine Juden, er ist bloß "Antizionist"!"
Kommentar ansehen
08.11.2011 20:06 Uhr von LoneZealot
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath: "Gerade die Tatsache, daß in der NS-Zeit immer ein Geheimnis um die Judenvernichtung gemacht worden ist, nutzten doch die Holocaustleugner bis in die heutige Zeit, um diese Tatsache abzustreiten."

Die Massenmorde waren eigentlich nie ein Geheimnis, Soldaten haben freudig Fotos davon gemacht und sie mit der Feldpost an die Familie geschickt, man war stolz auf das Morden.
Was anfangs weniger bekannt war, waren Mordfabriken wie Auschwitz, das wurde etwas besser verheimlicht.
Aus dem Grund wurden diese Mordmaschinen auch Konzentrationslager und nicht Vernichtungslager genannt, eben um die Menschen zu täuschen.

Wer heute den Holocaust leugnet, ist entweder geisteskrank, antisemitisch oder beides, eine andere Alternative gibt es nicht.

Selbst die Araber leugnen den Massenmord nicht, sie bedauern das Hitler ihn nicht zuende gebracht hat, nicht anders denken Holocaustleugner weltweit.

"Dieser Moderator schreibt sich wirklich um Kopf und Kragen - es ist noch viel wichtiger, als ich zunächst dachte, den aus dem Verkehr zu ziehen! "

Solche Leute sehen sich doch noch als Opfer und werden von Symphatisanten noch in Schutz genommen, man möchte gerne selbst sowas sagen, hat aber (noch) Angst.

Gleich startet das Minusgehacke
Kommentar ansehen
08.11.2011 20:15 Uhr von cheetah181
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
DerBelgarath / andere: "Joseph Goebbels benutzte Bernays Buch Crystallizing Public Opinion, um die antijüdische Propaganda im nationalsozialistischen Deutschland aufzubauen. Bernays, selbst – wie auch sein Onkel Sigmund Freud – Jude, wurde dies von Karl von Wiegand, einem Reporter der amerikanischen Hearst-Zeitung in Deutschland mitgeteilt, welcher Goebbels besucht hatte und mit ihm einen Rundgang in dessen Bibliothek unternommen hatte. Bernays äußerte sich in seiner 1965 erschienenen Autobiographie wie folgt:

„… I knew that any human activity can be used for social purposes or misused for antisocial ones. Obviously the attack on the Jews of Germany was no emotional outburst of the Nazis, but a deliberate, planned campaign.“ („Ich wusste, dass jede menschliche Aktivität für soziale Zwecke benutzt oder antisoziale missbraucht werden kann. Offenbar war die Attacke gegen die Juden Deutschlands kein emotionaler Ausbruch der Nazis, sondern eine wohlüberlegte, geplante Kampagne.“)"

Jebsen scheint das entweder nicht verstanden zu haben oder sich nicht richtig ausdrücken zu können, denn das was er da schreibt klingt wirklich sehr seltsam. Geradezu betrunken - oder hysterisch? In beiden Fällen vermutlich genau der richtige Gegner für Broder...

http://www.achgut.com/...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?