08.11.11 07:03 Uhr
 4.482
 

Frankfurt: Obststand 0,3 qm zu groß - Fünf Euro Strafe und 145 Euro Bearbeitungsgebühr

Der Inhaber eines Obststandes in der Frankfurter Innenstadt hat sein kleines Geschäft aus Versehen um 0,3 Quadratmeter zu groß aufgebaut. Das entspricht einer Fläche von 60 x 50 Zentimeter. Der Obststand steht dort schon seit 25 Jahren.

Beamte der Stadt stellten jetzt die Überschreitung fest, nachdem sie den Obststand vermessen hatten. Der Inhaber sagte: "Die Stadtpolizisten sagten, alles ist okay. Dann bekam ich ein Schreiben, dass mein Stand 0,3 Quadratmeter zu groß ist. 150 Euro soll ich jetzt bezahlen. Mich hat fast der Schlag getroffen."

Dabei setzt sich der zu zahlende Betrag aus nur fünf Euro Strafe für die Überschreitung und 145 Euro Bearbeitungsgebühr zusammen. Die Stadt verteidigte die Gebühr. Der Inhaber hat Widerspruch eingelegt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frankfurt, Strafe, Gebühr, Verwaltung, Bearbeitung
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.11.2011 07:18 Uhr von Teitei
 
+56 | -3
 
ANZEIGEN
Das ist: die typische Praxis bei den Ämtern. Die Polizei sagt "Ist alles in Ordnung." und dann kommt ein Schreiben mit saftiger Strafe.

Und die Bearbeitungsgebühren stehen in absolut keinem Verhältnis. So ein Schreiben fertig zu machen inkl. der Informationen, die man vorher braucht sollte das keine 2 Stunden dauern! Das würde (bei 2 Stunden) einen Stundenlohn von 72,50 € bedeuten! Nie im Leben. Die versuchen nur wieder irgendjemanden abzuzocken. Oder es hat Tage gedauert, bis der nette Beamte/die Beamtin ausm Knick gekommen ist, weshalb die Bearbeitungsgebühr so hoch ist...

Umgedreht hätte ich es ja noch verstanden, aber selbst bei 0,3 m² so einen Aufstand zu machen...? *kopfschüttel*

[ nachträglich editiert von Teitei ]
Kommentar ansehen
08.11.2011 07:21 Uhr von Filzpiepe
 
+36 | -3
 
ANZEIGEN
Ist ja fast wie früher bei eBay! 1€ für den Artikel, 150€ Versand aus der gleichen Stadt :D

Nun ja, es gibt ja Gesetze nicht aus irgend einem Grund... Wenn er zu groß baut, baut er zu groß. Bis zu welcher Grenze soll man da die Augen zudrücken? 5€ Strafzahlung und Rückbau ist OK, auch 40€ wären als einmalige Strafzahlung auch noch in Ordnung, aber dann nicht noch 145€ Gebühren! Völlig Übertrieben und unakzeptabel!
Kommentar ansehen
08.11.2011 07:28 Uhr von tinagel
 
+31 | -5
 
ANZEIGEN
aber mal ehrlich ... sowas gibts doch echt nur in Deutschland.
Kommentar ansehen
08.11.2011 08:02 Uhr von Inc.
 
+33 | -2
 
ANZEIGEN
Mich stört das schon lange. Große Konzerne dürfen pfuschen und sich alles drehen und wenden wie sie es brauchen nur um noch mehr Kohle abzuräumen. Aber Hauptsache wir knöpfen uns noch die kleinen Unternehmen vor, die schaun das sie ihr täglich Brot verdienen. An die Kohle kommt man wenigstens leichter ran oder wie ist das gemeint von den Ämtern? Und dann regen wir uns auf das die Wirtschaft den Bach runter geht, ist doch kein wunder wenn wir die ausbeuten! Für kleine Betriebe sind solche Beträge einfach viel Geld.

Bei dem drecksthema bekomm ich Pickel!
Kommentar ansehen
08.11.2011 08:03 Uhr von NilsGH
 
+26 | -2
 
ANZEIGEN
Tja, Beamte die "Bearbeitungsgebühr" - was ja eigentlich der entsprechende "Arbeitslohn" des / der Beamten sein müsste - liegt höher als der Stundenlohn eines Handwerkers (KfZ-Meister, die Arbeitsstunde in der Regel knapp 90,- Euro für den Kunden, also OHNE alle Abzüge wie Steuern, Versicherungen, etc.- ihm bleibt somit wesentlich weniger!), der sein Geld mit ehrlicher Hände-Arbeit verdient. SUPER!

Wenn man jetzt noch bedenkt, dass das eigentlich KEIN Stundenlohn ist, sondern der ganze Vorgang wohl eher binnen einer halben Stunde bearbeitet ist (OKAY, SEIN SOLLTE!), dann ist diese Bearbeitungsgebühr ein exorbitant hoher und völlig unakzeptabler Betrag.

Kann davon aber auch ein Liedchen singen: Polizeiliches Führungszeugnis vom Amt anfordern - 13,- €. Meldebescheinigung (für die die "nette" Frau vom Amt nicht mal den A... vom Stuhl bewegen musste und nur Strg-P zu drücken hatte) - 5,- €. Beglaubigte Kopien - je nach Amt ab 3,50 € je Kopie!

Tut mir leid, aber Ämter sollten wieder FÜR den Bürger da sein. Nicht dazu, ihn zu gängeln und ihm Geld aus der Tasche zu ziehen.

Beamte, Lehrer und andere Angestellte des öffentlichen Dienstes sind FÜR den Bürger da und werden durch dessen Steuern bezahlt. Auch ich werde wohl mal im öffentlichen Dienst arbeiten. Diese Leute - und so auch mal ich - sind die Angestellten des Volkes, dazu da, ihnen zu dienen und zu helfen. Ferner (gerade Lehrer!) ist es unsere Aufgabe, die Zukunft unseres Landes vorzubereiten und zu sichern (Stichwort Bildung!). Wir sind NICHT dazu da, gegen den Bürger zu arbeiten und ihm Steine in den Weg zu legen und ihm das Leben schwerer zu machen!

Wann verstehen das die Beamten denn endlich mal?

Immer der gleche Satz, wenn man aufs Amt kommt: "Wir machen die Gesetze und Gebührenvorschriften ja nicht!" ... Das stimmt zwar, ist jedoch auch nur das Verhalten von Lemmigen. Man versucht, sich hinter den Vorschriften zu verstecken. Das hat leider System. Traurig, traurig!
Kommentar ansehen
08.11.2011 08:07 Uhr von UICC
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@Teitei / @tinagel: also 72€ ist eigentlich garnicht so unüblich. Schließlich setzt sich der Betrag nicht nur aus dem auszuzahlenden Lohn zusammen sondern auch aus Overheadkosten.

Bei uns kostet ein Manntag zum beispiel rund 850€.


@tinagel :
Eigentlich nicht. Und vorallem was ist wenn nun jeder sein laden zu groß baut - dann passen nicht mehr alle auf den Markt. Hmmmmmm
Kommentar ansehen
08.11.2011 08:16 Uhr von meisterallerklassen
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Frage: Wenn der Obststand schon seit 25 Jahren steht gibts da nicht eine Art "Gewohnheitsrecht"?
Kommentar ansehen
08.11.2011 08:20 Uhr von Jaecko
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Filzpiepe: Das bei Ebay ist jetzt auch noch so.
Ich find da immer wieder Artikel, die normalerweise um die 100 EUR kosten. Angeboten werden die da für 1,99 + 99,95 Versand...
Kommentar ansehen
08.11.2011 08:26 Uhr von Madam_Sprout
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Korintenkacker
Kommentar ansehen
08.11.2011 09:01 Uhr von BRECHRAIZ
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
glaubetrotter46: ich hoffe du trollst...dein Kommentar ist ja mal mehr als erbärmlich...
Kommentar ansehen
08.11.2011 09:12 Uhr von EifelundArdennen
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Hier sieht man: eindeutig, wie unflexibel das deutsche Beamtentum ist.
Kein Wunder, dass unsere Wirtschaft unter solchen Ansichten und Vorschriften leidet. Vorschriften und Vorschriften, demnächst wird noch vorgeschrieben wie man im Bett zu liegen hat und ob das Bett nicht zu groß ist.
Kommentar ansehen
08.11.2011 09:34 Uhr von indi1234
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Auf der: einen Seite zocken die Behörden die Bürger mit fingierten Gebühren ab, auch der anderen Seite sind sie nicht Willens und nicht in der Lage Handwerkerrechnungen zu bezahlen.
Kommentar ansehen
08.11.2011 10:19 Uhr von Copykill*
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht sollte mal ein Anwalt: überprüfen ob es zulässig, das der Staat durch überhöhte Bearbeitungsgebühren Gewinne erzielt.
Immerhin wurde dieser Beamte faktisch ja schon von den Steuerzahlern bezahlt.

Man sieht immer wieder in irgendwelchen TV Sendungen wie Schlüssseldienste oder Reperaturdienste ünerhöhte Rechnungen für wenig Leistung erstellen, und dann wird entsprechend davor gewarnt vor "Den Abzockern"

Man sollte auch mal Öffentlich über Abzockerei bei Bearbeitungsgebühren der Ämter, im TV berichten.
Kommentar ansehen
08.11.2011 11:02 Uhr von Perisecor
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ Inc. "Große Konzerne dürfen pfuschen und sich alles drehen und wenden wie sie es brauchen nur um noch mehr Kohle abzuräumen."

Da hat wohl noch niemand was von z.B. diesem Vorfall hier gehört
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
08.11.2011 11:20 Uhr von Perisecor
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@ Schlottentieftaucher: "das gab es in der ddr nicht "

Obst/Obststände?

:D
Kommentar ansehen
08.11.2011 11:22 Uhr von AnotherHater
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@leerpe und Newschecker: Die Zahlen von Null bis Zwölf sind auszuschreiben, jedoch ist diese Regel zu brechen, wenn unsaubere Mischformen entstehen. Dies ist bei "Fünf Euro Strafe und 145 Euro Bearbeitungsgebühr" eindeutig der Fall.

Ich find´ es ätzend, wenn ich so etwas lese. =/
Kommentar ansehen
08.11.2011 11:50 Uhr von zkfjukr
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
im namen des volkes: ergeht dann das urteil, welches bestimmt nicht für den armen standbesitzer ausfallen wird...
Kommentar ansehen
08.11.2011 12:31 Uhr von V8-Zulu
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Leider typisch Deutschland, aber der kann noch froh sein, dass Apple das Stand-Design nicht patentiert hat. Sonst kann er an die 150 Euro gleich ein paar Nullen dranhängen.
Kommentar ansehen
08.11.2011 21:15 Uhr von indi1234
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ zkfjukr das überhaupt Urteile im "namen des volkes" gefällt werden ist im Grunde schon lächerlich.

Vor Gericht bekommt der Normalbürger kein Recht, sondern lediglich ein Urteil.
Und das im "Namen des Volkes"

Das ich nicht lache!!

[ nachträglich editiert von indi1234 ]
Kommentar ansehen
09.11.2011 14:17 Uhr von Perisecor
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ indi1234: "Das ich nicht lache!!"

Lachen kann man lediglich über deine völlige Ahnungslosigkeit im Bereich Jura.

Beschäfte dich doch lieber mit etwas, dass du beherrscht. Auf den Boden gucken und Fliesen zählen oder so.

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?