07.11.11 19:43 Uhr
 393
 

Zwangsehen in Deutschland -Bundesministerium veröffentlicht am Mittwoch Studie

Am kommenden Mittwoch wird die Familienministerin Kristina Schröder eine Untersuchung über Zwangsverheiratungen vorstellen. Diese Untersuchung wurde von der Lawaetz-Stiftung in Hamburg in Kooperation mit anderen im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erstellt.

Für die Zwangsverheiratungsproblematik gab es bisher nur einige wenige wissenschaftliche Auswertungen, aus diesem Grund wurde die Untersuchung "Zwangsverheiratung in Deutschland - Anzahl und Analyse von Beratungsfällen" zum ersten Mal bundesweit bei bedrohten und betroffenen Personen erhoben.

Familienministerin Schröder wird die Studie inhaltlich vorstellen und der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Prof. Dr. Maria Böhmer überreichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-Iglo
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Studie, Ehe, Kristina Schröder, Bundesministerium
Quelle: europenews.dk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.11.2011 20:00 Uhr von Sir.Locke
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
gut das wir jetzt schon informiert werden das es bald eine (echte) news gibt...
Kommentar ansehen
07.11.2011 23:52 Uhr von BusinessClass
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
Zwangsheirat ganz schlimme sache: http://www.morgenpost.de/...


Frau wurde wochenlang gefangen gehalten
Freitag, 30. Januar 2009 13:08

Über Wochen wurde eine Bulgarin in einer Neuköllner Wohnung gefangen gehalten und misshandelt. Drei Männer und zwei Frauen müssen sich nun dafür vor dem Berliner Landgericht verantworten. Das Motiv laut Anklage: Die 37-Jährige sollte für eine Zwangsheirat gefügig gemacht werden.

Vier Serben und ein Deutscher müssen sich wegen erpresserischen Menschraubes und bandenmäßigen Betrugs vor dem Berliner Landgericht verantworten. Den 27- bis 43-jährigen Angeklagten wird vorgeworfen, ab Dezember 2002 eine Bulgarin über Wochen gefangen gehalten zu haben.

Scheint in Deutschland ein echtes Problem zu sein.

Neben Kinderschänder ist sowas genau so abartig.
Beispiel:

http://www.shortnews.de/...


Wie krank ist sowas bitte ?

[ nachträglich editiert von BusinessClass ]
Kommentar ansehen
08.11.2011 03:40 Uhr von Dark_Apollo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
nach untersuchen und analysieren: muß handeln kommen. Aber wie so oft kommt am Ende eine gewisse "Studie" raus, worüber viele Wochen "Gesellschaftsübergreifend" diskutiert und geredet wird. Am Ende wird man wieder feststellen, das gewisse Migrationsgruppen aufgrund ethnischer Besonderheiten noch nicht genug integriert wurden. Die Bevölkerung ist dann natürlich aufgefordert besser auf diese benachteiligten Immigranten zuzugehen und diese bei der Eingliederung behilflich zu sein.

Ahmen
Kommentar ansehen
09.11.2011 00:02 Uhr von Kurioso
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath: Zitat: "wie die Alte sich winden wird, um da zu politisch korrekten Formulierungen zu gelangen, was diese herzensguten Bereicherer unserer Kultur angeht ..."

Du solltest lieber nicht in eine Diskussion laufen, in der abgewägt wird, welcher Teil der Bevölkerung, welchen kulturell mehr bereichert, als andere. Um dir so eine lächerliche Argumentationsweise überhaupt leisten zu können, müsstest du erstmal überhaupt über eine Kultur verfügen. Und verfügst du über eine, dann müsste sie schon perfekt sein, und unanprangerbar noch dazu. Denn sonst macht man sich wie hier bestens dargestellt, ziemlich lächerlich, wenn die eigene Kultur auch nicht grad die beste ist.


Jo der scheiss Türke, der seine Tochter zwangsverheiratet, und somit ein ganz mieser Kulturbereicherer ist (was er auch ist), ist aber kein Deut besser als der deutsche Kinderschänder Fritz, der ein afrikanisches Mädchen vergewaltigt, und wiederum die afrikanische Kultur "bereichert". Einige sollten ernsthaft klarkommen in der Birne.

[ nachträglich editiert von Kurioso ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?