07.11.11 18:36 Uhr
 619
 

Solidarität für Israel: Henryk M. Broder erhält Ehrenpreis

Wegen seiner bekennenden Solidarität zu Israel wird der Publizist Henryk M. Broder mit dem Ehrenpreis der deutsch-israelischen Gesellschaft Aachen ausgezeichnet.

In ihrer Begründung teilte die Gesellschaft mit, Broder werde für seinen Einsatz zur Anerkennung des Existenzrecht Israels mit einer Hauptstadt Jerusalem und festen Grenzen geehrt.

Henryk M. Broder erhält den Preis am 18. Dezember verliehen. Die Auszeichnung ist mit 2.500 Euro dotiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Israel, Solidarität, Ehrenpreis, Publizist
Quelle: www.westline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.11.2011 19:29 Uhr von shadow#
 
+23 | -10
 
ANZEIGEN
Nazis: Böse: Typen die sich der gleichen Rhetorik bedienen aber verallgemeinernd gegen Moslems hetzen: Israels beste Freunde.

"Existenzrecht Israels mit einer Hauptstadt Jerusalem und festen Grenzen"

Und auf das Völkerrecht kann man dann auch gleich noch scheißen, wenn man schon dabei ist.
Kommentar ansehen
07.11.2011 19:42 Uhr von Pils28
 
+20 | -10
 
ANZEIGEN
Böser Tippfehler im ersten Satz! Das muss natürlich Populist heißen, nicht Publizist! Wie kann so etwas den Checkern durch die Finger gehen?!
Kommentar ansehen
07.11.2011 19:44 Uhr von vuk
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
grrr Davon kann er sich ein Brötchen kaufen.
Kommentar ansehen
07.11.2011 20:44 Uhr von LoneZealot
 
+5 | -10
 
ANZEIGEN
@1984: wollte was schreiben

[ nachträglich editiert von LoneZealot ]
Kommentar ansehen
07.11.2011 21:53 Uhr von quma
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
Lindenstrasse auf israelisch wie toll das sich die Juden gegenseitig auf die Schulter klopfen und sich selbst mit Preisen überschütten.

Henryk Broder und seine einseitige pro israelische Propaganda wird auch noch regelmäßig in den so genannten "Qualitätsmedien" wie dem Spiegel abgedruckt.

Mit diesen Theaterspielchen machen die sich doch nur noch lächerlich.

Das kauft denen doch keiner mehr ab.
Kommentar ansehen
07.11.2011 22:22 Uhr von RUPI
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Und wie lächerlich das ist .... na ja ... sollen sie mit ihrer erbärmlichen Muppet-Show ruhig weiter machen ....

Und Zeitungen bzw. Zeitschriften in denen der populistische Hütchenspieler Broder seinen zionistischen Dreck ablassen kann, liest doch heute sowieso niemand mehr (zumindest niemand mit Grips).

[ nachträglich editiert von RUPI ]
Kommentar ansehen
07.11.2011 23:13 Uhr von Tingting
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
Henrik M. Broder: Kriegt sogar Applaus vom den rechten.

Sogar der Terrorist Breivik hat ihn zittiert in seinem Manifest.
Kommentar ansehen
08.11.2011 02:49 Uhr von certicek
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Broder & Ken Jebsen: Stellungnahme von Ken Jebsen zu Antisemitismusvorwurf.

http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
08.11.2011 02:49 Uhr von Tingting
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Das sagen Juden über Broder: http://www.palaestina-portal.eu/...


"Ist es nicht endlich an der Zeit, solche Schreibtischtäter und Brandstifter einzusperren? Wenn auch nicht in eine Zelle aus Beton, so doch geistig und kulturell. Wann werden anständige Medien einem solchen Hassprediger endlich keine Bühne mehr geben? Wer heute noch blind ist und die Verbindung zur rechtsradikalen Szene in Europa nicht sieht oder sie weiter verharmlost, dem ist nicht mehr zu helfen."

Abraham Melzer
Kommentar ansehen
08.11.2011 08:36 Uhr von MikeBison
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Broder: Sollte auch den Preis für den Hetzer des Jahres bekommen.
Ein fanatischer Zionist
Kommentar ansehen
08.11.2011 13:10 Uhr von custodios.vigilantes
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Orden für außerordentliches Islambashing: Liegt ja bei einigen voll im Trend....
Kommentar ansehen
10.11.2011 20:31 Uhr von LoneZealot
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@Gringe Commander: Antisemitismus wird von der Europäische Stelle zur Beobachtung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit (EUMC) so definiert:

Antisemitismus ist eine bestimmte Wahrnehmung von Jüdinnen und Juden, die man als „Judenhass“ bezeichnen kann.

Außerdem können solche Manifestationen gegen den Staat Israel – angesehen als jüdische Gemeinschaft – gerichtet sein.


• Das Äußern verlogener, entmenschlichender, dämonisierender oder stereotyper Behauptungen über Juden als solche oder über die kollektive Macht von Jüdinnen und Juden, etwa besonders, aber nicht begrenzt auf, den Mythos einer jüdischen Weltverschwörung oder die jüdische Kontrolle der Medien, der Wirtschaft, der Regierung oder anderer gesellschaftlicher Einrichtungen.
• Die Beschuldigung, dass Juden als Kollektiv Verantwortung trügen für das reale oder vermeintliche Vorgehen einzelner oder einer Gruppe von Jüdinnen und Juden oder selbst für solche Handlungen, die von nicht-jüdischen Menschen begangen wurden.

„Die Ablehnung des Selbstbestimmungsrechts von Jüdinnen und Juden, z.B. durch die Behauptung, der Staat Israel sei ein rassistisches Projekt.
• Die Anwendung doppelter Standards, indem an Israel Verhaltensansprüche gestellt werden, die von keiner anderen demokratischen Nation erwartet oder gefordert werden.
• Die Anwendung klassisch-antisemitischer Symbole und Bilder (z.B. der Vorwurf, dass Juden Jesus töteten, oder die Behauptung von Blutopfern) für die Charakterisierung Israels oder der Israelis.
• Der Vergleich der aktuellen Politik Israels mit der der Nazis.
• Die Behauptung einer Kollektivverantwortung der Jüdinnen und Juden gegenüber der Politik des Staates Israel.“

"oder die kleine mädchen die zu nah an ihre wachtürme kommen per gezieltem kopfschuss hinrichten (und dafür noch belobigt werden)"

Da bitte eine Quelle, ansonsten Lüge!

Siehst Du in Deinem Kommentar Antisemitismus?

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?