07.11.11 17:57 Uhr
 316
 

Studie: Captchas sind kein ausreichender Schutz vor Spam

Einer Untersuchung der Stanford University zufolge, sind sogenannte Captchas kein ausreichender Schutz vor Spam.

Die Bilderrätsel oder schwer zu entziffernden Buchstaben werden von den meisten Internetseiten als Schutz vor automatisierten Programmen angewendet, doch Erkennungsprogramme können auch diese knacken.

Die Wissenschaftler konnten 13 von 15 Captchas berühmter Webseiten knacken, darunter befanden sich unter anderem Wikipedia oder eBay.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Studie, eBay, Schutz, Spam, Wikipedia
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher warnen: Niemals Peace-Zeichen auf Fotos im Internet zeigen
Neue Seite "taz.gazete" will türkischen Journalisten eine Stimme geben
Facebook-Chef hat zwölf Mitarbeiter zur Löschung von Hassposts auf seinem Profil

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.11.2011 22:24 Uhr von Wumpp
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
braucht man keine programme: auf einschlägigen Seiten kann man sich nen Inder für 5$ am Tag mieten, der nichts anderes macht, als die Dinger abzutippen.
Kommentar ansehen
25.11.2011 13:12 Uhr von httpkiller
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die meisten Captchas sind durch gezielte Attacken auszuhebeln. Meist sind diese aber eh nur gedacht um 0815 Spambots aus z.B. Kontaktformularen auszusperren.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?