07.11.11 09:14 Uhr
 2.880
 

Österreich: Staat kassiert Gebühren aus Maria Theresias Zeiten

Maria Theresia belohnte ihre Beamten einst mit der Mietvertragsgebühr. Diese wird bis heute vom Staat Österreich erhoben.

BZÖ (Bündnis Zukunft Österreich)-Obmann Josef Bucher deckte dieses seltsame antiquarische Gesetz gemeinsam mit Juristen des Österreichischen Rechtsanwaltskammertages auf.

Jährlich 250 Millionen bezahlen die Steuerzahler durch die Mietvertragsgebühr an die Republik. Nun will Bucher einen Antrag für die Abschaffung dieser Gebühr im Parlament einreichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ChaosGnom
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Österreich, Staat, Gebühr, Antrag, Maria Theresia
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
Barbaren!: Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer,.,
Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.11.2011 09:26 Uhr von Katzee
 
+25 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Steuer/Abgabe: die einmal erhoben wurde, wird selten abgeschafft. Abkassieren ist nun einmal leichter als haushalten.

Übrigens gibt es auch in Deutschland ein so antiquiertes Gesetz: Am 01.07.1902 wurde das Gesetz zur Erhebung der Schauweinsteuer verabschiedet. Damit sollte u.a. die Kaiserlicher Kriegsmarine aufgebaut werden. Seine Hoheit hat 1918 abgedankt - aber wir Deutschen zahlen immer noch.
Kommentar ansehen
07.11.2011 09:30 Uhr von bodensee1
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Wir haben sowas mit der Sektsteuer auch: http://de.wikipedia.org/...

Die Schaumweinsteuer wurde 1902 von Kaiser Wilhelm II. zur Finanzierung des Kaiser-Wilhelm-Kanals und der kaiserlichen Kriegsflotte eingeführt.

Des Weiteren ist die Hundesteuerauch so ne Sache.

http://de.wikipedia.org/...

Und noch ein paar mehr gibt es.
Kommentar ansehen
07.11.2011 09:38 Uhr von Noseman
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Die Staatsleistungen in Deutschland: an die Kirchen besethen aufgrund der Säkularisation von 1803. Laut Weimarer Verfassung von 1919, deren entsprechende Artikel in unserem Grundgesetz aufgenommen wurden, sollten diese bereits ab 1919 aufgehoben werden.

Diesem verfassungsmäßigen Auftrag ist die Politik bzw. der Gesetzgeber somit seit nunmehr über 90 Jahren nicht nachgekommen.

Der jährliche Umfang dieser Deutschen Staatsleistungen ist ein vielfaches von Sektsteuer und östereichischer Mietvertragsgebühr zusammen.
Kommentar ansehen
07.11.2011 12:48 Uhr von Kati_Lysator
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
"Maria Theresia belohnte ihre Beamten einst mit der Mietvertragsgebühr."
das liest so, asl ob die beamten die bekommen hätten. was aber irgendwie kein sinn macht. wer hätte es dann bezahlt?
Kommentar ansehen
07.11.2011 16:37 Uhr von Floppy77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unsere Schaumweinsteuer stammt auch noch: vom Wilhelm II. und sollte den Nord-Ostsee Kanal und die kaiserliche Kriegsflotte finanzieren.

Die 250 Millionen wird sich der Staat dann halt mit einer anderen Steuer wieder rein holen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

erfolgreichster YouTuber verarscht Fans und Presse
Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?