07.11.11 08:04 Uhr
 902
 

Berlin: Koalition einigt sich auf Steuerentlastungen in Milliardenhöhe

Die Regierungskoalition hat sich auf Änderungen bei der Steuer, bei der Pflege, der Zuwanderung, Verkehr sowie beim Betreuungsgeld geeinigt. Dementsprechend ist eine Erhöhung des Freibetrages beim steuerfreien Existenzminimum vorgesehen.

Dagegen kann sich die Opposition auch im Bundesrat nicht sperren. Zusammen mit der Kürzung der sogenannten "kalten Progression" umfasst das Paket sechs Milliarden Euro. Eine Art Riester-Rente ist für die Pflege vorgesehen.

Jüngere sollen sich so eine Reserve für eine eventuelle spätere Pflege anlegen, die vom Staat gefördert wird. Der Beitrag zur Pflegeversicherung steigt zudem um 0,1 Prozent. Für Straßen- und Schienenbau soll es mehr Geld geben. Die Einkommensgrenzen für Zuwanderer werden gesenkt und ab 2013 gibt es 150 Euro Elterngeld.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Bild, Berlin, Steuer, Koalition, Inland, Einigung, Einkommen, Steuerstreit
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.11.2011 08:39 Uhr von Kodiak82
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Ich hasse Bild Quellen: Denen kannst du kein einziges Wort trauen.

Aber zum Thema:

Also Pflegeversicherung wird auch Richtung Privatisierung gedrückt, sprich wir haben davon genau so wenig wie von der staatlichen Rente.
Die PKW Maut wird, durch die Blume ausgedrückt auch eingeführt und das Elterngeld wird uns alle retten.
150 € gleichen nämlich die reale Inflation von 15% pro Jahr locker aus, ge ?

Gegenvorschlag an unsere Volksverräter: 15% Einheitssteuersatz auf alle und keine Steuerlücken mehr. Jeder zahlt einfach seine 15% hält die Schnauze und gut isses. Allein schon der gesparte Bürokratieaufwand bringt mehr als alle Sparpakete.
Kommentar ansehen
07.11.2011 09:03 Uhr von tafkad
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Sauber, Danke: endlich zahlen wir wieder mehr für nichts. Hauptsache die Diäten und vorallem die Geldgeschenke stimmen.

Wie ich dieses verlogene Politkerpack hasse, als ob die wirklich was für den Bürger machen würden. Aber der Dumme lässt sich natürlich wunderbar davon beeindrucken.
Kommentar ansehen
07.11.2011 09:27 Uhr von dagi
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
das: muss man verstehen!!! die einkommensgrenze für zuwanderer wird gesenkt, das heist soviel wie das ich jetzt schon mit null einreisen darf!!!
und nachdem die griechen 210 mil. bekommen haben, und die banken mit 400 mil. gerettet wurden bekommt der steuerzahler, der das alles bezahlt hat, 4mil. steuerermäßigung !!!
die neuen preise bei aldi und lidl haben das jetzt schon aufgefressen !!! danke regierung , wie schön das ihr an euer volk denkt !!!!
Kommentar ansehen
07.11.2011 09:30 Uhr von derSchmu2.0
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
ziemlich albern das Ganze dieser Freibetrag wuerde doch sowieso bald angehoben werden, laut Gesetz. Dies geschieht nun ein Jahr frueher, Augenwischerei also, die dem Volk suggerieren soll, dass die Regierung vor den naechsten Wahlen doch was Gescheites auf die Beine stellt und sich an ihre Versprechungen haelt...
Hinzukommen noch die Freibetraege fuer Krippen-Ignoranten und Erleichterungen fuer Auslaender, damit diese schneller den angeblich vorhandenen Fachkraeftemangel abdecken...der Studierte darf sich dann mit niedrigeren Einstiegsgehaeltern rumschlagen, den Arbeitgeber freuts und unsere "Zukunft" wird asozialer denn je, weil die Eltern sie fuer 150Euro, die sie in die Pflege investieren muessen, zu Hause halten das auch nicht richtig umsetzen koennen, denn 2 arbeitende Elternteile reichen ja auch kaum noch aus, um davon eine Familie zu ernaehren...schliesslich ist die Lohnuntergrenze auch keine Hilfe, die einem einen Job zusichert, in dem man ohne staatliche Unterstuetzung sein Brot verdienen kann...
Kommentar ansehen
07.11.2011 10:03 Uhr von ichwarsnicht
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Schuldenberatung notwendig: Moin,

ich finds immer wieder spannend. Jeder weiß, wenn ich mehr ausgebe als ich einnehme, werde ich irgendwann pleite gehen. Um dem zu entgehen, kann ich entweder die Einnahmen erhöhen, oder aber die Ausgaben senken. Wie dazu eine Steuerermäßigung passt, muss mir wirklich mal wer vorrechnen. Dass sich mit derartigen "Steuersenkungen" irgendwer noch dazu überreden lässt, bei der Wahl sein Kreuzchen an der anderen Stelle zu machen, glaubt doch niemand mehr, der noch bei gesundem Menschenverstand ist?!

@dagi: die Einkommensgrenze für Zuwanderer - also neue Arbeitskräfte, die für einen Job hierher kommen. Damit sind NICHT die Asylbewerber gedacht.
Kommentar ansehen
07.11.2011 11:17 Uhr von JesusSchmidt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wer genau wird nun wie entlastet? betrifft das nun nur leute, die für lohn auf hartz4-niveau arbeiten gehen?
Kommentar ansehen
07.11.2011 11:20 Uhr von Stigma_Bln
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hhmm anstatt die Bürger für dumm zu verkaufen und so zu tun, als würden sie was für uns tun, so bin ich gegen Entlastungen was auf Pump passiert. Genau das ist meistens immer das Problem! Anstatt zu versuchen die Schulden von Deutschland kontinuierlich abzubauen, versuchen die Regierenden immer so zu tun als würden sie was für uns tun. In Wahrheit aber versuchen sie dann den Ruhm noch einzuhalmsen und die nachfolge Regierung? Die hat dann die A Karte! So war es schon immer uns so wird es leider immer oder meistens sein. DEn Regierenden ist es doch in Wahrheit scheiß egal, wie Deutschland in X Jahren aussieht, denn Hauptsache sie können behaupten: "Wir haben versucht die Bürger zu entlasten". Dass kurz danach was angehoben werden muss um diese Entlastungen zu refinanzieren und dadurch wieder weniger bei uns im Beutel ist, scheinen die Leute da oben nich zu verstehen! Wie auch, bei den Gehältern und Erhöhungen im Jahr.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?