07.11.11 06:19 Uhr
 1.090
 

Versehentliche Beschädigung von Museumskunst gehört laut Museumschef zum Alltag

Eine Putzfrau im Dortmunder Museum beschädigte vor wenigen Tagen ein Kunstwerk im Wert von 800.000 Euro, als sie versuchte, einen Kalkfleck von dem Werk zu entfernen. Dabei handelte es sich um ein Versehen (ShortNews berichtete).

Der Direktor des Von-der-Heydt-Museums in Wuppertal, Gerhard Finckh, äußerte sich nun über versehentliche Beschädigungen von Kunstwerken. In seinen Augen kann das vorkommen, wenn beispielsweise Besucher stolpern. Auch an Arbeitsplätzen, wo Menschen arbeiten, lassen sich Fehler nicht vermeiden.

"Natürlich ist es so, dass in der Regel vor Beginn einer Ausstellung das Putzteam informiert wird, aber gerade bei abstrakteren Figuren ist es dann schwierig auseinanderzuhalten, was Kunst ist und was nicht. Bei so einem Kalkfleck ist die Verwechslungsmöglichkeit immer da", sagte er zu dem Vorfall.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Museum, Kunst, Versehen, Alltag, Beschädigung
Quelle: www.monopol-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Meinung: Diskussion mit AfD-Politikerin beim Kirchentag war richtiger Schritt
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Wir können von Muslimen lernen
Meinung: Heiko Maas´ neues Buch - Alles "rechts", was nicht in sein Weltbild passt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.11.2011 09:57 Uhr von blicker2
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr sympatisch: Also der Direktor macht einen sehr sympatischen Eindruck.
Die meisten Chefs die ich kenne sind nicht so menschlich.

"Auch an Arbeitsplätzen, wo Menschen arbeiten, lassen sich Fehler nicht vermeiden."
Thumps up.
Kommentar ansehen
07.11.2011 11:33 Uhr von Reklamations-Kantolz
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
wieso gibt es denn keine Einweisung: vom Personal?

Das kann doch nicht so schwer sein zu vermitteln, was geputzt werden darf und was nicht?
Kommentar ansehen
07.11.2011 12:57 Uhr von Seb916
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich mal einer der es erkannt hat! Ich find die 800.000 EUR für eine gereinigte Badewanne und den ganzen Streit darum absolut lächerlich!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?