06.11.11 20:29 Uhr
 8.145
 

Schweizer Mindestlohn wird wahrscheinlich 18 Euro betragen (Update)

In Deutschland streitet man sich momentan, ob ein Mindestlohn von 7,50 Euro nicht zu hoch sei. Dass der Mindestlohn auch weitaus höher liegen kann, zeigt die Schweiz. Der Schweizer Gewerkschaftsbund (SGB) forderte im Juni einen Mindestlohn von umgerechnet 18 Euro pro Stunde (ShortNews berichtete).

Damit die Volksabstimmung über den Mindestlohn stattfinden kann, wurden über 100.000 Unterschriften benötigt. Mit momentan 121.000 Unterschriften sei man bereits weit über dem Ziel hinaus, sodass eine Volksabstimmung nun sehr wahrscheinlich ist.

Da zusätzlich in einer Umfrage 85 Prozent der befragten Schweizer vorab einen Mindestlohn befürworteten, ist eine höhere Mindestlohn-Einführung realistisch. Demnach wird ein Arbeiter voraussichtlich für eine 42-Stunden-Woche rund 4.000 Franken bekommen, was umgerechnet 3278 Euro entspricht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schweiz, Umfrage, Mindestlohn, Unterschriftenaktion
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

35 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2011 20:29 Uhr von Crushial
 
+107 | -6
 
ANZEIGEN
Hachja, die (echte) direkte Demokratie ist schon was feines. Da kann wenigstens noch das Volk wählen. Die indirekte Demokratie in Deutschland ist in meinen Augen keine wirkliche Demokratie, da alle Parteien gleich schlecht sind und nicht im Sinne des Volkes handeln, wie uns das Grundgesetz mit "Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus." weismachen will und die aktuelle Mindestlohn-Debatte zeigt. Verarsche pur. Ich glaub, ich zieh in die Schweiz um, bei dem brachialen Mindestlohn ...
Kommentar ansehen
06.11.2011 20:37 Uhr von Pils28
 
+24 | -16
 
ANZEIGEN
@Autor: Direkte Demokratie setzt aber noch viel mehr als eine indirekte Demokratie einen informierten Bürger vorraus. Beim besten Willen, dies ist in Deutschland nciht der Fall und die Gefahr die in so einem Fall von direkter Demokratie ausgeht, ist enorm. Man stelle sich nun einmal vor, wenn es um Entscheidungen um Randgruppen geht. Die Ergebnisse wären vermutlich recht unmenschlich.
Kommentar ansehen
06.11.2011 20:57 Uhr von artefaktum
 
+21 | -4
 
ANZEIGEN
@Stefan0815: "wären die Deutschen sehr viel glücklicher"

Oh ja! Vor allem die Deutschen mit deinen Lebensmittelgutscheinen!
Kommentar ansehen
06.11.2011 21:12 Uhr von Pils28
 
+22 | -12
 
ANZEIGEN
Mehrheit der Deutschen fand es ganz geil, dass die Juden an allem Schuld sind. Nur mal so zum Vergleich. Würden wir direkte Demokratie zum Thema Sexualstraftäter, Ausländer oder HatzIV Empfänger betreiben, wäre das Ergebnis menschenverachtend, da bin ich mir sicher. Ganz zu schweigen davon, dass der 08/15 Bürger einfach zu inkompetent ist, gescheit abzustimmen. Dafür kennen wir uns alle nicht genug mit den Themen wie Gesundheits- oder Finanzpolitik aus. Daher währel wir Expterten, die für unser Interesse im den Parlamenten kämpfen. So zumindest die Theorie. Praktisch werden wir wie Wählervieh zwischen den Klüngeln der Volksparteien aufgeteilt und mit hohlen Parolen bei Laune gehalten.
Kommentar ansehen
06.11.2011 21:15 Uhr von SN_Spitfire
 
+34 | -2
 
ANZEIGEN
Schön wärs: zieht am besten alle in die Schweiz!

Meine Schwester hats getan und muss für eine 3 Zi-Wohnung mal locker umgerechnet 1000 € abdrücken.

Natürlich verdient man in der Schweiz vergleichbar mit anderen Ländern viel, aber die Lebenshaltungskosten und zusätzlichen Kosten sind deutlich höher. ebenso ist auch sowas wie staatliche Rente mehr oder weniger ein Fremdwort. Dort muss jeder schauen, wo er bleibt im Alter.

Glaubt blos nicht, dass die Schweiz Schlaraffenland für uns Deutsche ist! Aber wers doch glaubt, der soll einfach mal versuchen in der Schweiz Fuß zu fassen. Dort seid ihr nämlich die Ausländer und nicht die Schweizer!
Kommentar ansehen
06.11.2011 21:18 Uhr von Pils28
 
+17 | -4
 
ANZEIGEN
@SN_Spitfire: Kannst ja mal in München, Köln, Hamburg, Freiburg dir eine 3-Zimmer Wohnung in nicht zu mieser Lage suchen. Da wirst du auch schnell bei Mieten von 1000€ landen.
Kommentar ansehen
06.11.2011 21:33 Uhr von Petaa
 
+24 | -2
 
ANZEIGEN
naja: Also die Lebenshaltungskosten in der Schweiz liegen knapp 40% über denen in Deutschland. Wenn ich das also auf die 18 Euro Mindestlohn runter rechne, würde das für Deutschland einen Mindestlohn von 12,85 Euro bedeuten. Das klingt auf jeden Fall besser als die angestrebten Hungerlöhne der CDU.

[ nachträglich editiert von Petaa ]
Kommentar ansehen
06.11.2011 21:33 Uhr von Acun87
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
auf in die: alpen!
Kommentar ansehen
06.11.2011 21:33 Uhr von quma
 
+31 | -1
 
ANZEIGEN
Sklaverei Ein Mindestlohn von 7,50.- ist lächerlich und nichts anderes als staatlich geförderte Sklaverei.

Wer soll denn mit 1200,- Euro Brutto ein vernünftiges leben führen können ?

Betrachtet man die ganze Preisentwicklung für Mieten, Energiekosten und Lebensmittelkosten etc. bleibt von der 1200 Euro sicherlich nichts mehr übrig und schlimmer noch die meisten müssen dann noch zusätzlich vom Staat unterstützt werden.

Das kann doch nicht denen ihr ernst sein.
Kommentar ansehen
06.11.2011 21:36 Uhr von alles.Gelogen
 
+19 | -4
 
ANZEIGEN
Die Schweiz: Mag sein das in der Schweiz die Lebenshaltungskosten höher sind. Aber in der Sxhweiz gibt es mehr als Banken, die Arbeitsplätze anbieten. Die Wirtschaft wandert nicht ab nur wegen höheren Löhnen.

Ib der Schweiz gibt es ein einzigartiges Sozialsystem. Ein Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Kapitalanleger usw. zahlt 10% von seinem Einkommen in die Sozialkasse. Egal wieviel er verdient. Bekommt er 100 € zahlt er 10 € in die Kasse. Bekommt er 100.000.000 € zahlt er 10.000.000 € in die Kasse.

Wie würde es hier in Deutschland aussehen? Schweiz hat dieses Jahr übrigens einen Jahresüberschuss von über 1 Mrd. Wir zahlen 60 Mrd im Jahr Zinsen. Die Schweiz ist ein Bilderbuchland.
Kommentar ansehen
06.11.2011 21:41 Uhr von Last_Judgement
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@Politologe1: hmm..ob das verhältnis wirklich so ist wir du meinst glaube ich zwar nicht, dennoch ist es allgemein bekannt das lebensmittel in der schweiz teurer sind als in deutschland, und das relativiert die 18 € ein wenig, denke aber das unterm strich immer noch was sehr vernünftiges bei rum kommt....
Kommentar ansehen
06.11.2011 22:03 Uhr von blz
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Da werden mal: wieder Äpfel mit Birnen verglichen.
Nach meiner Meinung hat die Schweiz keine Schulden, weil alle Reiche dieser Welt Jahrhundertelang ihr Geld dort untergebracht haben. Alleine durch die Wirtschaft wäre diese Leistung nicht möglich gewesen.

Zum Thema Mindestlohn.
Hier sind schon Themen wie Miete usw. angesprochen worden. Dazu kommt, dass sich jeder privat Krankenversichern muss, Kfz deutlich teurer sind usw. Man kann es sich kaum vorstellen, aber am Monatsende glaube ich nicht, dass ein Schweizer Mindestlöhner mehr hat als ein Deutscher.

Zum Thema Demokratie: Da stimme ich Pils28 zu:

Wir Deutschen sind Politikfaul und unformieren uns viel zu wenig. Dazu kommt, dass viele sehr leicht beeinflussbar sind. Habe ich Kohle, mach ich Werbung für meine Sache und koche doch mein eigenes Süppchen. Das öffnet den Konzernen Tür und Tor.
Ich bin auch für mehr direkte Demokratie, aber das kann auch Nachteile bringen.
Kommentar ansehen
06.11.2011 22:45 Uhr von ThomasHambrecht
 
+9 | -7
 
ANZEIGEN
Quatsch mit Schweiz mein ehemaliger Vermieter ist Schweizer und hat mir mal erzählt, wass in der Schweiz, das Kranken- Sozial- und Rentensystem kostet. Auch Mieten sind im Schnitt deutlich teurer. Zumindest als Selbstständiger war sein Sohn in der Schweiz kurz vor dem Ruin, whärend er in Deutschland bei etwa gleichen Einnahmen gut leben konnte.
Die Ausgaben sind dort << deutlich >> höher.
Kommentar ansehen
06.11.2011 22:56 Uhr von MacGT
 
+10 | -16
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht: Richtig, und noch schlimmer: Mit deiner Rechtschreibung würde man in der Schweiz nichtmal nen Job als Kloputzer bekommen...
Kommentar ansehen
06.11.2011 23:21 Uhr von aquilax
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
@politologe: du hast mal NULL ahnung!
Kommentar ansehen
07.11.2011 00:12 Uhr von Summersunset
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Anderes Preisniveau: In Polen oder Rumänien würde man sich wahrscheinlich auf unsere 8 Euro feiern ;-)

Ein Kollege von mir arbeitet als studentische Hilfskraft in der Schweiz und verdient umgerechnet ca. 20 Euro die Stunde, ich für die gleiche Tätigkeit in Deutschland knapp über 8 Euro.

Dafür zahle ich für ein Mittagessen auch keine 15 Euro plus wie es in der Schweiz Standard ist.

PS: Wer 18 Euro Mindestlohn will, darf sich dann aber auch nicht wundern, wenn der Haarschnitt für den Herren auf einmal 35 Euro oder mehr kostet in der günstigsten Variante ;-)

[ nachträglich editiert von Summersunset ]
Kommentar ansehen
07.11.2011 01:44 Uhr von Zivil-Isolation
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Hab selbst: Bis vor kurzem an der Schweizer Grenze gelebt. und den Schweizern ist es egal ob die Preise bei ihnen Steigen. die fahren dann am Wochenende 200km nach Deutschland oder Italien und decken sich mit allem Lebensnotwenigen ein, MwSt. gibts ja auch noch zurück bei uns wenn man Schweizer ist.
Kommentar ansehen
07.11.2011 02:29 Uhr von Titulowski
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Ich bin froh, dass es in Deutschland keine direkte Demokratie gibt, sonst hätten wir wahrscheinlich Dieter Bohlen als Bundeskanzler...
Kommentar ansehen
07.11.2011 03:58 Uhr von fraro
 
+16 | -4
 
ANZEIGEN
@Titulowski: Man kann ja über Bohlen denken, was man will, ich bin der Meinung, daß der viel besser Bescheid weiß, was das Volk bewegt als unsere Politiker.
Kommentar ansehen
07.11.2011 04:40 Uhr von fruchteis
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Verhältnisse in der Schweiz: In der Schweiz sind die Preise viel höher, daher müssen auch die Einkommen höher sein. Aber eine solche Politik sollte Deutschland auch verfolgen. Dabei muss der Mindestlohn nicht unbedingt bei 18 Euro liegen. 10 Euro wären ausreichend, damit jemand in Deutschland nach 45 Arbeitsjahren eine Rente über Sozialhilfeniveau erhält. Aber die 7 Euro (Ost) bzw. knapp 8 Euro (West) der Frau Merkel und von der Leyen sind auf jeden Fall zuwenig. Es stellt sich auch die Frage, warum immer noch nach Ost und West unterschieden wird. Wir müssen doch alle für dieselbe Arbeit auch dasselbe Geld bekommen. Preise und Mieten sind doch auch gleich. Auf dem flachen Land sind die Preise im Osten oftmals sogar höher, weil es da kaum noch Verkaufsstellen gibt und die Leute gezwungen sind, viele Kilometer zu fahren oder an Verkaufswagen oder Tankstellen einzukaufen bzw. Versandhandel in Anspruch zu nehmen.

[ nachträglich editiert von fruchteis ]
Kommentar ansehen
07.11.2011 06:46 Uhr von DuncanGallagher
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Die CDU hats doch selber gesagt die Deutschen sind viel zu überfordert mit Volksentscheidfragen.

Dafür haben wir ja unsere Kindergartenaufpasser in der Politik.
Kommentar ansehen
07.11.2011 08:10 Uhr von verni
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Stop mal: wegen dem Lohn sollte sich jeder der in die Schweiz will aber auch über 2 Dinge im klaren sein.

1.= Hochdeutsch = eher tabu
2.= von diesen 3-4000 Franken bitte noch Steuern abziehen und dann noch mit einrechnen dass man für eine Wohnung ebenso schon um die 2000 zahlt pro Monat
3.= nix mehr vonwegen mit 50 Euros mal eben einkaufen gehen.
Kommentar ansehen
07.11.2011 08:13 Uhr von Bettine
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
SN_Spitfire: Meine Schwester hats getan und muss für eine 3 Zi-Wohnung mal locker umgerechnet 1000 € abdrücken.

- Zahl ich hier auch bereits!

ebenso ist auch sowas wie staatliche Rente mehr oder weniger ein Fremdwort. Dort muss jeder schauen, wo er bleibt im Alter.

- Ja, dann zockt mich aber auch keiner im Alter ab - mein sauer verdientes, bereits versteuertes Geld wird hier in Deutschland, wie oft denn eigentlich, erneut versteuert, bis ich die RESTMINISUMME bekommen kann, kann ich auch nicht mehr davon leben!
UND keiner greift in einen nicht vorhandenen Rententopf - oder auch schon vergessen?
Fazit: Der Schweizer alleine entscheidet wie und von was er im Alter lebt!!!!

Glaubt blos(s) nicht, dass die Schweiz (ein) Schlaraffenland für uns Deutsche ist! Aber wers doch glaubt, der soll einfach mal versuchen in der Schweiz Fuß zu fassen. Dort seid ihr nämlich die Ausländer und nicht die Schweizer!

- damit haben die Schweizer auch recht, es ist ja auch IHR Land, wer dort leben will muss sich an die Gegebenheiten anpassen oder er soll gehen.
Kommentar ansehen
07.11.2011 08:20 Uhr von John2k
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@SN_Spitfire: Ich zahle hier in Deutschland für eine 1-Zimmerwohnung 500€. Da wäre das in der Schweiz ja ein richtiges Schnäppchen. Wenn man sparsam lebt, bleibt einem garantiet mehr über als hier. In Deutschland zahle ich von meinem Gehalt ca.60% Steuern. Ich frage mich, ob das in der Schweiz genauso wäre.

@Summersunset

Was wäre denn so schlimm wenn der Haarschnitt dann 35€ kostet? So oft geht man eh nicht zum Frisör. Außerdem hätte man dann wesentlich mehr Geld, wasa man ausgeben könnte.

[ nachträglich editiert von John2k ]
Kommentar ansehen
07.11.2011 08:42 Uhr von Podeda
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Eine Freundin von mir lebt in der Schweiz. Die hat auch so ein Megagehalt! Aber sie sagt, wenn die Abzüge runter sind isses nimmer so viel!

Trotzdem bin ich Neidisch und will das auch!

Refresh |<-- <-   1-25/35   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?