06.11.11 20:04 Uhr
 11.042
 

Iran droht mit Vergeltung: Vier Raketen sollen Israel auslöschen

Für den Fall eines israelischen Angriffskrieges drohte der Iran mit einem schweren Gegenschlag, durch den eine Million Israelis ums Leben kommen könnten. Schäden in dieser Größenordnung sind nur durch Atombomben möglich, die der Iran nach dem Zerfall der Sowjetunion erworben haben könnte.

Seit 2005 gibt es die Vermutung, der Iran könnte in den Besitz von mehreren russischen Kh-55-Raketen gelangt sein. Die Raketen können von Kampfbombern über iranischem Gebiet abgefeuert werden und selbstständig das 1.200 km entfernte Israel ansteuern. Ihre maximale Reichweite liegt bei 2.500 km.

Die BBC hatte 2005 berichtet, Waffenschmuggler hätten 18 atomwaffenfähige Kh-55-Marschflugkörper aus der Ukraine ins Land geschmuggelt. Jede der Raketen kann eine Sprengkraft von 200 Kilotonnen TNT entfalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Stefan0815
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Iran, Atombombe, Vergeltung
Quelle: www.debka.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

68 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2011 20:15 Uhr von usambara
 
+19 | -20
 
ANZEIGEN
total nutzlose Waffen ohne ein satellitengestützes Navigationssystem, denn die Russen werden dem Iran GLONASS zur Verfügung stellen.
Kommentar ansehen
06.11.2011 20:18 Uhr von Mankind3
 
+72 | -14
 
ANZEIGEN
Antipro: jaja wir haben ja im Irak gesehen was Vermutungen über den Besitz von Massenvernichtungswaffen wert sind...
Kommentar ansehen
06.11.2011 20:22 Uhr von Bayernpower71
 
+27 | -4
 
ANZEIGEN
da werden: sich Ägypthen und Libanon (als Beispiele) freuen wenn der Wind grad die falsche Richtung hat
Kommentar ansehen
06.11.2011 20:23 Uhr von Mankind3
 
+48 | -15
 
ANZEIGEN
anti: Sie sagen nur das sie im Falle eine Angriffs zurück schlägt...sowas passiert nunmal wenn man einen suveränen Staat angreift.

Israel sollte sich das vielleicht 2x überlegen.

[ nachträglich editiert von Mankind3 ]
Kommentar ansehen
06.11.2011 20:25 Uhr von Pils28
 
+37 | -8
 
ANZEIGEN
Das Prinzip der massiven Vergeltung, war doch auch: bei uns ewig Lange das Mittel der Wahl und vor einen Angriffskrieg der Sowjetunion zu schützen. Wieso ist es nun etwas verwerfliches, wenn es andere genauso tun?
Kommentar ansehen
06.11.2011 20:26 Uhr von Titulowski
 
+51 | -9
 
ANZEIGEN
@AntiPro: Ah ja, die Nato soll jetzt also einen Angriffskrieg gegen den Iran führen, weil die Vergeltung ankündigen, falls sie von Israel angegriffen werden....verstehe
Kommentar ansehen
06.11.2011 20:28 Uhr von DerTuerke81
 
+13 | -13
 
ANZEIGEN
AntiPro: wenn israel den iran angreifen würde das werden die sich verteidigen das ist doch normal

israel und iran haben scheiss politiker die nur an ihre intressen denken was mit dem volk ist kümmert sie nicht

sollen sie machen was sie wollen sie tun es eh ;-)
Kommentar ansehen
06.11.2011 21:02 Uhr von LoneZealot
 
+17 | -36
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
06.11.2011 21:06 Uhr von Azureon
 
+16 | -5
 
ANZEIGEN
Naja der Maya Kalender scheint wohl doch recht zu behalten....
Kommentar ansehen
06.11.2011 21:22 Uhr von Mankind3
 
+19 | -2
 
ANZEIGEN
Der: ganze Artikel ist doch nur vollgestopft mit Vermutungen. Es gibt keinen wirklich stichhaltigen Beweis das sie wirklich Atomsprengköpfe besitzen.

Das nur mal so nebenbei.
Kommentar ansehen
06.11.2011 21:35 Uhr von Acun87
 
+11 | -12
 
ANZEIGEN
ich erinnere: nur daran, dass der iran nicht der irak ist. soll israel es wagen, wenn sie genug eier haben
Kommentar ansehen
06.11.2011 21:54 Uhr von IlIlIlIlIlIlIlIlIlI
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Das Problem an Verhandlungen ist eben immer, dass man Kompromisse eingehen muss. Dafür sind einige Machthaber wohl nicht reif genug. Kleine Jungs, die mit ihren Sachen spielen wollen...
Kommentar ansehen
06.11.2011 22:13 Uhr von Crusader2012
 
+9 | -27
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
06.11.2011 22:33 Uhr von RickJames
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Zitat von der Quelle:
The writer of the Fars story is identified by DEBKAfile´s Iranian sources as Saad-allah Zarey, its senior military commentator and a crony of Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei. He stressed that the four missiles capable of causing the Zionist entity a million casualties would be conventional.

Soll heißen, das der Autor des Artikels auf den sich die Quelle bezieht, eindeutig gesagt hat das es sich dabei um Konventionelle Waffen handeln würde.

Ein weiteres Zitat:

The Ukrainian prosecutor-general claimed at the time that the missiles were not exported with nuclear warheads.

Der Ukrainische Staatsanwalt auf den sich die BBC stützt gab an das die Raketen ohne Nukleare Sprengköpfe exportiert wurden.

[ nachträglich editiert von RickJames ]
Kommentar ansehen
06.11.2011 22:44 Uhr von TheRoadrunner
 
+4 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
06.11.2011 22:45 Uhr von Acun87
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
@ digitalkaese: glaubst du ernsthaft der iran lässt sich beeindrucken von solchen lächerlichen drohungen israels ?

der iran hätte schon längst klein bei gegeben, hätten sie angst vor israel und der usa.

außerdem gibt es keinerlei beweise dafür, dass der iran unter dem deckmantel seines atomprogramms die atombombe herbeistrebt.

wie ich bei einer anderen news schon kommentiert habe ist das wieder ein spiel israels einen staat anzugreifen. die intervention in den irak ist auch auf israels mist gewachsen. grund für den amerikanischen eingriff auf irakischem boden waren wie auch hier bodenlose "angebliche" beweise, dass es über atomwaffen verfüge.

schaut euch dazu dieses video an, dort wird gesagt, dass israel die usa dazu benutzt hat den irak anzugreifen:
http://www.youtube.com/...
http://www.youtube.com/...

dort wird geschildert wie die zionistischen medien die usa kontrolliert und so in einen krieg hetzt, der grundlos ist.

laut wikipedia starben im irak ca. 89.111 zivilisten (stand vom 23.11.08)... und viele weitere fallen jeden tag zum opfer. die gesamtanzahl der zivilen opfer, die bis heute ihr leben ließen, kann man sich ungefähr ausmalen.

und das der iranische präsident ahmedinedschad von sich gegeben haben soll, israel müsse von der landkarte getilgt werden, wurde von ihm so nie gesagt. lediglich falsch übersetzt, diverser medien.

hier nachzulesen:
http://www.ag-friedensforschung.de/...

[ nachträglich editiert von Acun87 ]
Kommentar ansehen
06.11.2011 22:46 Uhr von Acun87
 
+18 | -5
 
ANZEIGEN
ausschnitt des beitrages: hier der ausschnitt von der seite:

Zitat:

"Die Behauptung, Teheran wolle den Nahoststaat von der Landkarte tilgen, fand sich bis vor kurzem auch im einleitenden Text zu einem Antisemitismus-Dossier auf der Website der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb). Das war für uns Anlaß, am 17. Januar einen offenen Brief an die Bundeszentrale zu richten und die Nennung der Originalquellen für das Landkarten-Zitat und weitere angebliche wörtliche Wiederholungen zu fordern, mit denen der iranische Präsident als Judenhasser und Holocaustleugner gebrandmarkt wird. Eine Reaktion erfolgte zunächst nicht. Dazu kam es erst, als wir uns etwa vier Wochen später mit einer Petition an den Deutschen Bundestag wandten und das Kuratorium der Bundeszentrale für politische Bildung (21 Bundestagsabgeordnete) anschrieben. Schließlich, am 26. Februar, antwortete der Vize-Präsident der Bundeszentrale, Dr. Bernd Hübinger. Doch der machte es sich sehr einfach. Er verwies lediglich auf ein paar Veröffentlichungen in »seriösen« Medien. Angaben zu Originalquellen waren in seinem Schreiben nicht zu finden.

Politisches Ziel

Damit konnten wir uns nicht zufriedengeben. Wir hatten in unserem Brief auch um die Berücksichtigung der Veröffentlichung von Jonathan Steele im Guardian gebeten, der sich sehr eingehend mit der Thematik befaßt hat. Aber nichts dergleichen war geschehen. Deshalb hakten wir am 3. März mit einem weiteren Brief an die Bundeszentrale und an das Kuratorium nach. In ihm machten wir deutlich, wie die Übersetzung des Zitats entsprechend unserer Recherchen und denen von Jonathan Steele tatsächlich lauten muß: »Das Besatzungsregime muß von den Seiten der Geschichte verschwinden.« Oder weniger blumig ausgedrückt: »Das Besatzungsregime muß Geschichte werden.« Das sei etwas deutlich anderes als das, was weltweit in den Medien und von der Bundeszentrale behauptet werde und beschreibe ein politisches Ziel, um das es allen am Frieden im Nahen Osten Interessierten gehen müsse.

Wieder ließ eine Antwort der Bundeszentrale auf sich warten. Wichtiger Impuls dafür, daß doch noch etwas ins Rollen kam, war ein Artikel mit dem Titel »Der iranische Schlüsselsatz – Ein Übersetzungsfehler macht gefährliche Weltpolitik« von Katajun Amirpur, einer bekannten Islam-Wissenschaftlerin, in der Süddeutschen Zeitung vom 15./16. März. In diesem Artikel griff sie unsere Argumentation in wesentlichen Punkten auf und initiierte damit eine wesentlich breitere öffentliche Diskussion um die verfälschende Wiedergabe des Zitats.

Wir wandten uns schließlich erneut an den Petitionsausschuß des Bundestages, die Bundeszentrale, deren Kuratorium und dieses Mal auch an dessen wissenschaftlichen Beirat. Die bpb reagierte erstaunlich schnell (am 8. April) und legte dar, daß sie vom Petitionsausschuß aufgefordert sei zu handeln, insbesondere eine offizielle Übersetzung einzuholen. Etwa zwei Wochen später war das erfolgt, die Bundeszentrale ließ im einleitenden Text zu ihrem Antisemitismus-Dossier die kritisierte Passage fallen und veröffentlichte die Übersetzung der gesamten Rede Ahmadinedschads.

Alles Irrtum

Der Sprachendienst des Deutschen Bundestages legte folgende Übersetzung vor: »Unser lieber Imam [Khomeini] sagte auch: Das Regime, das Jerusalem besetzt hält, muß aus den Annalen der Geschichte [safha-yi rozgar] getilgt werden. In diesem Satz steckt viel Weisheit.« Damit sind von drei Fehlern, die in dem kurzen Satz steckten, zwei bereinigt. Aus ›Israel‹ ist ›das Regime, das Jerusalem besetzt hält‹ geworden und aus ›Landkarte‹ ist ›Annalen der Geschichte‹ geworden. Was geblieben ist, ist das transitive »tilgen«, das nach den Erkenntnissen von Jonathan Steele, Juan Cole und Katajun Amirpur zu »verschwinden« hätte werden müssen. Aber die Wendung »von der Landkarte tilgen«, die im englischen Sprachraum mit »wipe off the map« kursiert und im übertragenen Sinne die Bedeutung von »dem Erdboden gleichmachen« oder »ausradieren« hat, ist damit als eindeutig falsche Übersetzung entlarvt.

Am 14. Mai gesteht auch Spiegel online den »Irrtum« ein. Statt mit »Israel muß von der Landkarte getilgt werden« wird der iranische Präsident jetzt richtig zitiert mit: »Das Besatzerregime muß Geschichte werden.« Aus Kriegstreiberei ist die Aufforderung zur Beendigung eines völkerrechtswidrigen Zustands geworden. Zur Zeit läuft eine Beschwerde beim Deutschen Presserat gegen die Nachrichtenagenturen dpa, AP, AFP und Reuters, die das falsche Zitat am 26. Oktober 2005 in Umlauf gebracht haben."

merkt ihr was ??? wie die medien wieder einen krieg herbeistreben ???
Kommentar ansehen
06.11.2011 22:48 Uhr von savage70
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Ich war jedenfalls vor 2 Jahren in Israel und hab mir alles angesehen.....
Kommentar ansehen
06.11.2011 22:50 Uhr von Killerspiel-Spieler
 
+5 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
06.11.2011 23:09 Uhr von RickJames
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Herrensocke: "Ich hab auch meinen KAt am Auto nachgerüstet,weil ich es konnte."
Hast du irgendwelche Beweise dafür das die Iran diese Nachrüstungen vorgenommen hat oder vornehmen kann?

"Wenn der Iran das Material für die Sprengköpfe hat,dürfte auch dort eine Nachrüstung das kleinste Problem sein."
Es wurden nur Raketen geliefert, ich denke um von einem potentiellen Trägersystem zu einem Sprengkopf zu kommen ist etwas mehr als nur ein Handschlag der Iraner nötig.

"Wahrscheinlich haben die Russen sogar noch eine Bauanleitung als Blaupause beigelegt,man weiß ja nie ^^"
Wie genau kommst du auf diese Wahrscheinlichkeit?

[ nachträglich editiert von RickJames ]
Kommentar ansehen
06.11.2011 23:18 Uhr von certicek
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@ Herrensocke: Die Bauanleitung haben sie von den Amerikanern. Genauer gesagt von der CIA.

Operation Merlin
Kommentar ansehen
06.11.2011 23:23 Uhr von all_in
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@Herrensocke: >>Wenn das nämlich passiert hat der Iran vielmehr Freunde als man sich vorstellen kann.
Du darfst eins nicht vergessen:
"Der Feind meines Feindes ist mein Freund"
Und wieviel Feinde in der Welt haben sich die Amis und Israel schon gemacht mit ihrer Vorgehensweise und gerade die Amis mit ihren begonnenen Kriegen.<<

Deine Argumentation ist schwach. Weder ist Russland der Feind der Vereinigten Staaten, noch gilt das für die Chinesische Volksrepublik. Mehr als große Reden in der UN schwingen würden sie im Fall eines Krieges, der wohl kaum stattfinden wird, nicht tun. Die Russen empfinden ggü den Mullahs keine Liebe und es liegt auch nicht im Interesse des Kreml, dass der Iran die Bombe bekommt. Russland wie auch China machen übrigens prächtige Geschäfte mit dem Nachkriegsirak und Afghanistan, es spricht nichts dagegen warum das nicht in einem Iran ohne die religösen Mullahs auch so sein sollte.
Kommentar ansehen
06.11.2011 23:56 Uhr von ElChefo
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
usambara lieber spät als nie...

Für die AS-15-Raketen, die die Iraner sich beschafft haben wollen, braucht man weder GPS noch GLONASS noch Galileo. Die werden per Trägheitsnavigation und Funkpeilung ins Ziel gesteuert - was immer noch für eine CEP von 45 reicht.

...bei einer Flugzeit von rund 3-3,5h dürfte die Aufklärungs- und Bekämpfungswahrscheinlichkeit allerdings verdammt hoch liegen. Interessant sind da jedoch die Folgen. Trümmerteile dürften auf Jordanien und das Westjordanland fallen, die jeweilige Nutzlast dürfte recht einfach aufgeklärt werden - was widerum einige unangenehme Fragen für den Iran und seine Versorger aufwerfen würde.


@herrensocke

Dein Vergleich mit dem Hubschrauber ist ein Filmzitat. Belasse es in der Welt Hollywoods. Diese Güter fallen über ihren DP-Status immer noch unters KWKG.

Die U-Boote an Israel waren von anfang an als Rüstungsgüter deklariert, daher also nicht im geringsten "untauglich" gemacht um sie am Proliferationsgesetz vorbei zu schiffen.
Letztlich wurden sie in Frankreich umgerüstet, um die israelischen Bestände an (Lenk-)Waffen tragen zu können, die nicht in deutscher Nutzung sind. Die Unterstellung "atomwaffenfähig" ist recht beliebig, die Masse der Tomahawks, die aus der Fertigung in den Versand gehen sind zwar fähig, nukleare Nutzlasten zu tragen, werden es aber nicht, da sie mit herkömmlichen, konventionellen Nutzlasten deutlich einfacher einsetzbar sind - und auch letztlich deutlich öfter eingesetzt werden/wurden. Gilt auch für die Tomahawk-Nachfolge, AGM86A oder ACM.
Kommentar ansehen
07.11.2011 00:11 Uhr von LoneZealot
 
+4 | -13
 
ANZEIGEN
@Acun87: Für Dein Hirn scheint die Zeit schon lange abgelaufen zu sein.

Was meinst Du was David Duke von Türken und Moslems denkt? Der Kerl war führendes Mitglied des Ku-Klux-Klan.
Kommentar ansehen
07.11.2011 00:11 Uhr von all_in
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@Herrensocke: "Beides sind kommunistische Länder,mit besonderen Beziehungen zueinander"

Sag mal, in welchem Jahrzehnt bist du eigentlich hängen geblieben? Weder die Russische Föderation, noch China sind kommunistische Staaten. Russland nicht mal mehr offiziell und in China herrscht schon lange ein kapitalistisches System in sozialistischem Gewand.
Und die SCO solltest du übrigens nicht überschätzen, solltest mal ein bisschen mehr russische Presse lesen, dann wüsstest du das. Im Übrigen sieht der Kreml im chinesischen Tiger eine viel größere Gefahr als im amerikanischen Adler. Ein Stichwort: Gelbe Flut. Die SCO ist kein Bündnis gegen Amerika, sondern für Russland eine Absicherung gegen die Chinesen.

>>Es geht auch nicht darum ob Russland der Feind der USA sind,sondern um das Gleichgewicht der Mächte.<<

Ach Blödsinn. Ob der Iran jetzt von den Mullahs beherrscht wird oder nicht ändert überhaupt nichts am Kräftegleichgewicht. Sieht man am Irak, die US-Truppen ziehen sich zurück und russische Ölfirmen machen lukrative Geschäfte. Und dass die NATO in Afghanistan tätig ist, liegt im Interesse Russlands, mit den Islamisten hat man selber schon genug Probleme in Tschetschenien, da braucht man nicht noch ein von den Talib beherrschtes Afghanistan.

"Und deshalb werden sie es nicht zulassen das Amerika in dem Konflikt mitmischen würde,ohne das sie Präsenz zeigen und genauso drohen bzw sich einmischen,sollte es doch dazu kommen.;)"

Blödsinn, sie würden genauso stillhalten wie im Falle Iraks. Diese drei Staaten sind wirtschaftliche viel zu abhängig voneinander, dass sie einen Schlagabtausch wagen würden und erst recht nicht wegen dem Iran.


P.S: Lass den Kopp-Verlag lieber bei Seite, wirft kein gutes Licht auf deine Argumentationsführung.

[ nachträglich editiert von all_in ]

Refresh |<-- <-   1-25/68   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?