06.11.11 13:38 Uhr
 689
 

Berlin: Für eine Woche keine Staugefahr mehr auf der Avus

Die Berliner Avus kann ab Montag morgen wieder für einen bestimmten Abschnitt freigegeben werden. Durch den Einsatz einer Spezialmaschine konnte die erste Bauphase vier Monate früher als geplant beendet werden.

Für die Autofahrer bedeutet dies, dass sie, zumindest für eine Woche, staufrei vorankommen werden. Denn ab dem kommenden Wochenende werden Vorbereitungen getroffen, um den zweiten Bauabschnitt zu starten.

Den Autofahrern werden dann nur zwei Fahrspuren zur Verfügung stehen auf denen eine Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h gilt.


WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Berlin, Autobahn, Verkehr, Stau
Quelle: www.bz-berlin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue Gesetze und Regelungen 2018 (Kfz-Steuer, Winterreifen, eCall)
Nach "Leistungsüberprüfung": Tesla kündigt Hunderten Mitarbeitern
"Tempo 30": Erste Stadt testet generelles Tempolimit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2011 14:06 Uhr von Borey
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Warum benutzt man die Maschine dann nicht immer? Kostet mehr - geht aber schneller!?

Das versteh ich irgendwie eh nicht, dass bei Straßenerneuerungen immer so "Stückwerk" gemacht wird. Klar, dass man die komplette Straße nicht dicht machen kann, aber meist ist die Straße vorne ja schon wieder gut mitgenommen, wenn die hinten gerade fertig sind. :P
Kommentar ansehen
06.11.2011 14:49 Uhr von KingPiKe
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Stau Also ich muss 4 Tage die Woche über die Avus fahren.

Und jetzt, wo gebaut wird, kommt man definitiv schneller durch als vor dem Bau...

Keine ahung woran das liegt. Vielleicht umfahren viele Autofahrer diese Strecke einfach. Aber früher stand ich da Morgens und Abends gerne mal eine ganze Weile. Heute kann ich mit gleichbleibenden Tempo durchfahren.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moderatorin Xenia Sobtschak will russische Präsidentin werden
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
"The Tragically Hip"-Sänger verstorben: Kanadas Premier weint bei Trauerrede


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?